Tagged: Middle Ages

4

A world (map) of coat of arms: Richental’s mappamundi

The Aulendorf copy of Richental’s chronicle, today preserved in New York, is rightly famous as an important textual witness not only of the chronicle but also the armorial transmitted with the latter (see https://heraldica.hypotheses.org/2854 on the manuscript and the coats of arms it contains). Today, I would like to draw attention to a slightly hidden feature of the Aulendorf manuscript, namely the mappamundi it contains – a so-called ‘T-O...

1

La base ArmmA: Armorial monumental du Moyen Âge est en ligne

La base ArmmA (http://base-armma.edel.univ-poitiers.fr/), élaborée sous un logiciel WordPress par le service informatique I-Médias de l’Université de Poitiers, constitue l’interface web du programme de recherche Armorial Monumental du Moyen Âge lancé en janvier 2014 au Centre d’études supérieures de civilisation médiévale de l’Université de Poitiers. Dirigé par Matteo Ferrari (CNRS-CESCM) et Laurent Hablot (Paris, EPHE), ce programme de recherche vise, sur le long terme, à offrir une couverture la...

0

Publication de la base de données emblematiques ARMMA – Armorial monumental du Moyen Âge (Poitiers, 10 février 2017)

Le programme de recherche ARMMA (Armorial Monumental du Moyen Âge), vise à établir un recensement complet et une étude scientifique des représentations héraldiques monumentales médiévales (fin XIIe-début XVIe siècle) conservées en France. Ce corpus s’étend également aux figurations disparues mais documentées et, naturellement, aux pièces isolées conservées hors de leur contexte d’origine. Ces informations rendues accessibles par le biais d’une base de donnée en ligne (armma), s’organisent autour de...

5

[Report:] Heraldry in Medieval and Early Modern State-Rooms, Münster 16-18 March

On 16-18 March 2016 the workshop Heraldry in Medieval and Early Modern State-Rooms took place in Münster. The origins of this workshop lay in the challenges of understanding the function of the heraldic display in one particular state-room: the sala dos brasões of the National Palace in Sintra, Portugal, dating from the early sixteenth century. The ceiling of this hall presents the coats of arms of the Portuguese royal...

1

La base de données Bibale, un outil pour des recherches héraldiques

Depuis le printemps de 2014 il existe un outil en ligne qui mérite d’être porté à l’attention aux personnes intéressées en héraldique. Il s’agit de la base de données « Bibale », qui est conçue et alimentée à la Section de codicologie, histoire des bibliothèques et héraldique de l’Institut de recherche et d’histoire des textes (IRHT). BIBALE (pour BIBliothèque médievALE) est une base de données qui a pour objectif de...

0

Programme: Heraldry in Medieval and Early Modern State-Rooms: Towards a Typology of Heraldic Programmes in Spaces of Self-Representation – Münster, Germany, 16-18 March 2016

Heraldry was an ubiquitous element of state-rooms. Whether in palaces of kings and princes, castles of noblemen, residences of patricians, city halls or in cathedral chapters, heraldic display was a crucial element in the visual programme of these spaces. Despite its omnipresence, however, heraldic display in state-rooms remains largely understudied so far. Given the fundamental role of heraldry in medieval and early modern visual communication, it seems essential to...

9

Die Quaternionendarstellung in CGM 145 und Konrad Grünenbergs Selbstdarstellung als Stadtbürger

Der folgende Auszug einer Seminararbeit beschäftigt sich mit der Quaternionendarstellung in CGM 145 und Konrad Grünenbergs Selbstdarstellung als aufstiegwilliger Stadtbürger. Über Kommentare zu diesem Versuch, heraldische Inhalte symboltheoretisch zu erschließen, wäre ich sehr erfreut. Unabhängig der Bedeutung, die den Quaternionen als zusammenfassenden Darstellung der Reichsstände bei der späteren Rezeption zugemessen wurde, scheint es lohnend, auf einige Differenzen zwischen dem ‚Original‘ im Frankfurter Römer (1414) und den Abbildungen bei Grünenberg...

0

L’arme segreta. Araldica e storia dell’arte nel Medioevo (secoli XIII-XV), éd. Matteo Ferrari, introd. Alessandro Savorelli, collab. Laura Cirri, Firenze, Le Lettere, 2015, pp. 350.

Cet ouvrage collectif, issu des journées d’étude organisées au Kunsthistorisches Institut de Florence et à la Scuola Normale Superiore de Pise en 2011, représente probablement le premier volume entièrement consacré au rapport entre héraldique et histoire de l’art. Diffusées au Moyen-Âge sur tout genre de support et dans tous les milieux sociaux, les armoiries constituaient une composante essentielle de l’horizon visuel de l’homme médiéval. Leur présence n’était presque jamais...

4

Wappenbuch Richental VII: Die Wiener Handschrift

Die Wiener Handschrift W gehört zu den besonders schön ausgestalteten Handschriften der Konzilschronik. Die 92 Bildseiten mit fein ausgearbeiteten, kolorierten Federzeichnungen werden einem Zeichner schwäbischer Herkunft zugeschrieben. Allerdings sind aufgrund von Blattverlusten einige Illustrationen nicht oder nur in Teilen vorhanden. Gleichzeitig enthält W Illustrationen, die in keiner anderen Handschrift überliefert sind (bspw. Ratsstube am See fol. 44r, Streit zwischen den Herzögen Heinrich und Ludwig von Bayer fol. 112r oder...

0

Wappenbuch Richental VI: Die Ettenheimer Handschrift

Die sogenannte Ettenheimer Handschrift der Richental-Chronik (heute in Karlsruhe; Sigle E) scheint auf den ersten Blick kein wichtiger Textzeuge für eine Untersuchung von Richentals Wappenbuchs zu sein, denn sie enthält so gut wie gar keine Wappen. Dennoch ist sie ein aufschlussreicher Textzeuge, um das stemma codicum zu rekonstruieren (auch für das Wappenbuch) und allgemeiner, um die Produktion von (Wappen-)Handschriften im späten 15. Jahrhundert zu verstehen. Wie schon Kautzsch 1894...

1

Wappenbuch Richental V: Die Prager Handschrift

Die zweispaltig angelegte Prager Papierhandschrift (Sigle: Pr; zu den Siglen siehe hier) stammt, wie G und St1, aus der Werkstatt Gebhard Dachers und ist von diesem selbst auf 1464 datiert worden. Aufgrund des ähnlichen Textes und v.a. der Erzählperspektive werden A und Pr zusammen als „Handschriftengruppe I“ gezählt (Kautzsch 1894). Die Ähnlichkeit zu A ist auch im Wappenbuchteil offensichtlich. Der auffälligste Unterschied zu A ist, dass Bild und Text...

0

Wappenbuch Richental IV: Die Stuttgarter Handschrift

 Die (erste) Stuttgarter Handschrift (Sigle: St1; zu den Siglen siehe hier) stammt, wie G und Pr, aus der Werkstatt Gebhard Dachers. Anders als diese enthält St1 nur eine Kurzform der Richentalchronik – und kein Wappenbuch. Dennoch ist sie für das Verständnis der Wappen in der Richentalchronik aufschlussreich. Die Kurzfassung der Richental-Chronik ist in St1 in eine Fassung der weit verbreiteten Chronik des Jakob Twinger von Königshofen integriert. Nach Papst-...