Wappenbuch BSB Cgm 8030 online

BSB München, Cgm 8030, f. 17 v. Könige (parallel zu Chronik des Konstanzer Konzils Ulrich von Richental)

Unter den Neuzugängen der Bayerischen Staatsbibliothek (BSB) findet man das Wappenbuch Cgm 8030. Es ist eines der größten mittelalterlichen Wappenbücher (359 Blätter, ca. 2811 erhaltene Wappen, mindestens 38 nicht mehr erhalten, über 100 leere Schilde) und war bisher weder den Forschern bekannt noch in der Fachliteratur zitiert. Es besteht aus vielen Segmenten, aber außer der Lage, die 4 Blätter zählt, wurde es nach den vorab bestimmten Kriterien in einer relativ kurzen Zeit, höchstwahrscheinlich in den Jahren 1471–1475 angefertigt (die Wappen auf dem Blatt 2 r. – Sixtus’ IV. und des Erzbischofs von Mainz – Adolf II von Nassau).

In vielem stimmt es mit den erhaltenen Exemplaren der Chronik des Konstanzer Konzils überein (die Auswahl und die Reihenfolge der Wappen von Königen, Fürsten und Grafen sowie die Imaginationswappen und die sie begleitenden Texte). Sie unterscheiden sich aber auch voneinander, z. B. die Quaternionen-Teil und durch die Auslassung der Wappen von Geistlichen. Es gibt aber auch viele Adelswappen  die bei Richental nicht vorkommen. Einige Wappen werden mit Helmzier präsentiert  (was in der Chronik fehlt).

BSB München, Cgm 8030, f.111 v. Schlesische Ritter (parallel zu Donaueschinger Wappenbuch und Livro de arautos)

Die ganzen Wappenreihen beispielsweise aus Schlesien sind mit denen aus dem Donaueschingen Wappenbuch und Livro de Arautos identisch. Man kann eine Hypothese aufstellen, dass der Autor von Cgm 8030 ein bis zum heutigen Tag nicht erhaltenes umfangreiches Wappenbuch benutzte, das im Zusammenhang mit dem Konstanzer Konzil entstand, und dass Cgm 8030 als Quellengrundlage für das Wappenbuch Conrad Grünenbergs galt.

Es sind nur Vorbemerkungen zur Forschungsarbeit an der Dissertation, die sich auf die polnischen Wappen in der Chronik des Konstanzer Konzils bezieht. Bald erscheint ein umfangreicher Artikel zum Wappenbuch Cgm 8030, in dem die hier aufgestellten Hypothesen ausführlich begründet werden.

Weblink zum Digitalisat: http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00110005/image_1

 

 

Cite the article as: Adam Żurek, "Wappenbuch BSB Cgm 8030 online", in: Heraldica nova. Medieval Heraldry in social and cultural-historical perspectives (blog on Hypotheses.org), published: 04/10/2017, Internet: http://heraldica.hypotheses.org/5897.

Adam Żurek

Historiker, Hauptpunkte: Historische Hilfswissenschaften (Heraldik, Historische Ikonografie), Datenbanken für die Geisteswissenschaftler, Digitalisierung des Kulturerbes, Kirchengeschichte, Sakraltopografie.

2007 – 2015 in die Universitätsbibliothek in Wrocław (Breslau), als Gründer und Leiter „Schlesischen Ikonografischen Archivs”, umgestaltet in die Abteilung für Dokumentation des kulturellen Erbes. Vater des Konzepts und wissenschaftlicher Redaktor des Portals Kulturerbe-Forschung der Universitätsbibliothek.

Ab Jahr 2014. im Rahmen des Stipendiums polnischen Nationale Zentrum für Wissenschaft vorbereitet im Institut für Geschichte der Adam-Mickiewicz-Universität in Poznań (Posen) die Dissertation “Polnischen Wappen in der Chronik des Konstanzer Konzils Ulrich von Richental”

9 Responses

  1. Lieber Adam,

    Glückwunsch zur Entdeckung und vielen Dank dafür, dass Du die Entdeckung mit uns teilst. In der Tat scheint es sich um ein Wappenbuch zu handeln, das “zwischen” dem Richentals/des Konzils einerseits und dem Grünenberg andererseits steht.

    Die Prager Handschrift (Pr) scheint mir dabei die meisten Ähnlichkeiten mit Cgm 8030 zu haben, jedenfalls mehr als die Aulendorfer oder die Konstanzer Handschrift es haben. Ein paar Beispiele:
    * Der bzw. die beiden “Kaiser von Thartary” ( http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00110005/image_50) sind in Pr, fol. 237r und 242v zu finden aber nicht in den Handschriften A und K. Zugleich legt das zweite Wappen eine Verbindung zu Grünenberg nahe oder ist zumindest eine Parallele.
    * Der “Kaiser von Sirffie” (?) in Cgm 8030 (http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00110005/image_54) hat ebenfalls in Pr und Grünenberg eine Parallele, aber nicht in A oder K.
    * Die drei Wappen von Granada (http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00110005/image_66 und http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00110005/image_67) kombinieren, was in K und Pr (aber nicht A) zu finden ist und sind ebenfalls eher Grünenberg nahe.
    * Pr hat außerdem (wie Cgm 8030, aber anders als die Richental-Handschriften A und K) Ternionen und Papstwappen.

    Das Wappen von Sixtus IV. ist übrigens auch das jüngste Wappen in der ebenfalls vom Richental-Wappenbuch beeinflussten, aber viel jüngeren Handschrift, die ich hier vorgestellt habe: https://heraldica.hypotheses.org/5136

    So viel für heute, ich bin SEHR gespannt auf den Aufsatz,

    Christof

    • Adam Żurek says:

      Lieber Christof

      Cgm 8030 ist mir seit einiger Zeit bekannt, aber bisher (aufgrund des Status der “Tresorhandschrift”) war seine Verwendung schwieriger ich hatte nicht genug Zeit für volle Analyse. In Druck in “Jahrbuch der Polnischen Heraldischen Gesellschaft”. ist der Vortrag “Polnische Wappen in den westeuropäischen Wappenbüchern seit dem 14. Jahrhundert bis zur Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert“ (ca. 6 Seiten für Cgm 8030 – meist polnischen Kontexten). Jetzt ich beende einen separaten Artikel, der ausschließlich der 8030 gewidmet ist, wird in deutscher Sprache erscheinen. Ich teste immer noch einige Kontexte.

      Ihre Beispiele sind natürlich richtig, aber ich kann das Gegenteil zitieren, z.B. “Kaiser von Thartary”, ist auf der Bl. 22 v. Cgm 8030, auf der recto Seite, in der oberen Reihe sind zwei Wappen, die sind nicht in Pr, aber sind in K (130 r.) und in der gleichen Reihenfolge.

      Sie müssen auch nicht nur berücksichtigen einzelnes Wappen, aber auch Sequenzen, Komposition u.A.,
      z.B. Kronenform untere Reihen Cgm 8030 27 v. – 28 r. http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00110005/image_60 http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00110005/image_61
      mit Richentals:
      – die Konstanzer Handschrift (K): Konstanz, Rosgartenmuseum Inventarnr. 1, 133 r – 134 v.
      – die Prager Handschrift (Pr), 241 r.
      – die St. Georgener Handschrift (G): Karlsruhe, Badische Landesbibliothek, St. Georgen 63, Bl. 79 r. https://digital.blb-karlsruhe.de/blbhs/content/pageview/1205007

      Wir können noch viele Beispiele zitieren. Definitiv Cgm 8030 sind mit verschiedenen Chronik-Handschriften verbunden. Diese Tatsache und Wappen, die sind nicht in der Chronik, aber sind in Donaueschingen Wappenbuch und/oder Livro de Arautos bringt uns zum ursprünglichen heraldischen Teil der Chronik und/oder zum „Wappenbuch des Konstanzer Konzils“.

      Ich bin froh, dass Sie mir zustimmen im wichtigsten – das Cgm 8030 ist wie eine Brücke zwischen Konzil Chronik (Konzil) und Grünenbergs Wappenbuch.

      Adam

      P.S. Die Prager Handschrift (Pr) es ist 1464 datiert, aber der Bildteil wurde nicht vor 1467 abgeschlossen (Schlussfolgerungen aus meiner Dissertation), daher die Zeitlücke zwischen Pr und Cgm 8030 ist sehr kurz.

      • Vielen Dank für diese ausführliche Antwort. Ganz offensichtlich handelt es sich um eine wichtige Handschrift, die viele neue Erkenntnisse über die Beziehungen zwischen den verschiedenen Werken der “Bodensee-Gruppe” ermöglicht. Das Donaueschinger Wappenbuch wird hoffentlich auch bald online verfügbar sein, digitalisiert ist es ja schon länger.

