Category: Projects

2

A new Grünenberg copy from Brno

Konrad Grünenberg (d. 1494) is rightly famous for having had one of the greatest armorials of the Middle Ages. For a long time now, heraldists, art historians and (increasingly) historians have studied Grünenberg’s great work, but only recently the popularity of this giant collection of coat of arms has become evident, as new copies were discovered. If you want to learn about these discoveries, look no further than the...

3

A treasure hidden in plain sight. The armorial behind the Schichtbuch

This is the first post in a new series on armorials, in which each time a manuscript from the digitized armorials list will be highlighted (click here for the list). The armorial will not be treated in full, but specific aspects, problems or ideas will be discussed. Your thoughts on these issues are valuable and therefore you are more than welcome to share your ideas and comments. Manuscript The...

1

Die “Berliner Papierhandschrift” des Wappenbuchs Grünenberg ist jetzt online

In mittlerweile zehn Beiträgen haben Christof Rolker und Bernd Konrad in den letzten zwei Jahren über das Wappenbuch des Konrad Grünenberg und dessen verschiedenen Überlieferungen informiert. Eine der wesentlichen Hürden in der Bearbeitung des Wappenbuchs lag bisher darin, dass sich die Forschung bisher meist nur der Faksimile-Ausgabe von Stillfried-Alcántara bediente, die – wie Christof Rolker hier auf dem Blog eindrücklich gezeigt hat – weit weniger verlässlich ist, als man denken mag. Tatsächlich konnte...

3

Konrad Grünenberg X: Eine Zwischenbilanz

Eine Reihe Posts von Bernd Konrad und mir haben die Handschriften und die modernen Ausgaben von Konrad Grünenbergs Wappenbuch vorgestellt. Zeit für eine kleine Zwischenbilanz: Wenigstens acht Grünenberg-Handschriften sind erhalten. Dazu kommen Hinweise auf verlorene Handschriften. Das ist eine ganz beträchtliche Zahl von Abschriften, wenn man den Umfang des Wappenbuchs bedenkt; selbst die Anfertigung weniger repräsentativer Abschriften muss erhebliche Ressourcen erfordert haben. Vor allem ist die Zahl der Neufunde...

2

[Project:] Heraldry and Urban Visual Culture in Late Medieval England and Germany

The medieval city was a stage of heraldry: It was displayed on the city gates and towers, the façades of the burghers’ houses and the merchants’ and craftsmen’s shops, on the ceilings and walls of the town hall, the stained glass and epitaphs of the city’s churches, the commune’s seals and coins. It was part of the visual programme of urban rituals such as the ruler’s entry, civic processions,...

4

[CfP] Heraldry in Medieval and Early Modern State-Rooms: Towards a Typology of Heraldic Programmes in Spaces of Self-Representation – Münster, Germany, 16-18 March 2016

(version française ci-dessous) Heraldry was an ubiquitous element of state-rooms. Whether in palaces of kings and princes, castles of noblemen, residences of patricians, city halls or in cathedral chapters, heraldic display was a crucial element in  the visual programme of these spaces. Despite its omnipresence, however, heraldic display in state-rooms remains largely understudied so far. Given the fundamental role of heraldry in medieval and early modern visual communication, it...

0

Tatort gesichert: Große Tagung im königlichen Palast in Sintra 2017 – und weitere Neuigkeiten aus dem „Performanz der Wappen“ Projekt

Vor zwei Wochen war ich für ein paar Tage in Lissabon. Zum einen, um auf Einladung von Miguel Metelo de Seixas einen Vortrag am ehrwürdigen Instituto Português de Heráldica zu halten, zumal an deren ganz besonderen Versammlungsort im Convento do Carmo – einem beim großen Erdbeben 1755 zerstörten und danach nur teilweise wiederaufgebauten Karmeliterkloster direkt über der Stadt. Unter dem Titel „Anciennes définitions et nouvelles perspectives : Qu’est-ce que sont des...

0

[Rapport:] « Batalha : lieu de mémoire de la dynastie d’Avis. À la recherche d’une vision intégrée du monument et de ses images » Bathala, 25-26 Septembre 2015

Au long de deux journées, le 25 et 26 septembre, le monastère de Batalha a accueilli le colloque « Batalha : lieu de mémoire de la dynastie d’Avis. À la recherche d’une vision intégrée du monument et de ses images » (programme ci-joint). Cette rencontre, organisée par Miguel Metelo de Seixas, Torsten Hiltmann, João Portugal et Joaquim Ruivo, est le premier colloque réalisé au sein du projet “In the service of the...

11

Der Vandalismus des Hanns Hawsner? Heraldische Selbstdarstellung auf Schloss Runkelstein (1494)

Gleich in doppelter Weise ist dieser Beitrag ein Nebenprodukt. Er geht einerseits auf die Erarbeitung eines Aufsatzes zurück, den ich vor ein paar Wochen an die Herausgeber gesandt habe. Zum anderen auf eine paar sehr schöne Tage im letzten Herbst in Südtirol. Bei dem Aufsatz, der im Zusammenhang mit der Tagung „Images de soi dans l’univers domestique XIIIe – XVIe siècles“ entstand, geht es vor allem um die Frage,...

0

Wappenbuch Richental VIII: Eine neue Handschrift aus Augsburg

In der Stadt- und Staatsbibliothek Augsburg liegen wertvolle Bestände, insbesondere auch Handschriften, die zum Glück durch DFG-Kataloge erschlossen und neuerdings peu à peu digitalisiert werden, den Anfang haben die Cimelien gemacht (hier zu bewundern). Auch die Kataloge sind großteils online verfügbar, und so ist es einmal mehr die Seite manuscripta-mediaevalia.de, dank der ich auf den Richental-Auszug in der Handschrift 2° Cod 263 (dort fol. 147r-178r) aufmerksam wurde. Wie der Katalog knapp und...

1

[CfA:] Batalha: lugar de memória da dinastia de Avis. À procura de uma visão integrada do monumento e das suas imagens (Batalha: lieu de mémoire de la dynastie d’Avis. À la recherche d’une vision intégrée du monument et de ses images), Colloque, 25-26 septembre 2015, Batalha (P)

L’objectif du colloque « Batalha : lieu de mémoire de la dynastie d’Avis » est de saisir le rôle que ce monastère joua dans la construction de l’image que la maison royale portugaise créa et  projeta d’elle-même, ayant recours à des ressources complémentaires (architecture, peinture, sculpture, vitraux, orfèvrerie, iconographie, héraldique, devises) et en liaison avec une forte dimension doctrinale.  Pour ce faire, le colloque veut réunir historiens, historiens de l’art et héraldistes...

4

Wappenbuch Richental VII: Die Wiener Handschrift

Die Wiener Handschrift W gehört zu den besonders schön ausgestalteten Handschriften der Konzilschronik. Die 92 Bildseiten mit fein ausgearbeiteten, kolorierten Federzeichnungen werden einem Zeichner schwäbischer Herkunft zugeschrieben. Allerdings sind aufgrund von Blattverlusten einige Illustrationen nicht oder nur in Teilen vorhanden. Gleichzeitig enthält W Illustrationen, die in keiner anderen Handschrift überliefert sind (bspw. Ratsstube am See fol. 44r, Streit zwischen den Herzögen Heinrich und Ludwig von Bayer fol. 112r oder...