Teilprojekt Struktur und Funktion mittelalterlicher Wappenbücher – was geplant ist …

New Haven, Yale, Beinecke 648, fol. 45r

Beginn einer Wappensammlung in einer nordfranzösischen Sammelhandschrift mit dem Priesterkönig Johannes eingefügt zwischen dem Römischen und dem byzantinischen Kaiser von Konstantinopel (New Haven, Yale, Beinecke 648, fol. 45r)

Gerade habe ich die Mitarbeiterstelle für das Teilprojekt „Struktur und Funktion mittelalterlicher Wappenbücher“ im Dilthey-Projekt “Die Performanz der Wappen” ausgeschrieben. Damit man sich noch etwas besser vorstellen kann, was in dem Teilprojekt geplant ist, hier noch ein paar kurze Erläuterungen.

Die Wappenbücher, die für die heraldische Kommunikation im späten Mittelalter eine zentrale Rolle einnehmen, wurden in der bisherigen (heraldisch geprägten) Forschung zwar ausgiebig als Repertorien historischer Wappen  genutzt, als Quelle eigenen Ranges fanden sie bisher jedoch nur ein geringes Interesse.

Ein Umstand, der angesichts der Breite der Überlieferung und des erheblichen Aussagewertes dieser Quellen erstaunlich ist. So können Wappenbücher über zeitgenössische Ordnungsmuster und (imaginäre) Ordnungsvorstellungen ebenso Auskunft geben wie über sicher verändernde politische Einstellungen und fürstliche oder familiäre Repräsentationsformen, über die Kenntnis und Wahrnehmung des Fremden, die Rolle der Literatur in der Alltagskultur, den Umgang mit Wissen (Erwerb, Organisation, Aktualisierung, Weitergabe, Reichweite) und dessen Vermittlung (Kompilationstechniken) und vieles mehr.

Ganz ohne etwas stehen wir jedoch nicht da. Als Ausgangspunkt der Überlegungen können – neben einer größeren Zahl von mehr oder weniger tauglichen Editionen und Faksimileausgaben, die jedoch meist nur heraldischen Zielen folgen – ein von Heraldikern wie Historikern bedienter Sammelband Les armoriaux[1] wie auch eigene Vorarbeiten dienen, in denen ich versucht habe, die methodischen Rahmenbedingungen des Themas abzustecken [2]. Die Komplexität der Quellen macht darüber hinaus auch der Beitrag von Werner Paravicini zu einem portugiesischen Wappenbuch deutlich, der zugleich unterstreicht, wie wichtig es ist, über die reine Aufzählung der enthaltenen Wappen hinaus auch die visuellen Aspekte dieser zuallererst bildlichen Quellen mit einzubeziehen[3]! Die soeben erschienene Arbeit von Thorsten Huthwelker könnte weitere Anknüpfungspunkte bieten [4].

Erste Aufgabe des Teilprojektes ist es, einen genauen Überblick über den vorhandenen Quellenbestand für Deutschland und Frankreich zu erstellen – dem Bereich, auf dem auch der Fokus des Projektes liegen sollte. Hierfür kann man auf mehrere Repertorien von Saffroy[5], Berchem/Galbreath[6]  sowie v.a. das Ordinary of Mediaeval Armorials von Steen Clemmensen[7] zurückgreifen (der sich übrigens auch zu einer weiterführenden Kooperation bereiterklärt hat, was mich sehr freut).

Unter Rückgriff allein auf erhaltene Originale und zeitgenössische Kopien soll der Bestand dann kategorisiert werden, um daraufhin nach Veränderungen in Struktur und Funktion der Wappenbücher zu fragen, oder genauer gesagt, nach den sich wandelnden Gebrauchsintentionen und -zusammenhängen. Diese sollten unter Rückgriff auf ausgewählte Beispiele daraufhin näher beschrieben und analysiert werden. Wichtig ist, wie schon angeklungen ist, die Wappenbücher immer auch als bildliche Quelle zu verstehen und auszuwerten, werden hier doch Wappen (und deren realen oder imaginären Besitzer) nicht nur aufgezählt, sondern räumlich miteinander in Bezug gesetzt – was immer auch eine Aussage ist.

Ausgangspunkt bei alledem bildet die These, dass die Wappenbücher eine ganz ähnliche Entwicklung wie die Wappen selbst durchliefen. Von einfachen Listen und Aufzählungen wandelten sie sich zu durchstrukturierten Medien der Repräsentation (Codex Cotta, Armorial Revel) und der politischen Argumentation (Wappenbuch Ryneck), bis hin zu dem Versuch, die ganze Welt in Form der Wappen abzubilden (Wappenbuch Grünenberg).

Zu einem angemessenen Verständnis der Quellengruppe sind dabei transmediale bzw. intermediale Beziehungen zu Wappensammlungen außerhalb von Handschriften in die Analyse mit einzubeziehen. Wie der Band von Holtz, Pastoureau und Loyau sehr schön deutlich macht und auch die Arbeiten von Werner Paravicini zur Verbindung zwischen den Preußenreisen und den Wappenbüchern Gelre und Bellenville zeigen, kann man die Wappenbücher nicht losgelöst von anderen Medien heraldischer Repräsentation (Wandbilder, Kirchenausstattung, etc.) betrachten.


[1] HOLTZ, L. PASTOUREAU, M., LOYAU, H. (Hg.), Les armoriaux. Histoire héraldique, sociale et culturelle des armoriaux médiévaux, Paris 1998.

[2] HILTMANN, T., Potentialities and Limitations of Medieval Armorials as Historical Source. The Representation of Hierarchy and Princely Rank in Late Medieval Collections of Arms in France and Germany, in: T. HUTHWELKER, J. PELTZER, M. WEMHÖNER (Hg.), Princely Rank in late Medieval Europe, Ostfildern 2011, S. 159-200, sowie DERS., La paternité littéraire des hérauts d’armes et les textes héraldiques. Héraut Sicile et le “Blason des couleurs en armes”, in: M. de LURDES ROSA, M. METELO DE SEIXAS (Hg.), Estudos de Heráldica Medieval, Lissabon 2012, S. 59-83. Strukturell zum Umgang mit derlei Sammelhandschriften, die Wappenbücher in den meisten Fällen ja ohne Zweifel sind, DERS., Spätmittelalterliche Heroldskompendien. Referenzen adeliger Wissenskultur in Zeiten gesellschaftlichen Wandels (Frankreich und Burgund, 15. Jahrhundert), München 2011.

[3] PARAVICINI, W., Signes et couleurs au Concile de Constance: le temoignage d’un heraut d’armes portugais, in: TURREL, D. et al. (Hg.), Signes et couleurs des identités politiques, du Moyen Âge à nos jours, Rennes 2008, S. 155-188.

[4] HUTHWELKER, T., Die Darstellung des Rangs in Wappen und Wappenrollen des späten Mittelalters, Ostfildern 2013.

[5] SAFFROY, G., Bibliographie généalogique, héraldique et nobiliaire de la France, 5 Bde., Paris 1968–1988

[6] BERCHEM, E. von, GALBREATH, D.L., HUPP, O., Die Wappenbücher des deutschen Mittelalters, in: DIESS. (Hg.), Beiträge zur Geschichte der Heraldik, Berlin 1939, S. 1-102.

[7] CLEMMENSEN, S., Ordinary of Mediaeval Armorials, avec une table héraldique en français and miscellaneous notes on families, armorials and manuscripts [CD-ROM], Kopenhagen 2006, revised in 2013 (http://www.armorial.dk/).

Cite the article as: Torsten Hiltmann, "Teilprojekt Struktur und Funktion mittelalterlicher Wappenbücher – was geplant ist …", in: Heraldica nova. Medieval Heraldry in social and cultural-historical perspectives (blog on Hypotheses.org), published: 09/10/2013, Internet: http://heraldica.hypotheses.org/598.

 


Torsten Hiltmann

Torsten Hiltmann is Juniorprofessor for the High and Late Middle Ages and Auxiliary Sciences at the University of Münster. He is interested in new approaches to late medieval and early modern heraldry, the medieval notion of kingship and the methods and technologies of Digital Humanities. On hypotheses.org, he is maintaining, among others, the blog “Heraldica Nova”.

4 Responses

  1. Michael says:

    Thank you, very much .
    I sent 2 emails to the library that kept this manuscript, in order to explain to me what it is writting near the coat of arm of ”empereur de constantinople”.
    But they don’t answer to me ….
    Also, i want your help, if you know. What does means when one arm has 2 symbols???? :
    Maybe the eagle means the empire, and the cross the emblem of city??
    look here : http://greekemperorarms.blogspot.gr/2016/11/imperio-constantinopolitano-1605.html

    Thank you very much,
    visit my blog, in my first post, i refer your site !!! because is very very valuable.
    http://greekemperorarms.blogspot.gr/

    • Dear Michael,
      the questions you are raising about the different representations of the coats of arms of Constantinople/Byzance and the examples you are giving are very interesting. Concerning your questions: when 2 coats of arms are combined in a shield, it is usually done so to represent an alliance (e.g. after a marriage) or to mark the noteworthy origins of a family or a person or its different possessions. The reasons to do so may be very different. However, in coats of arms that have been attributed to imaginary or legendary persons and kingdoms, it is sometimes done as well to “encode” historical perceptions and ideas. See, for instance: http://heraldica.hypotheses.org/4920. But to be able to get the right idea about what was intended by a particular representation, you need texts that would explain this representation. For the moment, one can only assume what is meant, and assuming without proofs is a dangerous thing, since it can easily be misleading.
      In your first example, the double-headed eagle may perhaps be read as an imperial eagle, underlining that Constantinople was an empire. But it also can be read as the imagined arms of the Paleologi Family.
      in the second example, the one you sent my by email, a combination of the arms of the latin Empire of Constantinople and a shield azure with a crescent or, which could but must not stand for the Turks, it is very difficult to call as well. Here, we would need to know more about the “kingdom of Cappadocia”, mentioned under the representation of the coats of arms. And of course, also about the manuscript you found this coats of arms in. It’s a Rench one. 15th or rather 16th century?

  2. Michael says:

    hello, how we can know that it is the byzantinischen Kaiser (New Haven, Yale, Beinecke 648, fol. 45r) ??????

    • Dear Michael, you are perfectly right. I committed an old and widespread mistake here and will correct it. These are not the coats of arms of the “byzantinische Kaiser” / the Byzantine Emperor, as I wrote in the caption, but of the Emperor of the Latin Empire of Constantinople. In the armorials, like in the one I cited, they are most often attributed to the “Emperor of Constantinople”, but sometimes also to the “Emperor of Greece”, and hence mixed up with the latin ones who ruled there between 1204 and 1261. The title continued to be used as a claim after their defeat (and also those coats of arms as the arms of the emperor of Constantinople). I hope to write a blog post on this subject soon. It’s an interesting one.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *