Tagged: manuscript

0

Weder Schild noch Wappen? Zur Suggestivkraft präheraldischer Handschriftenilluminationen

  Während der Quellenrecherche zu einer Seminararbeit zu den Anfängen des Wappenwesens stieß ich auf eine faszinierende heraldische Bildquelle, die mich aufgrund meines Erkenntnisinteresses zunächst zu einer gravierenden Fehlinterpretation verleitete, aber letztlich doch vieles über den Umgang mit Bildern als Quelle gelehrt hat. Ich betrachtete zunächst Handschriftenilluminationen, deren Digitalisate in großen französischen und englischsprachigen Bilddatenbanken mittlerweile frei zugänglich sind, darunter zum Beispiel Mandragore, Enluminures, Initiale, Gallica der Digital Catalogue of...

2

Richental-Rezeption in der Frühen Neuzeit: Ein weiterer Handschriftenfund

Das Wappenbuch, das mit der Richental-Chronik überliefert wurde, darf als eines der einflussreichsten Wappenbücher des Mittelalters gelten. Zu den offensichtlicheren Gründen dafür gehören seine frühe Entstehung (unter den universalen Wappenbüchern war es eines der frühesten, unter denen des frühen 15. Jahrhunderts eines der universalsten), das frühe Datum des Erstdrucks (1483) und sicher auch der Entstehungsort – im Oberrheingebiet entstanden nun einmal viele der großen Wappensammlungen, von denen viele (auch)...

0

Frisch digitalisiert auf den Tisch

Basel, Universitätsbibliothek, AN II 3 Pergament · 232 ff. · 29 x 20.5 cm · Basel · 1460-1567 Rektoratsmatrikel der Universität Basel, Band 1 (1460-1567) http://e-codices.unifr.ch/en/thumbs/ubb/AN-II-0003 Zahlreiche oft ganzseitige Wappendarstellungen Basel, Universitätsbibliothek, AN II 4 Pergament · 239 ff. · 30 x 20 cm · Basel · 1568-1653 Rektoratsmatrikel der Universität Basel, Band 2 (1568-1653) http://e-codices.unifr.ch/de/thumbs/ubb/AN-II-0004 Weniger Wappendarstellungen als in Bd. 1 (mehr Portraits), aber immer noch einige. Aarau,...

0

[Paper:] Facebook avant la lettre: Real and Fictive Friends in Medieval Urban Houses (Sabine Sommerer)

From the 14th century onwards, the decoration of medieval halls culminated  in painted coats of arms commemorating the status of their owner. Interestingly, heraldic friezes also integrated imaginary arms. They were displayed side by side with real existing ones, as for example in the Haus zum Loch in Zurich. Similarly, at the Schönes Haus in Basel, the eyes of the distinguished guests were caught by playful variations of heraldic...

2

A new Grünenberg copy from Brno

Konrad Grünenberg (d. 1494) is rightly famous for having had one of the greatest armorials of the Middle Ages. For a long time now, heraldists, art historians and (increasingly) historians have studied Grünenberg’s great work, but only recently the popularity of this giant collection of coat of arms has become evident, as new copies were discovered. If you want to learn about these discoveries, look no further than the...

3

Konrad Grünenberg X: Eine Zwischenbilanz

Eine Reihe Posts von Bernd Konrad und mir haben die Handschriften und die modernen Ausgaben von Konrad Grünenbergs Wappenbuch vorgestellt. Zeit für eine kleine Zwischenbilanz: Wenigstens acht Grünenberg-Handschriften sind erhalten. Dazu kommen Hinweise auf verlorene Handschriften. Das ist eine ganz beträchtliche Zahl von Abschriften, wenn man den Umfang des Wappenbuchs bedenkt; selbst die Anfertigung weniger repräsentativer Abschriften muss erhebliche Ressourcen erfordert haben. Vor allem ist die Zahl der Neufunde...

0

Wappenbuch Richental VIII: Eine neue Handschrift aus Augsburg

In der Stadt- und Staatsbibliothek Augsburg liegen wertvolle Bestände, insbesondere auch Handschriften, die zum Glück durch DFG-Kataloge erschlossen und neuerdings peu à peu digitalisiert werden, den Anfang haben die Cimelien gemacht (hier zu bewundern). Auch die Kataloge sind großteils online verfügbar, und so ist es einmal mehr die Seite manuscripta-mediaevalia.de, dank der ich auf den Richental-Auszug in der Handschrift 2° Cod 263 (dort fol. 147r-178r) aufmerksam wurde. Wie der Katalog knapp und...

4

Wappenbuch Richental VII: Die Wiener Handschrift

Die Wiener Handschrift W gehört zu den besonders schön ausgestalteten Handschriften der Konzilschronik. Die 92 Bildseiten mit fein ausgearbeiteten, kolorierten Federzeichnungen werden einem Zeichner schwäbischer Herkunft zugeschrieben. Allerdings sind aufgrund von Blattverlusten einige Illustrationen nicht oder nur in Teilen vorhanden. Gleichzeitig enthält W Illustrationen, die in keiner anderen Handschrift überliefert sind (bspw. Ratsstube am See fol. 44r, Streit zwischen den Herzögen Heinrich und Ludwig von Bayer fol. 112r oder...

0

Wappenbuch Richental VI: Die Ettenheimer Handschrift

Die sogenannte Ettenheimer Handschrift der Richental-Chronik (heute in Karlsruhe; Sigle E) scheint auf den ersten Blick kein wichtiger Textzeuge für eine Untersuchung von Richentals Wappenbuchs zu sein, denn sie enthält so gut wie gar keine Wappen. Dennoch ist sie ein aufschlussreicher Textzeuge, um das stemma codicum zu rekonstruieren (auch für das Wappenbuch) und allgemeiner, um die Produktion von (Wappen-)Handschriften im späten 15. Jahrhundert zu verstehen. Wie schon Kautzsch 1894...

1

Wappenbuch Richental V: Die Prager Handschrift

Die zweispaltig angelegte Prager Papierhandschrift (Sigle: Pr; zu den Siglen siehe hier) stammt, wie G und St1, aus der Werkstatt Gebhard Dachers und ist von diesem selbst auf 1464 datiert worden. Aufgrund des ähnlichen Textes und v.a. der Erzählperspektive werden A und Pr zusammen als „Handschriftengruppe I“ gezählt (Kautzsch 1894). Die Ähnlichkeit zu A ist auch im Wappenbuchteil offensichtlich. Der auffälligste Unterschied zu A ist, dass Bild und Text...

0

Wappenbuch Richental IV: Die Stuttgarter Handschrift

 Die (erste) Stuttgarter Handschrift (Sigle: St1; zu den Siglen siehe hier) stammt, wie G und Pr, aus der Werkstatt Gebhard Dachers. Anders als diese enthält St1 nur eine Kurzform der Richentalchronik – und kein Wappenbuch. Dennoch ist sie für das Verständnis der Wappen in der Richentalchronik aufschlussreich. Die Kurzfassung der Richental-Chronik ist in St1 in eine Fassung der weit verbreiteten Chronik des Jakob Twinger von Königshofen integriert. Nach Papst-...

0

Konrad Grünenberg IX: Die Editionen

Konrad Grünenbergs Wappenbuch ist im deutschen Sprachraum seit dem späten 19. Jahrhundert berühmt, und wurde in den Jahrzehnten um 1900 mit Superlativen geradezu überhäuft – das größte, schönste, wichtigste, prächtigste Wappenbuch des Mittelalters wurde es genannt. Vieles davon hängt mit der Geschichte des Berliner Codex zusammen, dessen Erwerb durch das Preußische Heroldsamt 1841 einen angeblichen Verkauf der (übrigens gar nicht mehr in Deutschland befindlichen) Handschrift ins Ausland abwenden sollte....