Author: Silvio Fischer

4

Zwei „Wappenvögel“ aus dem Umfeld Maximilians I.

  1517 ließ Kaiser Maximilian I. durch Jakob Mennel eine fünf Bände umfassende Genealogie des Hauses Habsburg erstellen.[1] Ziel des aufwändigen Unternehmens war es, einen nach den zeitgenössischen Maßstäben wissenschaftlich fundierten Stammbaum zu publizieren, der das überlegene „Herkommen“ der Habsburger nachweisen sollte.[2] Die nach Dieter Mertens „eigene Geschichtskonzeption“, die Maximilans Selbstverständnis als römisch-deutscher Kaiser zugrunde lag, wird von einer doppelseitigen Abbildung im vierten Band des Geburtsspiegels eindrücklich illustriert. Zu...

9

Die Quaternionendarstellung in CGM 145 und Konrad Grünenbergs Selbstdarstellung als Stadtbürger

Der folgende Auszug einer Seminararbeit beschäftigt sich mit der Quaternionendarstellung in CGM 145 und Konrad Grünenbergs Selbstdarstellung als aufstiegwilliger Stadtbürger. Über Kommentare zu diesem Versuch, heraldische Inhalte symboltheoretisch zu erschließen, wäre ich sehr erfreut. Unabhängig der Bedeutung, die den Quaternionen als zusammenfassenden Darstellung der Reichsstände bei der späteren Rezeption zugemessen wurde, scheint es lohnend, auf einige Differenzen zwischen dem ‚Original‘ im Frankfurter Römer (1414) und den Abbildungen bei Grünenberg...