Author: Christof Rolker

0

Wappenbuch Richental IV: Die Stuttgarter Handschrift

 Die (erste) Stuttgarter Handschrift (Sigle: St1; zu den Siglen siehe hier) stammt, wie G und Pr, aus der Werkstatt Gebhard Dachers. Anders als diese enthält St1 nur eine Kurzform der Richentalchronik – und kein Wappenbuch. Dennoch ist sie für das Verständnis der Wappen in der Richentalchronik aufschlussreich. Die Kurzfassung der Richental-Chronik ist in St1 in eine Fassung der weit verbreiteten Chronik des Jakob Twinger von Königshofen integriert. Nach Papst-...

0

Konrad Grünenberg IX: Die Editionen

Konrad Grünenbergs Wappenbuch ist im deutschen Sprachraum seit dem späten 19. Jahrhundert berühmt, und wurde in den Jahrzehnten um 1900 mit Superlativen geradezu überhäuft – das größte, schönste, wichtigste, prächtigste Wappenbuch des Mittelalters wurde es genannt. Vieles davon hängt mit der Geschichte des Berliner Codex zusammen, dessen Erwerb durch das Preußische Heroldsamt 1841 einen angeblichen Verkauf der (übrigens gar nicht mehr in Deutschland befindlichen) Handschrift ins Ausland abwenden sollte....

0

Wappenbuch Richental II: Die Aulendorfer Handschrift

Die Aulendorfer Handschrift (= A) ist neben der Konstanzer Handschrift K traditionell eine der für die Forschung wichtigsten Überlieferungen der Richental-Chronik. Die Handschrift selbst ist nicht digitalisiert; die besitzende Bibliothek hat nur ein paar Bilder ins Netz gestellt. Dafür sind ein älteres (schwarz-weißes) Faksimile sowie die alte, auf A basierende Edition digitalisiert und frei zugänglich: Concilium ze Costenz 1414-1418: Fac-similirte Ausgabe nach der im Besitze des Grafen Gustav zu...

4

Wappenbuch Richental I: Die Handschriften des Wappenbuchs in Ulrich Richentals Konstanzer Konzilschronik

Tina Raddatz und ich beschäftigen uns seit einiger Zeit mit Richentals Wappenbuch –  sie im Rahmen ihrer Dissertation, ich im bescheideneren Rahmen anderer Forschungen. (Ursprünglich wollte ich eigentlich nur das Wappenbuch des Konrad Grünenberg mit seinen möglichen Vorlagen vergleichen; heute, drei Jahre später, finde ich mich mitten in einem neuen, spannenden Forschungsgebiet wieder. Danke, Torsten, Steen, Tina!) Analog zu den Posts zum Grünenberg-Wappenbuch wollen wir in den nächsten Wochen...

3

Konrad Grünenberg VIII: “Faksimile” und Original am Beispiel der Stillfried-Ausgabe

Wie so viele Wappenbücher ist auch das des Konrad Grünenberg einerseits kompliziert überliefert, andererseits vor allem über ein älteres Faksimile bekannt. Bei älteren, gemalten Faksimiles muss man grundsätzlich mit Artefakten rechnen, und sei es nur der Emendation der Wappendarstellungen. Im Stillfried-Faksimile ist es vor allem die neue Anordnung der Blätter, die das “Faksimile” vom Original unterscheidet, egal, ob man mit Letzterem die Vorlage im Zustand zur Zeit der Faksimilierung...

5

Die Welt als Wappen und Vorstellung: Der Libro del conosçimiento

Der Libro del conosçimiento ist eine Beschreibung der Welt (oder doch großer Teile derselben) in Form eines fiktiven Reiseberichtes, wobei die einzelnen Herrschaften oft mit ihren Wappen oder (häufiger) Fahnen vorgestellt werden. Der vollständige Titel verspricht nicht nur, “alle” Herrschaften der Welt, sondern auch ihre Zeichen und Wappen zu präsentieren. Bei so viel Wissen wundert es nicht, dass der Titel eher lang ausfällt: Libro del conosçimiento de todos los rregnos...

8

Die Wappen des Konstanzer Konzils in der Welt

Richentals Chronik des Konstanzer Konzils ist sicher die bekannteste Quelle zum Constantiense, und um so erstaunlicher ist es, dass das in mehreren frühen und wichtigen Abschriften dieser Chronik enthaltene Wappenbuch bislang so wenig Aufmerksamkeit gefunden hat, wie Tina Raddatz gerade geschrieben hat. Das Wappenbuch der Richentalchronik ist aber nicht die einzige heraldische Quelle zum Konstanzer Konzil. Werner Paravicini hat schon ein vor einigen Jahren [1] auf drei weitere Handschriften...

0

Konrad Grünenberg’s Wappenbuch VII: The Zurich manuscript

The Zurich manuscript (Zürich, Zentralbibliothek ms. A 42) is an unknown version of the Grünenberg armorial from the early 16th century. The manuscript has not attracted much scholarly attention, neither on its own nor in the context of Grünenberg‛s armorial. In the nineteenth century, Ludwig Stantz (the owner of the Grünenberg manuscript now in Berlin) identified the Zurich manuscript as a free adaptation of the

0

Ströhls Heraldischer Atlas

Ein kleiner Zufallsfund – Ströhls Heraldischer Atlas (“Ein Prachtwerk mit zuverlässigem Text und reichem Abbildungs-Material”, so Ahasver von Brandt) ist online zu finden, und zwar in sehr hoher Auflösung Hugo Gerhard Ströhl, Heraldischer Atlas. Eine Sammlung von heraldischen Musterblättern für Künstler, Gewerbetreibende, Stuttgart 1899. http://austria-forum.org/af/Web_Books/Lexika/Heraldischer_Atlas

0

Konrad Grünenbergs Wappenbuch III: Rosgartenmuseum Hs 1971/54

Nachdem ich heute erstmals die in der Literatur weitgehend unbekannte Konstanzer Handschrift von Grünenbergs Wappenbuch in Augenschein nehmen konnte, hier ein erster Eindruck: Die Handschrift (in zwei Bänden) ist auf Papier geschrieben, die Wappendarstellungen und übrigen Bilder in Wasserfarben, prima facie von einer Hand ausgeführt. Legenden und andere Textelemente sind in zwei Händen ausgeführt; sehr häufig wiederholt die zweite Hand wortgleich die Legenden, die von der ersten Hand geschrieben...

0

Konrad Grünenbergs Wappenbuch II: Hinweise auf verlorene Handschriften

Neben den fünf erhaltenen Handschriften von Konrad Grünenbergs Wappenbuch (siehe meinen ersten Beitrag) gibt es mehrere Hinweise auf verlorene Handschriften: 1. Bei Sotheby’s wurde 1985 eine Abschrift des Wappenbuchs versteigert, die Klaus Graf 2005 für verschollen erklärte [1]. Seit die Bayerische Staatsbibliothek sie 1996 aus Schweizer Privatbesitz ankaufte, ist sie allerdings wieder der Öffentlichkeit zugänglich, wie Andrea Denke jüngst klargestellt hat [2]. Es handelt sich um die Handschrift München, BSB...

0

Konrad Grünenbergs Wappenbuch I: Die Handschriften

Das Wappenbuch des Konrad Grünenberg († 1494), “Ritter und Bürger zu Konstanz”, hat seit langem eine prominente Rolle in der Erforschung mittelalterlicher Wappen und Wappenbücher gespielt, nicht zuletzt dank der frühen Faksimilierung der Berliner Handschrift im Jahre 1875. In den letzten Jahren sind gleich mehrere neue Ausgaben und Editionen erschienen. Dieser Post soll der erste einer losen Reihe sein, in dem Handschriften, Editionen und Forschungen zu Grünenberg und seinem...