Tagged: coats of arms

0

A world (map) of coat of arms: Richental’s mappamundi

The Aulendorf copy of Richental’s chronicle, today preserved in New York, is rightly famous as an important textual witness not only of the chronicle but also the armorial transmitted with the latter (see https://heraldica.hypotheses.org/2854 on the manuscript and the coats of arms it contains). Today, I would like to draw attention to a slightly hidden feature of the Aulendorf manuscript, namely the mappamundi it contains – a so-called ‘T-O...

0

Heraldry in Early Modern Spain according to the picaresque novel (1554-1668)

I have recently published an article in which I analyze the heraldic information contained in a total of twenty-seven Spanish picaresque novels from the years 1554 to 1668. Faced with the fantastic novel of chivalry, the realistic setting of the picaresque allows a better approach to the daily heraldic practices in Spain during the Early Modern Age, as well as to the perception of the coat of arms. A...

4

[Paper] Torsten Hiltmann: Heraldry and Materiality – Oxford, 1st March 2017

In recent years the concept of materiality has become more and more important in historical research. In going beyond the study of texts and images, scholarship now also addresses the materiality of their media, as well as the role physical objects may have played in different historical settings. This talk will explore the relationship between coats of arms and the concept of materiality. First, the talk will focus on...

0

[Paper] Display, Deface, Destroy: Heraldische Kommunikation als Medium adeliger Repräsentation und städtischen Protests – Münster, 01.02.2017

Obwohl die Heraldik in der öffentlichen Wahrnehmung beinahe exklusiv in den Sphären von Rittertum und Adel verortet zu sein scheint, waren Wappen doch auch in der Stadt des Mittelalters ein allgegenwärtiger Anblick. Stadtbürger waren von ihrem Gebrauch keineswegs ausgeschlossen: Tatsächlich zierten die Wappen der Bürgerfamilien und ihrer korporativen Zusammenschlüsse wie Gilden, Bruderschaften und, in Gestalt des Stadtwappens, der Bürgergemeinschaft selbst in vielerlei Form die Türme und Tore, Rat-, Zunft-...

2

Richental-Rezeption in der Frühen Neuzeit: Ein weiterer Handschriftenfund

Das Wappenbuch, das mit der Richental-Chronik überliefert wurde, darf als eines der einflussreichsten Wappenbücher des Mittelalters gelten. Zu den offensichtlicheren Gründen dafür gehören seine frühe Entstehung (unter den universalen Wappenbüchern war es eines der frühesten, unter denen des frühen 15. Jahrhunderts eines der universalsten), das frühe Datum des Erstdrucks (1483) und sicher auch der Entstehungsort – im Oberrheingebiet entstanden nun einmal viele der großen Wappensammlungen, von denen viele (auch)...

3

An Armorial Cushion for Count John of Nassau-Saarbrücken as a Knight of the ‘Ordre du Croissant’ of King René of Anjou

René of Anjou (1409–1480) was the ruler of a vast complex of territories dispersed over parts of France. Being the titular king of Sicily and Jerusalem his courtly representation was particularly splendorous as René furthered chivalric culture in many ways. In 1447/48, he founded the Order of the Crescent.1 René had religious motives for this move, in the first place his veneration of St Mauritius of Agaune, but he...

1

Die runden Wappentafeln der Zünfte

Im Folgenden möchte ich einen sehr verkürzten Überblick zu den bisherigen Ergebnissen der Erforschung des Objektbestandes der runden Wappentafeln der Zünfte geben, deren ausführlicheren, jedoch ebenfalls nur vorläufigen Ergebnisse ich auf der internationalen Tagung Material Culture. Präsenz und Sichtbarkeit von Künstlern, Zünften und Bruderschaften in der Vormoderne (25.-28. Februar 2016, Zentralinstitut für Kunstgeschichte München) präsentiert habe. [1] Außerdem möchte ich mit der Vorstellung des Themas und Objektbestandes einen Aufruf...

1

La base de données Bibale, un outil pour des recherches héraldiques

Depuis le printemps de 2014 il existe un outil en ligne qui mérite d’être porté à l’attention aux personnes intéressées en héraldique. Il s’agit de la base de données « Bibale », qui est conçue et alimentée à la Section de codicologie, histoire des bibliothèques et héraldique de l’Institut de recherche et d’histoire des textes (IRHT). BIBALE (pour BIBliothèque médievALE) est une base de données qui a pour objectif de...

8

Der Vandalismus des Hanns Hawsner? Heraldische Selbstdarstellung auf Schloss Runkelstein (1494)

Gleich in doppelter Weise ist dieser Beitrag ein Nebenprodukt. Er geht einerseits auf die Erarbeitung eines Aufsatzes zurück, den ich vor ein paar Wochen an die Herausgeber gesandt habe. Zum anderen auf eine paar sehr schöne Tage im letzten Herbst in Südtirol. Bei dem Aufsatz, der im Zusammenhang mit der Tagung „Images de soi dans l’univers domestique XIIIe – XVIe siècles“ entstand, geht es vor allem um die Frage,...

0

Wappengeschmücktes Jahrzeitbuch von Uster jetzt online

In meinem Artikel “Das Nekrolog des Franziskanerklosters St. Anna in Bamberg und andere wappengeschmückte Franziskaner-Nekrologien”1 erwähnte ich am Rande auch das Jahrzeitbuch von Uster im Kanton Zürich. Die 1469/73 angelegte Handschrift Ms C 1 der Zentralbibliothek Zürich2 wurde von der Bibliothek im Rahmen von e-manuscripta.ch ins Netz gestellt. Auf der Website der Gemeinde Uster hat Fabrice Burlet in einem opulent illustrierten, leider undatierten PDF (nicht vor 2013) das bedeutende...

0

[CfA:] Digital Heraldry: Digitisation and Dissemination of the European Heraldic Heritage

Heraldry is a historical phenomenon that is unique to Europe, and therefore heraldry constitutes a crucial part of a mutual European cultural identity. From Scandinavia to Cyprus, from Portugal to Romania, throughout France, Germany, Poland, Italy—after its emergence in the twelfth century, heraldry had soon spread across almost the entire continent. Coats of arms were to be found in manuscripts, on walls and ceilings, in stained glass and panel...

0

Wappenbuch Richental III: Die Konstanzer Handschrift

Wie Christof Rolker bereits in seinem Eingangspost schrieb, unterscheiden sich die verschiedenen Handschriften der Chronik des Konstanzer Konzils wesentlich. Neben der Aulendorfer Handschrift A stellt die Konstanzer Handschrift K eine der wichtigsten Handschriften für die Forschung dar. Sie ist die einzige heute noch in Konstanz – im Rosgartenmuseum unter der Signatur Hs. 1 – verwahrte Handschrift der Chronik. Um 1465 entstanden, ist sie seit Anfang des 16. Jahrhunderts in...