Tagged: Konrad Grünenberg

6

The baron who became an architect: (mis-)remembering Konrad Grünenberg (d. 1494)

Konrad Grünenberg (d. 1494) and his armorial for a long time have attracted the attention of heraldists; in the late 19th c. in particular, his work was praised by German heraldists as one of the most important medieval armorials, if not the greatest armorial ever. At Konstanz, he was remembered as well; several local historians studied his life and works, and a small street was named after him. The...

0

The Grünenberg armorial and seven of its copies: an assessment of the mutual dependency

Thanks to Heraldica Nova, we are witnesses of one of the most surprising findings in the modern research of medieval heraldry. It is now clear that the famous armorial of Conrad Grünenberg, which is carefully preserved in the Geheimes Staatsarchiv of Preussischer Kulturbesitz in Berlin (GStA PK VIII. HA, II 21) was not copied only once, as was generally accepted until recently, but that there exist several copies of...

2

A new Grünenberg copy from Brno

Konrad Grünenberg (d. 1494) is rightly famous for having had one of the greatest armorials of the Middle Ages. For a long time now, heraldists, art historians and (increasingly) historians have studied Grünenberg’s great work, but only recently the popularity of this giant collection of coat of arms has become evident, as new copies were discovered. If you want to learn about these discoveries, look no further than the...

9

Die Quaternionendarstellung in CGM 145 und Konrad Grünenbergs Selbstdarstellung als Stadtbürger

Der folgende Auszug einer Seminararbeit beschäftigt sich mit der Quaternionendarstellung in CGM 145 und Konrad Grünenbergs Selbstdarstellung als aufstiegwilliger Stadtbürger. Über Kommentare zu diesem Versuch, heraldische Inhalte symboltheoretisch zu erschließen, wäre ich sehr erfreut. Unabhängig der Bedeutung, die den Quaternionen als zusammenfassenden Darstellung der Reichsstände bei der späteren Rezeption zugemessen wurde, scheint es lohnend, auf einige Differenzen zwischen dem ‚Original‘ im Frankfurter Römer (1414) und den Abbildungen bei Grünenberg...

3

Konrad Grünenberg X: Eine Zwischenbilanz

Eine Reihe Posts von Bernd Konrad und mir haben die Handschriften und die modernen Ausgaben von Konrad Grünenbergs Wappenbuch vorgestellt. Zeit für eine kleine Zwischenbilanz: Wenigstens acht Grünenberg-Handschriften sind erhalten. Dazu kommen Hinweise auf verlorene Handschriften. Das ist eine ganz beträchtliche Zahl von Abschriften, wenn man den Umfang des Wappenbuchs bedenkt; selbst die Anfertigung weniger repräsentativer Abschriften muss erhebliche Ressourcen erfordert haben. Vor allem ist die Zahl der Neufunde...

0

Konrad Grünenberg IX: Die Editionen

Konrad Grünenbergs Wappenbuch ist im deutschen Sprachraum seit dem späten 19. Jahrhundert berühmt, und wurde in den Jahrzehnten um 1900 mit Superlativen geradezu überhäuft – das größte, schönste, wichtigste, prächtigste Wappenbuch des Mittelalters wurde es genannt. Vieles davon hängt mit der Geschichte des Berliner Codex zusammen, dessen Erwerb durch das Preußische Heroldsamt 1841 einen angeblichen Verkauf der (übrigens gar nicht mehr in Deutschland befindlichen) Handschrift ins Ausland abwenden sollte....

3

Konrad Grünenberg VIII: “Faksimile” und Original am Beispiel der Stillfried-Ausgabe

Wie so viele Wappenbücher ist auch das des Konrad Grünenberg einerseits kompliziert überliefert, andererseits vor allem über ein älteres Faksimile bekannt. Bei älteren, gemalten Faksimiles muss man grundsätzlich mit Artefakten rechnen, und sei es nur der Emendation der Wappendarstellungen. Im Stillfried-Faksimile ist es vor allem die neue Anordnung der Blätter, die das “Faksimile” vom Original unterscheidet, egal, ob man mit Letzterem die Vorlage im Zustand zur Zeit der Faksimilierung...

0

Evaluating armorials (IV) – Grünenberg, the unfortunate armorist

The last post in the series on evaluating armorials is a case study of the famous Grünenberg armorial, in which different elements that have been discussed in the previous posts return.   There is one question that is seldom asked: How reliable is the studied armorial  – or to rephrase it: Can we trust a single occurrence of a coat of arms? The answer would in any case be...

0

Konrad Grünenberg’s Wappenbuch VII: The Zurich manuscript

The Zurich manuscript (Zürich, Zentralbibliothek ms. A 42) is an unknown version of the Grünenberg armorial from the early 16th century. The manuscript has not attracted much scholarly attention, neither on its own nor in the context of Grünenberg‛s armorial. In the nineteenth century, Ludwig Stantz (the owner of the Grünenberg manuscript now in Berlin) identified the Zurich manuscript as a free adaptation of the

0

Konrad Grünenbergs Wappenbuch VI: Abschrift des Wappenbuchs von Konrad Grünenberg (Hluboká [vorm. Frauenburg], Schlossbibliothek)

Hluboká (vorm. Frauenburg), Schlossbibliothek, Inv. Cod. 9729 Wohl Ende 17.Jh. Papier, 361 Bll., ca. 340 x 215 mm, Bll. 9 bis 38 in kleinerem Format, ca. 303 x 192 mm. Dennoch dort auch Durchzählung. Bll. 187 – 189 fehlen, ohne dass Spuren der Heraustrennung erkennbar sind. Vermutlich wurde das Buch noch einmal gebunden. Die Blätter 10, 11, 17a (eingeschoben) und 361 leer.

0

Konrad Grünenbergs Wappenbuch V: Privatbesitz (wohl Straßburg/Frankreich)

1589 von Sebald Büheler, Straßburg Papier, 650 Bll. Die Handschrift wurde 1989 im Kunsthandel Gabus Genf angeboten (11./12. Dez.). Aus der Beschreibung im Auktionskatalog geht hervor, dass sie nicht als eine Abschrift des Grünemberg-Wappenbuches erkannt worden ist: Lot 5109 Armorial du Saint Empire Romain Germanique 1582 – 1589. Es ist vermerkt, dass sich über 5 200 Wappen darin befinden. Die Identifizierung als eine  Abschrift des Grünemberg-Wappenbuches ergibt sich aus...

3

Konrad Grünenbergs Wappenbuch IV: Konstanz, Rosgartenmuseum Hs 1971/54, die Zweite

In diesem Beitrag soll die Konstanzer Handschrift, die Christof Rolker kurz beschrieben hat, genauer vorgestellt werden. Die heute im Rosgartenmuseum (Konstanz) befindliche Abschrift von Grünenbergs Wappenbuch ist wohl Mitte/Ende des 16. oder Anfang des 17. Jahrhunderts entstanden. Sie wurde um 1930 herum durch Bruno Leiner, Konstanz, (Ex Libris) im Kunsthandel Karl & Faber, München erworben (genauer Auktionstermin muss noch festgestellt werden). Aus der Familie Leiner kamen die beiden Bände...