Die “Berliner Papierhandschrift” des Wappenbuchs Grünenberg ist jetzt online

Grünenberg, Berliner Papierhandschrift, fol. 6r

Digitalisat der Berliner Papierhandschrift im Geheimen Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz, VIII. HA, II 21.

In mittlerweile zehn Beiträgen haben Christof Rolker und Bernd Konrad in den letzten zwei Jahren über das Wappenbuch des Konrad Grünenberg und dessen verschiedenen Überlieferungen informiert. Eine der wesentlichen Hürden in der Bearbeitung des Wappenbuchs lag bisher darin, dass sich die Forschung bisher meist nur der Faksimile-Ausgabe von Stillfried-Alcántara bediente, die – wie Christof Rolker hier auf dem Blog eindrücklich gezeigt hat – weit weniger verlässlich ist, als man denken mag. Tatsächlich konnte er zahlreiche Abweichungen zwischen dem Faksimile und der von Rudolf Graf Stillfried-Alcántara verwendete Vorlage nachweisen, welche die Ergebnisse der Analyse stark verfälschen konnten.

Daher ist es äußerst begrüßenswert, dass das Geheime Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz die so wichtige “Berliner Papierhandschrift” nun als Digitalisat zugänglich gemacht hat. Das Digitalisat ist unter folgendem Link einsehbar:

Link zum Digitalisat.

Der Server ist zwar ziemlich langsam und der Inhalt der Handschrift, anders als bei den Digitalisaten der Handschriften der BSB München nicht erschlossen. Auch sind keine Metadaten und auch keine Permalinks hinterlegt. Aber diese Probleme werden sich mit der Zeit sicherlich auch beheben lassen.

Vielen Dank an Klaus Graf für den Hinweis!

Cite the article as: Heraldica Nova, "Die “Berliner Papierhandschrift” des Wappenbuchs Grünenberg ist jetzt online", in: Heraldica nova. Medieval Heraldry in social and cultural-historical perspectives (blog on Hypotheses.org), published: 16/11/2015, Internet: http://heraldica.hypotheses.org/3842.

 


Heraldica Nova

This is the account of the Heraldica Nova editorial team.

1 Response

  1. Ja wunderbar! Wenn man bedenkt, dass die Zahl derjenigen, die den Berliner Codex seit 1883 wirklich benutzt haben, sehr, sehr überschaubar ist, dann ist auch ein Digitalisat ohne Metadaten, Permalink usw. schon eingewaltiger Fortschritt; zumal man immerhin ein pdf des Gesamtwerks herunterladen kann.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *