Konrad Grünenbergs Wappenbuch VI: Abschrift des Wappenbuchs von Konrad Grünenberg (Hluboká [vorm. Frauenburg], Schlossbibliothek)

Hluboká (vorm. Frauenburg), Schlossbibliothek, Inv. Cod. 9729
Wohl Ende 17.Jh.

Papier, 361 Bll., ca. 340 x 215 mm, Bll. 9 bis 38 in kleinerem Format, ca. 303 x 192 mm. Dennoch dort auch Durchzählung. Bll. 187 – 189 fehlen, ohne dass Spuren der Heraustrennung erkennbar sind. Vermutlich wurde das Buch noch einmal gebunden.
Die Blätter 10, 11, 17a (eingeschoben) und 361 leer.
Einfacher Ledereinband ohne Prägung. Auf dem Buchrücken handschriftlich:

Ein gemahles Wap
penbuch

 Exlibris des Ferdinand von Schwarzenberg (1652 – 1703) als Kupferstich, 1690 datiert.
Zwei Wasserzeichen, die beide so nicht im Findbuch von Picard nachzuweisen sind. In der Art ihrer Gestaltung ähnliche Beispiele legen eine vorläufige Datierung um 1680 oder später nahe.

Die Illustrationen von einer Hand in Wasserfarben ohne Vorzeichnung in sehr bescheidener künstlerischer Qualität.

Hluboká (vorm. Frauenburg), Schlossbibliothek, Inv. Cod. 9729, S. 83: Das Königreich Amazonien

Hluboká (vorm. Frauenburg), Schlossbibliothek, Inv. Cod. 9729, S. 83: Das Königreich Amazonien

Sehr viele, sich von den Originalhandschriften unterscheidende Schreibfehler (Dialekt/ Sprachstand muß noch bestimmt werden). Eklatantestes Beispiel ist die in der „Vorrede“ (p.28) aufscheinende Autorenbezeichnung Conrad Griem bergreiter burger zu Costanz, welche für das Titelblatt übernommen worden ist und selbst noch in jüngerer Zeit in den tschechischen Publikationen verwendet worden ist.
Hluboká (vorm. Frauenburg), Schlossbibliothek, Inv. Cod. 9729_Schriftbeispiel
Somit wurde dort auch niemals die Beziehung zu den Wappenbüchern Grünembergs gesehen.

Die Handschrift wurde komplett durchfotografiert und auf CD digital gespeichert.

Die wissenschaftliche Auswertung wird sukzessive oder aus einem Anlass heraus später stattfinden.

Bernd Konrad


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *