Tagged: armorials

3

A treasure hidden in plain sight. The armorial behind the Schichtbuch

This is the first post in a new series on armorials, in which each time a manuscript from the digitized armorials list will be highlighted (click here for the list). The armorial will not be treated in full, but specific aspects, problems or ideas will be discussed. Your thoughts on these issues are valuable and therefore you are more than welcome to share your ideas and comments. Manuscript The...

3

Konrad Grünenberg X: Eine Zwischenbilanz

Eine Reihe Posts von Bernd Konrad und mir haben die Handschriften und die modernen Ausgaben von Konrad Grünenbergs Wappenbuch vorgestellt. Zeit für eine kleine Zwischenbilanz: Wenigstens acht Grünenberg-Handschriften sind erhalten. Dazu kommen Hinweise auf verlorene Handschriften. Das ist eine ganz beträchtliche Zahl von Abschriften, wenn man den Umfang des Wappenbuchs bedenkt; selbst die Anfertigung weniger repräsentativer Abschriften muss erhebliche Ressourcen erfordert haben. Vor allem ist die Zahl der Neufunde...

4

[CfP] Heraldry in Medieval and Early Modern State-Rooms: Towards a Typology of Heraldic Programmes in Spaces of Self-Representation – Münster, Germany, 16-18 March 2016

(version française ci-dessous) Heraldry was an ubiquitous element of state-rooms. Whether in palaces of kings and princes, castles of noblemen, residences of patricians, city halls or in cathedral chapters, heraldic display was a crucial element in  the visual programme of these spaces. Despite its omnipresence, however, heraldic display in state-rooms remains largely understudied so far. Given the fundamental role of heraldry in medieval and early modern visual communication, it...

1

Regensburger Wappenbücher online

Ein Projekt an der Uni Graz in Zusammenarbeit mit dem Stadtarchiv Regensburg hat im Jahr 2012 die Regensburger Porträt- und Wappenbücher digitalisiert und frei verfügbar ins Netz gestellt: hier. Es handelt sich um insgesamt zwölf Codices des 16. und 17. Jahrhunderts, die teilweise bis ins 19. Jh. fortgeführt und überarbeitet wurden. Sie stammen aus den Regensburger Ämtern, sind also Verwaltungsschriftgut; die hier verzeichneten Namen, Wappen und Portäts repräsentieren Inhaber...

0

Wappenbuch Richental VIII: Eine neue Handschrift aus Augsburg

In der Stadt- und Staatsbibliothek Augsburg liegen wertvolle Bestände, insbesondere auch Handschriften, die zum Glück durch DFG-Kataloge erschlossen und neuerdings peu à peu digitalisiert werden, den Anfang haben die Cimelien gemacht (hier zu bewundern). Auch die Kataloge sind großteils online verfügbar, und so ist es einmal mehr die Seite manuscripta-mediaevalia.de, dank der ich auf den Richental-Auszug in der Handschrift 2° Cod 263 (dort fol. 147r-178r) aufmerksam wurde. Wie der Katalog knapp und...

4

Wappenbuch Richental VII: Die Wiener Handschrift

Die Wiener Handschrift W gehört zu den besonders schön ausgestalteten Handschriften der Konzilschronik. Die 92 Bildseiten mit fein ausgearbeiteten, kolorierten Federzeichnungen werden einem Zeichner schwäbischer Herkunft zugeschrieben. Allerdings sind aufgrund von Blattverlusten einige Illustrationen nicht oder nur in Teilen vorhanden. Gleichzeitig enthält W Illustrationen, die in keiner anderen Handschrift überliefert sind (bspw. Ratsstube am See fol. 44r, Streit zwischen den Herzögen Heinrich und Ludwig von Bayer fol. 112r oder...

0

Wappenbuch Richental VI: Die Ettenheimer Handschrift

Die sogenannte Ettenheimer Handschrift der Richental-Chronik (heute in Karlsruhe; Sigle E) scheint auf den ersten Blick kein wichtiger Textzeuge für eine Untersuchung von Richentals Wappenbuchs zu sein, denn sie enthält so gut wie gar keine Wappen. Dennoch ist sie ein aufschlussreicher Textzeuge, um das stemma codicum zu rekonstruieren (auch für das Wappenbuch) und allgemeiner, um die Produktion von (Wappen-)Handschriften im späten 15. Jahrhundert zu verstehen. Wie schon Kautzsch 1894...

1

Wappenbuch Richental V: Die Prager Handschrift

Die zweispaltig angelegte Prager Papierhandschrift (Sigle: Pr; zu den Siglen siehe hier) stammt, wie G und St1, aus der Werkstatt Gebhard Dachers und ist von diesem selbst auf 1464 datiert worden. Aufgrund des ähnlichen Textes und v.a. der Erzählperspektive werden A und Pr zusammen als „Handschriftengruppe I“ gezählt (Kautzsch 1894). Die Ähnlichkeit zu A ist auch im Wappenbuchteil offensichtlich. Der auffälligste Unterschied zu A ist, dass Bild und Text...

10

[Paper:] Emmanuel de Boos, Quelle date pour le Tournoi de Compiègne ?

The Société française d’heraldique et de sigillographie invites anyone interest to attend a paper by Emmanuel de Boos that is going to pose brand-new perspectives on the question ‘When was the Tournament of Compiègne?’. Following the Armorial Beyeren, the Tournament of Compiègne was believed to have taken place in 1238. However, an enquiry by Emmanuel de Boos has shown that this view is in fact false. By situating the...

2

Historiography, Heraldry and Noble Identity: Armorial Münster and the Urban Environment of a Noble Patron

On 20-21 May 2015, four young scholars from the Belgian universities of Antwerp, Ghent and Leuven had organized a conference entitled ‘Towards New Thinking In Urban Historiography: Old Texts, New Approaches. A Reconsideration of Urban Historical Consciousness in Northwest Europe’. The conference took place in the formidable location of the Groeninge Museum in Bruges, with no less than two keynote lectures, sixteen case studies, and four round table discussions....

0

Wappenbuch Richental IV: Die Stuttgarter Handschrift

 Die (erste) Stuttgarter Handschrift (Sigle: St1; zu den Siglen siehe hier) stammt, wie G und Pr, aus der Werkstatt Gebhard Dachers. Anders als diese enthält St1 nur eine Kurzform der Richentalchronik – und kein Wappenbuch. Dennoch ist sie für das Verständnis der Wappen in der Richentalchronik aufschlussreich. Die Kurzfassung der Richental-Chronik ist in St1 in eine Fassung der weit verbreiteten Chronik des Jakob Twinger von Königshofen integriert. Nach Papst-...

0

[Paper:] Elmar Hofman (Münster), What is an armorial? Presentation in Münster, 20 May

Everybody agrees that the Bellenville manuscript is an armorial. It exclusively consists of collections of coats of arms. However, manuscripts are often not as homogenous as Bellenville. Some works we regard as armorials do not only hold collections of coats of arms, but texts and images as well, while other works with text, images and some collections of coats of arms are not considered armorials. What is the difference?...