Tagged: imaginary

2

Richental-Rezeption in der Frühen Neuzeit: Ein weiterer Handschriftenfund

Das Wappenbuch, das mit der Richental-Chronik überliefert wurde, darf als eines der einflussreichsten Wappenbücher des Mittelalters gelten. Zu den offensichtlicheren Gründen dafür gehören seine frühe Entstehung (unter den universalen Wappenbüchern war es eines der frühesten, unter denen des frühen 15. Jahrhunderts eines der universalsten), das frühe Datum des Erstdrucks (1483) und sicher auch der Entstehungsort – im Oberrheingebiet entstanden nun einmal viele der großen Wappensammlungen, von denen viele (auch)...

7

[Project:] Imaginäre Wappen im deutsch- und französischsprachigen Raum, 13. – 16. Jahrhundert / Les armoiries imaginaires dans l’espace germanophone et francophone, XIIIe – XVIe siècles

Im Zentrum des Dissertationsprojektes (Universität Heidelberg/EHESS Paris) stehen Wappen, die im Deutschen gemeinhin als „Phantasie-“ oder „Fabelwappen“, in Anlehnung an die französische Heraldik auch als „imaginäre Wappen“ bezeichnet werden. Die jüngere Forschung definierte die armoiries imaginaires als Wappenzuschreibungen an Personen oder Gestalten, die das ihnen zugesprochene Wappen nachweislich und aus bestimmten Gründen nie haben führen können[1]. Wappen dieser Zuordnung haben in der heraldischen Forschung lange Zeit ein Nischendasein geführt....

2

The Bavarian Charlemagne: Communicating through attributed coats of arms

The series of Bavarian princes in a late 15th-century manuscript contains an interesting coat of arms attributed to Charlemagne. It differs slightly from the common design of his arms. This subtle variation can open a door to more insights into the function of coats of arms as a performative means of communication. Charlemagne’s arms This coat of arms of Charlemagne consists of three elements: per pale, the dexter half Or, a double-headed...

0

Legends in doubt – the end of medieval heraldry in the 17th century: On the continuity of medieval imaginary in early modern thought (Torsten Hiltmann) – Krems an der Donau, 16 May 2014

The proposed paper tries to offer new perspectives on the turn from the Middle Ages to modern times by not focusing on given events, but by considering the imaginary and the way of thinking during these times. This does not mean to just emphasise the medieval roots of those events which are usually used to mark the turn of times and thus to show and judge medieval foundations of...