Individuum, Familie, Land – Worauf verwiesen die frühen Wappen?

Fig. 1 Einige Wappen der niederrheinischen "Gruppe mit dem Ankerkreuz" (entnommen aus: Hauptmann, Zehn mittelrheinische Wappengruppen, Taf. 11)

Fig. 1 Einige Wappen der niederrheinischen “Gruppe mit dem Ankerkreuz” (entnommen aus: Hauptmann, Zehn mittelrheinische Wappengruppen, Taf. 11)

On observe qu’il existe alors, simultanément, des armoiries encore en gestation et des armoiries déjà stabilisées, des armoiries individuelles et des armoiries de groupes, des armoiries familiales et des armoiries féodales, des armoiries militaires et des armoiries civiles.“1

An der Vieldeutigkeit der Wappen im Spätmittelalter kann kein Zweifel bestehen. Als „Kunstwerk[e] der Interferenz“2 brachten sie den Rang ebenso wie komplexe soziale Beziehungen, die Herkunft ebenso wie Besitz zum Ausdruck. Wie aber sah es im 12. Jahrhundert aus? Wen repräsentierten die frühen Wappen – ein Territorium, eine Familie? Oder doch ein Individuum? Diese Fragen sind insbesondere im Hinblick auf die Frage nach dem Entstehungskontext von Interesse. Im Folgenden soll daher versucht werden, einen Überblick über maßgebliche Positionen zu geben und mögliche Problemfelder zu identifizieren.

Wappen und Territorium

Eine strikte zeitliche Abfolge mit einem zunächst ausschließlich territorialen Bezug der Wappen postulierte Paul Adam Even 1964: „Les armories suivant le sort du fief […]“3. Mit der Vergabe eines Lehens, so Adam Even, erfolgte auch die Übertragung des Wappens, das als Weiterentwicklung des Lehnsbanners betrachtet werden könne. Erst ab dem Jahr 1200 sei eine familiäre Konnotation zu erkennen. Als Beleg führte der Heraldiker eine Reihe von Begebenheiten an, bei denen unbestreitbar mit dem Erwerb neuen Besitzes – sei es nun durch Heirat, Eroberung oder ‘normale’ Belehnung – auch eine Übernahme oder zumindest Veränderung des Wappens einherging. Auch den entgegengesetzten Fall, den Verlust von Land wie Wappen, konnte er aufzeigen. Das Problem dabei: Lediglich zwei seiner Beispiele fallen in die Zeit vor 1200; zum Teil entstammen die vermeintlichen Belege gar dem 15. Jahrhundert4 – und sind damit in keiner Weise geeignet, Auskünfte über die Frühzeit der Wappen zu geben. Auf welcher Grundlage Adam Even zu seinem Schluss kam, dass Territorial- und Familienwappen zeitlich klar geschieden entstanden sind, bleibt unklar.

Dieser Vorwurf kann Leon Jequiér nicht gemacht werden: Für seinen Aufsatz „Début et développement de l’emploi des armoiries dans les sceaux“5 wertete der Schweizer Heraldiker die sphragistischen Inventare des französischsprachigen Raums statistisch aus. Sein besonderes Interesse galt dabei der Frage, ab wann und in welchen sozialen Schichten Siegel mit Wappendarstellungen dominierten. Auch Jequiér vermeinte, klare zeitliche Grenzen ziehen zu können: Zunächst, d.h. vor 1200, seien Wappen an die großen Feudalherren gebunden gewesen; es lasse sich nachweisen, dass die Verbreitung der Wappen einhergehe mit der Institutionalisierung und Ausbreitung des Lehnswesens. Durch die Übertragung der Wappen vom Lehnsherr auf seine Vasallen sei es schließlich zu einer Öffnung des Systems gekommen, an deren Ende die Loslösung der Wappen vom Territorium stände.6 So weit, so plausibel.

Doch auch hier fallen einige methodische Schwächen ins Auge: Gerade weil Jéquier seine gesamte Argumentation auf statistische Angaben stützt, wäre eine übersichtliche Aufschlüsselung seines Ausgangsmaterials unerlässlich. Diese aber fehlt. So ist der Leser gezwungen, sich etwa die Anzahl der überlieferten Siegel aus den Fußnoten und Tabellen zusammenzusuchen – um anschließend festzustellen, dass sie keineswegs vollständig angegeben sind. Des Weiteren suggeriert die Darstellungsform einen Aussagewert, der meines Erachtens so nicht gegeben ist: Gestützt auf lediglich eine Quellengruppe, die zudem aus der neuralgischen Zeit vor 1200 nur in geringen Umfang überliefert ist, lässt sich keine vollständige Verbreitungsgeschichte des Wappens schreiben. Der Eindruck, eine Meistererzählung vor sich zu haben, drängt sich auf – nicht zuletzt da Jéquier seine Graphen Ideallinien beschreiben lässt,7 die oft deutlich abweichen von den tatsächlichen Werten. Nichtsdestotrotz: Die Beobachtungen des Schweizer Heraldikers sollen hier nicht vollständig verworfen werden. Die Erkenntnis, dass von Wappen bekannte Muster auf Reitersiegeln zunächst häufig auf den Bannern, nicht auf den Schilden abgebildet waren, ist durchaus bemerkens- und bedenkenswert.8

Die frühen Wappen als Familienzeichen?

So machte etwa auch Michel Pastoureau in seinem „Traité d’héraldique“9 darauf aufmerksam, dass der Einfluss des Banners auf die Entstehung der Wappen – und damit auch auf die frühe Verwendung dieses neuen Mediums – kaum zu leugnen ist. Tatsächlich lassen sich auf vorheraldischen Reitersiegeln und Miniaturen die Banner Luxemburgs, Vermandois’, Savoyens, Burgunds, Flanderns, Aragons sowie des Hennegaus identifizieren – die Muster stimmen bereits überein mit den späteren Wappen.10 Nicht zuletzt deshalb vertritt auch Pastoureau die Ansicht, dass Wappen bereits in ihrer Frühzeit für ein Territorium stehen konnten. Anders als die zuvor genannten Autoren ist er jedoch überzeut, dass zeitgleich mit den „armoiries de fiefs“ erste „armoiries familiales“ auftraten. Wie auch Georg Scheibelreiter geht er davon aus, dass schon in vorheraldischer Zeit feste Familienembleme auf Münzen oder Siegeln existierten, die im 12. oder 13. Jahrhundert „tout naturellement“ zum Wappen umgewandelt wurden.11 Die geradezu kanonischen Beispiele, die zur Unterfütterung dieser These immer wieder angeführt werden, sind die Familien Candavène und Clare; ergänzt wird dies zuweilen durch die Familien Bar und Lucy, für den deutschsprachigen Raum durch die Familien Falkenstein, Minzenberg und Hammerstein. Je nachdem wie der einzelne Historiker diese Handvoll durchaus nicht unproblematischer Exempel gewichtet, wird auch die Bedeutung der frühen Wappen als Familienzeichen betont. So ist es kaum verwunderlich, dass Georg Scheibelreiter vor allem für diese Erklärung plädiert – wenn er auch territoriale Zusammenhänge nicht gänzlich ausschließt. Letztlich ist es für ihn doch das neue agnatische Bewusstsein, das die Familie verstärkt als „sich nach außen abschließende Einheit“12 begreife, welches in den Wappen zum Ausdruck komme. Zur Frage, inwieweit tatsächlich von einem neuen Familienverständnis im 12. Jahrhundert ausgegangen werden kann, sei an dieser Stelle auf Jonas Lengelings Blogbeitrag verwiesen.

Neue Erkenntnisse dank Wappengruppen?

Bisher konnten keine Belege vorgelegt werden, die der einen oder der anderen Auffassung ein deutlich größeres Gewicht verleihen. Die Möglichkeit, dass es ein Nebeneinander von Territorial- und Familienwappen auch im 12. Jahrhundert gab, erscheint am plausibelsten. Diese Antwort ist in ihrer Pauschalität jedoch kaum befriedigend: Zumindest eine Akzentuierung, eine (regionale) Nuancierung ist wünschenswert – und nicht gänzlich unmöglich. Ein Stichwort, das in diesem Zusammenhang immer wieder fällt: Wappengruppen. Darunter versteht man, zumeist noch ganz klassisch nach Felix Hauptmanns Definition von 1910, „eine Anzahl von Wappen, die das nämliche Wappenbild mit kleinen Verschiedenheiten zeigen, und bei denen diese Übereinstimmung der Ausdruck einer inneren Zusammengehörigkeit der diese Wappen führenden Geschlechter ist.“13 Zuletzt hat Werner Paravicini 1998 auf die Bedeutung der Wappengruppen für die Frage nach der Funktion der frühen Wappen verwiesen.14 Was hat sich seitdem getan? Lediglich ein (!) Aufsatz, erschienen 2014, bemüht sich explizit um die Aufarbeitung einer Wappengruppe – doch Poul Graf von Holsteins Beitrag zur Havelbergschen Wappengruppe15 offenbart eine entscheidende methodische Schwäche: Anstatt ergebnisoffen nach den Gründen für die unbestreitbar große Ähnlichkeit zwischen den untersuchten Wappen zu fragen, geht der dänische Heraldiker schlicht davon aus, dass die von ihm untersuchten fünf mecklenburgischen Geschlechter miteinander verwandt sein müssen. Er versucht lediglich, dies mithilfe sphragistischer und heraldischer Quellen nachzuweisen. Und verliert dabei andere mögliche Erklärungen aus dem Blick. Er selbst muss einräumen: „In den erhaltenen Quellen findet man keinen Beleg für Eheschließungen […]“16. Nichtsdestotrotz beharrt er auf einem „gemeinsamen Stammvater“, auf „agnatisch-kognatischer Verwandschaft“17 – gestützt auf sich gleichende (Vor-)Namen oder das gemeinsame Auftreten in Zeugenlisten.

Fig. 2 Einige Wappen der "Gruppe mit dem Frauenarm"(Entnommen aus: Hauptmann, Zehn mittelrheinische Wappengruppen, Taf. 3)

Fig. 2 Einige Wappen der “Gruppe mit dem Frauenarm” (Entnommen aus: Hauptmann, Zehn mittelrheinische Wappengruppen, Taf. 3)

Das gehäufte Auftauchen der Wörter „vielleicht“ und „vermutlich“ spricht in diesem Zusammenhang Bände. Letztlich werden Überlieferungslücken überbrückt mit einem klassischen Zirkelschluss: Die Familien sind miteinander verwandt, also müssen die Wappen ähnlich sein. Da die Wappen ähnlich sind, ist gezeigt, dass die Familien miteinander verwandt sind. Dass dies tatsächlich der Fall war, soll hier gar nicht ausgeschlossen werden. Lediglich die Gewissheit, die von Holstein suggeriert, ist in diesem Maße nicht gerechtfertigt. Das Wappengruppen etwa auch auf gemeinschaftlichen Besitz, ein Dienst- oder Vasallenverhältnis zurückgehen konnten, deutet sich schon bei Hauptmann an und ist spätestens seit Otto Grubers Aufsatz von 1977 nachgewiesen.18 Solange diese Optionen nicht automatisch und ergebnisoffen auch in die Aufarbeitung einzelner Wappengruppen durch Genealogen und/oder Heraldiker einbezogen werden, sind die so gewonnenen „Erkenntnisse“ kaum weiterführend nutzbar.

Hinzu kommt eine weitere Problematik, die hier nur kurz angerissen werden kann: Die Frage nach dem Verhältnis Wappen-Individuum. Tatsächlich scheint allein ein gemeinsames Verständnis des Begriffs Individuum noch immer schwierig. Scheibelreiter etwa nutzt ihn im Zusammenhang mit – durchaus modern verstandener – Individualiserung. Diese vermeint er im Rahmen der Turniere des 12. Jahrhunderts entdecken zu können: Der einzelne Kämpfer könne hier, anders als auf dem Schlachtfeld, zum „überragenden Held als Individuum“19 werden und benötige daher eine zusätzliche individuelle Markierung, die Helmzier. Diese sei jedoch dem Wappen als Familienzeichen nachgeordnet und zunächst von temporärem Charakter. Eine anderes Verständnis des Begriffs ist bei Pastoureau und anderen, v.a. französischen Historikern zu erkennen. Das mittelalterliche Individuum definiere sich über Gruppenzugehörigkeit: „Chaque individu […] est désormais placée dans un groupe et ce groupe, dans un groupe plus large.“20 Das Wappen ist dann ein individuelles Zeichen in dem Sinne, als dass es den Einzelnen in einer Gruppe verortet, seinen Rang, seine Würde und seinen sozialen Status abbildet. Inwieweit dies auch für die Frühzeit der Wappen gilt, ob dies gar der entscheidende Faktor für die Ausbildung dieses spezifischen Zeichensystems ist, muss jedoch noch verstärkt untersucht werden.

Die Forderung nach weiterführenden Untersuchungen und einer Ausweitung der Quellenbasis erscheint mir generell nötig und kann daher als Fazit dieses Beitrags betrachtet werden: Zwar gibt es immer wieder Aufsätze, die einzelne Aspekte der hier vorgestellten Thesen aufgreifen. Eine systematische Aufarbeitung des Fragekomplexes aber fehlt. Dabei soll es gar nicht um die Entscheidung für oder gegen eine der Alternativen gehen, lediglich um ein differenziertes Bild. Zu oft aber werden Aussagen getroffen auf der Grundlage eingeschränkten Quellenmaterials oder aus einem stark vorgeprägten Blickwinkel. Bildquellen oder die (deutschsprachige) Literatur des 12. Jahrhunderts sind im Zusammenhang mit den hier diskutierten Fragen noch gar nicht weiter untersucht worden. Zugleich ist es meines Erachtens von großer Bedeutung für das , dass in zukünftigen Arbeiten die Grenzen der Erkenntnisgewinns ncoh stärker reflektiert und deutlich benannt werden.

1  Michel Pastoureau, Une histoire symbolique du Moyen Âge occidental, Paris 2004, S. 218.

2  Werner Paravicini, Gruppe und Person. Repräsentation durch Wappen im späteren Mittelalter, in: Otto Gerhard Oexle/Andrea von Hülsen-Esch (Hrsgg.), Die repräsentation der Gruppen. Texte – Bilder – Objekte, Göttingen 1998, S. 327-390, hier insb. S. 369.

3  Paul Adam Even, Armoiries territoriales et armoiries de famille au Moyen Âge, principalement en France, in: Genealogica & Heraldica: Recueil du septième Congrès International des Sciences Généalogique et Héraldique. La Haye 24.-26. Juin 1964, dir. par Roo van Alderwerelt, J. K. H. de , La Haye 1964, S. 81-93, hier insb. S. 83.

4  Ibid. Die Angaben sind über den gesamten Aufsatz verteilt, zur Zusammenfassung seiner Thesen S. 90f.

5  Léon Jequiér, Début et développement de l’emploi des armoiries dans les sceaux, in: Comunicaciones al XV Congreso internacional de las ciencias genealogica y heraldica Tl. 2 S. 317-343.

6  Ibid., insb. S. 326-331 sowie 341ff.

7  Beispielhaft etwa Grafik 3, S. 323.

8  Ibid., S. 326.

9  Michel Pastoureau, Traité d’héraldique, Paris 20034.

10  Ibid., S. 35f.

11  Pastoureau, Traité d’héraldique (wie Anm. 7), S. 44.

12  Georg Scheibelreiter, Wappen und adeliges Selbstverständnis, in: Das Mittelalter Bd. 12 (1/2007), S. 7-27, hier insb. S. 16.

13  Felix Hauptmann, Zehn mittelrheinische Wappengruppen, in: Jahrbuch der heraldischen Gesellschaft Adler NF 10 (1910), S. 1-46, hier insbesondere S. 1.

14  Paravicini, Gruppe und Person (wie Anm. 2), S. 351f.

15  Poul Graf von Holstein, Die Havelbergsche Wappengruppe. Eine heraldisch-sphragistisch-genealogische Studie zur mecklenburgischen Siedlungsgeschichte des hohen Mittelalters, in: Herold-Jahrbuch Bd. 19 (2014), S. 87-121.

16  Ibid., S.

17  Ibid., S. 111f.

18  Otto Gruber, Wappengruppen. Ein Beitrag zu ihrer Systematisierung, in: Der Herold NF, Bd. 8 (1975/1977), S. 225-236.

19  Scheibelreiter, Wappen und adeliges Selbstverständnis (wie Anm. 10), S. 24.

20  Pastoureau, Une histoire symbolique (wie Anm. 1), S. 214. Vergleichsweise Catalina Girbea/Laurent Hablot/ Raluca Radulescu, Introduction, in: dies. (Hrsgg.), Marqueurs d’indentité dans la littérature médiéval: mettre en signe l’individu et la famille (XIIe-XVe siècle). Aces du colloque tenu à Paris les 17 et 18 novembre 2001, Turnhout 2014, S. 7-24.

Dieser Beitrag entstand im Rahmen des Masterseminars “Die Entstehung der Heraldik im Hochmittelalter – aktuelle Fragen der Forschung” an der Universität Münster im Wintersemester 2015/16 unter Leitung von Jun.-Prof. Torsten Hiltmann. Ziel der Beiträge der Studierenden ist es nicht, die Frage nach der Entstehung der Wappen zu klären. Vielmehr geht es darum, lange bekannte Argumente vor dem Hintergrund der aktuellen Forschung kritisch zu hinterfragen.

Bereits erschienen:

Jonas Lengeling, “Entstanden die Wappen aufgrund veränderter Verwandtschaftsstrukturen? Eine Literatursichtung” (link).

Michael Jerusalem, “Die Rüstungsthese. Eine Erklärung für die Entstehung der Heraldik?” (link).

 

Cite the article as: Sophie Spiegler, "Individuum, Familie, Land – Worauf verwiesen die frühen Wappen?", in: Heraldica nova. Medieval Heraldry in social and cultural-historical perspectives (blog on Hypotheses.org), published: 17/06/2016, Internet: http://heraldica.hypotheses.org/4683.


1 Response

  1. Maybe more information on “Regionalheraldik” can be found in the papers presented at the meeting of the Acadëmie Internationale d’Héraldique with the major subject Regional Heraldry, at Groningen-NL in 2001. These papers have been presented in Bericht zum XII. Internationalen Colloquium für Heraldik (eds Hans de Boo, Bertus Hempenius & René van Iterson).

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *