Category: The Performance of Coats of Arms (Torsten Hiltmann)

0

[Paper:] Elmar Hofman (Münster), What is an armorial? Presentation in Münster, 20 May

Everybody agrees that the Bellenville manuscript is an armorial. It exclusively consists of collections of coats of arms. However, manuscripts are often not as homogenous as Bellenville. Some works we regard as armorials do not only hold collections of coats of arms, but texts and images as well, while other works with text, images and some collections of coats of arms are not considered armorials. What is the difference?...

0

[CfA:] Batalha : lieu de mémoire de la dynastie d’Avis. À la recherche d‘une compréhension intégrée du monument et de son décor héraldique et emblématique

(For an English summary, please see below.) Non loin du lieu de la bataille d’Aljubarrota, où il avait remporté la décisive victoire du 15 août 1385 assurant ainsi l’indépendance du royaume envers son voisin castillan, le roi Jean 1er de Portugal voulut ériger un monument exceptionnel. Le monastère, dédié à Notre-Dame de la Victoire, et la ville qui grandit autour de lui furent connus par antonomase comme « Batalha...

19

[Project:] In the service of the Crown: The use of heraldry in royal political communication in late medieval Portugal

Portuguese heraldry seems to have taken a rather peculiar development. Compared to other regions like France, England and Germany, in Portugal heraldry evolved quite late and astonishingly different. Despite the wealth of the sources and the surprising insights it could provide, heraldic communication in late medieval Portugal remains understudied, particularly in the rest of Europe. Thanks to generous funding by the VolkswagenStiftung, Miguel Metelo de Seixas and I set out...

8

Die heraldische Inszenierung eines radikalen Adelskonzeptes? Offene Fragen zum Obsequientraktat Comment les obseques se doivent faire (15. Jh.)

(English summary below.) Im Folgenden soll es um einen kleinen Traktat aus dem 15. Jahrhundert gehen, der mich schon lange umtreibt und dessen Rätsel ich mit diesem Blogbeitrag (und dem erhofften Feedback darauf) weiter zu erhellen hoffe. Denn der Text enthält eine Vorstellung von Adel, die mir in dieser Weise, oder besser gesagt in dieser Radikalität, bisher unbekannt war. Zugleich ist er für die kulturhistorische Heraldik interessant, da er...

4

PhD Project: Structure and Function of Medieval Armorials – Part 2

In the last blogpost concerning my PhD project, I briefly sketched some of the starting points of my research. These remain largely unchanged, but I have refined my view on them. In this second blog post, I will highlight one of the approaches in my research on the structure and function of medieval armorials. Armorials and Codicology One of the first things I noticed when I started studying armorials is that...

0

Der Aldrevandin Beaker: Drei süddeutsche Wappen in mamlukischem Dekor

Im British Museum wird eine Gruppe von bunt bemalten Glasgefäßen aus dem späten 13. und frühen 14. Jahrhundert aufbewahrt. [1] Hierzu gehört auch ein gut erhaltenes Trinkglas, das um das Jahr 1330 von einem venezianischen Meister gefertigt wurde und im Zentrum der folgenden Betrachtungen stehen soll. Die Emaillierung des Glases zeigt drei Wappen. Während die Wappen eindeutig südwestdeutschen Geschlechtern zugeordnet werden können, gehören die sie umrankenden Blumen- und Pflanzendarstellungen...

0

Review on T. Huthwelker, Die Darstellung des Rangs in Wappen und Wappenrollen published on H-Soz-u-Kult

My review on Thorsten Huthwelker’s study on the representation of rank in late medieaval coats of arms and armorials has been published yesterday on H-Soz-u-Kult, the central online information and communication platform for historians in the German-speaking area. In his study, Thorsten Huthwelker tries to answer the questions “In what way did coats of arms could reveal the rang of their bearer?” and “To what extent did medieval armorials...

0

Legends in doubt – the end of medieval heraldry in the 17th century: On the continuity of medieval imaginary in early modern thought (Torsten Hiltmann) – Krems an der Donau, 16 May 2014

The proposed paper tries to offer new perspectives on the turn from the Middle Ages to modern times by not focusing on given events, but by considering the imaginary and the way of thinking during these times. This does not mean to just emphasise the medieval roots of those events which are usually used to mark the turn of times and thus to show and judge medieval foundations of...

3

Essbare Wappen II: Lebkuchen und Marzipan als Medien der Wappendarstellung

In dem “Hausbuch der Landauerschen Zwölfbrüderstiftung” aus dem Jahre 1520 lässt sich die Abbildung einer erstaunlichen Form von Wappendarstellungen finden (Siehe Abb. 1): Der Lebküchner Hanns Buel begutachtet hier einen frisch gebackenen Lebkuchen mit kritischem Blick. Deutlich sind auf dem Lebkuchen sowohl in seinen Händen als auch auf denen, die neben ihm auf einem Tisch liegen, Wappendarstellungen zu erkennen. Zur Herstellung dieser Lebkuchen benötige Buel zuvor wahrscheinlich einen sogenannten...

2

PhD project “Structure and function of medieval armorials” – The kick-off

Torsten Hiltmann’s innovative project on late medieval coats of arms has a subproject attached to it called ‘Struktur und Funktion mittelalterlicher Wappenbücher’. Some of the faithful followers of this blog might remember the vacancy that has been posted on this site a couple of months ago. This has recently been filled. I have been given the opportunity to work on the interesting and challenging subject of late medieval armorials....

0

Konkretes Abbild oder abstrakte Vorstellung? Zur Interpretation des Wappenfrieses im Festsaal des Kardinals Gaillard de La Motte in Avignon (Les fastes du cardinal Gaillard de La Motte)

Zum ersten Mal in der Kirchengeschichte wurde im Jahr 1334 die Stadt Avignon zum Austragungsort einer Papstwahl, obwohl bereits 25 Jahre zuvor unter Clemens V. die päpstliche Residenz dorthin verlegt worden war. Seinem Neffen, dem ebenfalls aus Bordeaux stammenden Gaillard de La Motte wurde als Kardinal und Apostolischer Protonotar die Ehre zuteil, den erwählten Benedikt XII. im Januar 1335 zum Papst zu krönen und damit in sein Amt einzuführen....

0

Propaganda im mittelalterlichen Mailand – das Wappen der Visconti

Die Schlange der Visconti ist ein noch heute sehr bekanntes, in italienischen Firmenlogos weiterlebendes Wappenbild. Auf den ersten Blick scheint es gerade durch seine einzigartige Komposition leicht zu entschlüsseln. Bei einer näheren Beschäftigung zeigt sich jedoch, wie schwer eine eindeutige Datierung und Herkunftsbestimmung dieses Wappenbildes ist. So ergeben sich bereits bei der Identifizierung des Wappentieres Probleme: Handelt es sich nun um eine Schlange? Einen Drachen? Die heraldische Bezeichnung „biscione“...