  2. Klaas Padberg Evenboer says:

    This armorial may have been in the possession of Conrad Grünenberg. On folio 332r we find his coat of arms. Above the arms, in an other hand, is written ‘Conrat Grünemberg Riter’. The complete arms are drawn in a different style. The template of the arms is used but the helm is restyled, as can be compared with the Grünenberg familyarms on folio 219r of this armorial.

    Next to the arms are the badges of the Aragonese Order of the Jar, the Brandenburg Company of Our Lady of the Swan and the Austrian Order of Saint George. We are missing the badges of the Order of the Holy Sepulchre, the Cyprian Order of the Sword and the Order of Saint Catherine as can be seen on the final page of Grünenberg’s Voyage from Constance to Jerusalem.
    The drawing can be dated between the first mentioning of Conrad Grünenberg as a knight (Ritter) shortly before or in 1485 and before the summer of 1486 when he made a pilgrimage to the Holy Land.

    • Adam Żurek says:

      Ja, es könnte im Besitz von Conrad Grünenberg gewesen sein. Dies ist eine der wenigen Optionen, die ich erwäge. Er könnte jedoch zu jemand anderem gehören, aber sicherlich aus Konstanz oder dem nächstgelegenen Gebiet. Die Würde von Grünenberg wird deutlich unterstrichen, also vielleicht ist es ein Eintrag für jemand anderes? (wie in späteren Stammbuchs). Abzeichen des Ordens (fol. 332 r.), sind gezeichnet wie Zeichen der Würde Kurfürsten (jetzt fol. 356 v. – ursprünglich am Anfang).

      In der Quaternionen-Sektion Wappenreihen in Cgm 8030 und in Wappenbuch des Konrad Grünenberg sind nicht immer gleich. Es gibt auch andere Unterschiede.

      Aber eines ist sicher – Das Wappenbuch Conrads von Grünenberg (Berliner Handschrift) ist nicht so innovativ wie es vorher gedacht wurde.

    • This too (the Grünenberg arms) is most exciting! Which badges Grünenberg really had is, of course, notoriously different to say, despite or rather because of the rich evidence: the Berlin manuscript of his armorial and the two manuscripts of his report give three different sets of badges.

    • PS A side note on St George: yes, the badge has claimed to be that of the Austrian order of St George, but likewise identified as the badge of the Gesellschaft mit dem Jörgenschild. If you look up the Pastoureau/Popoff edition, you will see that Pastoureau follows one tradition but Popoff the other, so the old quarrel seems to continue…

  3. Adam, congratulations for bringing this armorial into light. It appears to be very interesting, though the artwork is mediocre and many items only partially coloured. It is definitely one of the ‘Bodensee Group’ armorials derived from Richental’s Constance Chronicle. What on a first superficial look makes it interesting is that it combines elements formerly only known as unique sets in different armorials. Taking the BSB pdf-file frame 171 Württemberg is very similar to Rugen 45v and different in layout to Grunenberg 51r. But frame 175 with Mantua-Gonzaga is identical to Ingeram pages 72-73. The papal arms on 2v are for Sixtus IV della Rovere 1471-84 corroborating the BSB dating 15C, but on frame 11 with the remains of the King of the Romans there appears to be the number 1524 in a 15C hand. It also has the curious England-Warenne-Mowbray set from Ingeram, Grunenberg, Berliner and Rugen armorials.

    • Adam Żurek says:

      Vielen Dank Steen !
      In dieser ersten Information habe ich nicht alle Verbindungen erwähnt (es gibt noch viel mehr !), aber die, die ich für wichtig halte. Natürlich Cgm 8030 ist es in Ihrer Klassifikation Mitglied der “Bodensee Gruppe”, absolut entscheidend um die Entstehungsgeschichte ganze Gruppe und zur Entstehung des heraldischen Teils der Chronik des Konstanzer Konzils. Das wichtigste für das Datierung ist das Vorkommen in einer Komposition Sixtus IV della Rovere und Adolf II von Nassau († 6. September 1475). „1524“ wird mit einer anderen Hand hinzugefügt. Wie ich schon geschrieben habe, werde ich bald einen großen Artikel über das Thema veröffentlichen. Als der Artikel gedruckt wird, werde ich Sie darüber informieren.
      Mit freundlichen Grüßen
      Adam

Leave a Reply to Christof Rolker Cancel reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *