Wappenbuch Richental VIII: Eine neue Handschrift aus Augsburg

Richental Hs Augsbrg fol 147v

Die “drei ältesten Wappen” in der Augsburger Richental-Handschrift. Quelle: Augsburg, Staats- und Stadtbibliothek 2° Cod 263, fol. 147v. Mit freundlicher Genehmigung der Staats- und Stadtbibliothek.

In der Stadt- und Staatsbibliothek Augsburg liegen wertvolle Bestände, insbesondere auch Handschriften, die zum Glück durch DFG-Kataloge erschlossen und neuerdings peu à peu digitalisiert werden, den Anfang haben die Cimelien gemacht (hier zu bewundern). Auch die Kataloge sind großteils online verfügbar, und so ist es einmal mehr die Seite manuscripta-mediaevalia.de, dank der ich auf den Richental-Auszug in der Handschrift 2° Cod 263 (dort fol. 147r-178r) aufmerksam wurde. Wie der Katalog knapp und korrekt notiert, handelt es sich um einen “Auszug aus Ulrich von Richental, Concilium zu Konstanz (Hain 5610)”, also aus dem Sorg-Druck von 1483. Die Handschrift enthält auch weitere heraldisch interessante Materialien, darunter einen Text von Georg Rüxner, auf den Klaus Graf hier aufmerksam gemacht hat. Die Richental-Auszüge, immerhin 62 Seiten, scheinen in der einschlägigen Forschung zur Konzilschronik und ihrer Rezeption hingegen bisher unbekannt zu sein.

Dass man sich in Augsburg für das Konstanzer Konzil interessierte und auch die Richental-Chronik kannte, ist hingegen seit langem bekannt: Schon 1415 notiert die Augsburger Chronik, dass der Rat einem gewissen Bastian Ilsung viereinhalb Gulden für die Anfertigung einer Teilnehmerliste bezahlt habe (siehe schon Riegel 1916, 37, online hier). Augsburg war auch der Ort, an dem 1483 die editio princeps und 1536 eine Neuausgabe erschienen, und dass die Chronik in Augsburg nicht nur verbreitet, sondern auch rezipiert wurde, beweist zum Beispiel das Wappenbuch des Nikolaus Bertschi (München, BSB, Cod.icon. 308, siehe hier), das von Richental abhängt.

Der Richental-Auszug ist Teil eines Faszikels (fol. 146-229), der nach Gehrt aus einem alten Codex herausgelöst wurde. Dafür spricht die alte Foliierung, die für den Richental-Teil ungefähr mit der Foliierung der Vorlage übereinstimmt; es ist also möglich, dass wir es mit einem Fragment einer vollständigen Abschrift des Sorg-Drucks zu tun haben. Andererseits ist es vielleicht kein Zufall, dass nur die Wappen erhalten sind. Selbst falls das erhaltene Faszikel nur das Fragment einer vollständigen Richental-Abschrift sein sollte, so scheint schon bei der Anfertigung das Interesse an den Wappen das an den Texten überwogen zu haben. Denn während die Wappen unverändert übernommen wurden, sind die sie begleitenden Texte meist auf die Information zum Wappenträger gekürzt. Die in der Vorlage zu findenden Angaben, wie viele Konzilsteilnehmer mit der jeweiligen Botschaft nach Konstanz gekommen sein sollen, ist in der Augsburger Handschrift weggelassen bzw. durch ein “etc.” ersetzt. Und auch wenn es sich beim erhaltenen Auszug um ein Fragment handeln könnte, muss dies kein Überlieferungszufall sein, denn die erhaltene Wappenreihe setzt just mit den “drei ältesten Wappen” ein – in der Vorlage mitten im Wappenbuch, aber selbst ein durchaus konventioneller Anfang eines universellen Wappenbuchs (z.B. im Wappenbuch Miltenberg, siehe Loutsch 1989, 99).

Es ist denkbar, dass der Augsburger Codex im Rahmen der Richental-Forschung seit dem 19. Jahrhundert komplett übersehen wurde. Es würde mich allerdings auch nicht überraschen, wenn die traditionell am Text und den Bildern, nicht aber den Wappen interessierte ältere Forschung den Codex zwar registriert hat, angesichts des Inhaltes aber nicht weiter beachtet hat. Die Augsburger Richental-Handschrift erinnert damit auch daran, dass die Rezeption von Richentals Wappenbuch bislang  nur sehr fragmentarisch untersucht wurde; zwar ist der große Einfluss des Wappenbuchs allgemein bekannt (Clemmensen 2001, 28-29), aber Einzeluntersuchungen zur Rezeption in anderen Wappenbüchern fehlen – und auch mit neuen Handschriftenfunden sollte man dringlich rechnen.

Cite the article as: Christof Rolker, "Wappenbuch Richental VIII: Eine neue Handschrift aus Augsburg", in: Heraldica nova. Medieval Heraldry in social and cultural-historical perspectives (blog on Hypotheses.org), published: 16/09/2015, Internet: http://heraldica.hypotheses.org/3301.

 

 

Quellen

Augsburg, Staats- und Stadtbibliothek, Augsburg, 2° Cod 263.

München, Bayerische Staatsbibliothek, Cod.icon. 308 [Digitalisat (Auszüge) hier]

Zitierte Literatur

Steen Clemmensen, Arms and people in Ulrich Richental’s Chronik des Konzils zu Konstanz 1414-1418. Introduction and edition, 2011. [http://www.armorial.dk/german]

Wolf Gehrt, Die Handschriften der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg 2o Cod 251-400e. (Handschriftenkataloge der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg 4), Wiesbaden 1989. [siehe hier]

Jean-Claude Loutsch, L’armorial Miltenberg, un armorial de la fin du XVe siècle, in: Archives Héraldiques Suisses 103 (1989), 95–165.

Joseph Riegel, Die Teilnehmerlisten des Konstanzer Konzils. Ein Beitrag zur mittelalterlichen Statistik (diss. phil., Freiburg, 1916).  [https://archive.org/details/MN42064ucmf_8]


Christof Rolker

Christof Rolker is a historian interested in the Middle Ages, esp. canon law, kinship, family, sex and gender, and the use of symbolic goods (names, coats of arms etc).

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *