Konrad Grünenbergs Wappenbuch III: Rosgartenmuseum Hs 1971/54

Nachdem ich heute erstmals die in der Literatur weitgehend unbekannte Konstanzer Handschrift von Grünenbergs Wappenbuch in Augenschein nehmen konnte, hier ein erster Eindruck: Die Handschrift (in zwei Bänden) ist auf Papier geschrieben, die Wappendarstellungen und übrigen Bilder in Wasserfarben, prima facie von einer Hand ausgeführt. Legenden und andere Textelemente sind in zwei Händen ausgeführt; sehr häufig wiederholt die zweite Hand wortgleich die Legenden, die von der ersten Hand geschrieben sind. Die Handschrift weist zwei auffällige Eigentümlichkeiten auf: In der Regel enthält nur jedes zweite recto überhaupt Darstellungen, drei Viertel der Seiten sind also leer. Zweitens sind ein Teil der Darstellungen, vor allem nicht-heraldischer Natur, im Vergleich zu den anderen Handschriften spiegelverkehrt ausgeführt. Abgesehen von offensichtlich späteren Zusätzen (ein alphabetisches Register ist beiden Bänden vorgebunden) habe ich keine Materialien bemerkt, die in den anderen Handschriften nicht enthalten wären, die meisten Varianten sind als Auslassungen seitens der Konstanzer Handschrift zu beschreiben.

Mehrere Gründe sprechen dafür, dass die Vorlage der Handschrift der Münchener Pergamenthandschrift Cgm 145 sehr ähnlich war. Erstens sind Inhalt und Reihenfolge der Darstellungen im wesentlichen identisch und die meisten Unterschiede widersprechen einer Abhängigkeit der Konstanzer Handschrift von der Münchener nicht. Die Konstanzer und die Münchener Handschrift stimmen gegen die Berliner (die mit allerdings nur als Faksimile bekannt ist) beispielsweise in folgenden Punkten überein: Die Legende zum Wappen Karls dem Großen lautet in der Konstanzer Handschrift Carolus der gros Römis<ch> Kayser (Berlin: Gros Kaisser Karlus; Cgm 145: Carolus der groß Römisch Kayser). Auch spricht die Konstanzer Handschrift (Bd. 2, S. 537) von einer der Vorlagen als einem 400 Jahre alten Buch, während die Berliner Handschrift und nur diese von 200 Jahren spricht.

Zweitens enthält die Konstanzer Handschrift (Bd. 1, S. 49) eine Abweichung zu Cgm 145, die zugleich ein Indiz für eine mögliche Abhängigkeit von dieser Handschrift. Dort sind Des haylligen Römischen Reichs Vier Seyllen dargestellt. In der Berliner wie in der Münchener Handschrift ist dabei als erstes das Wappen des Pfalzgrafen bei Rhein abgebildet; in der Konstanzer Handschrift hingegen das Wappen des Herzogtum Bayerns. Diese Korrektur entspricht einer marginalen Notiz in Cgm 145 von einer jüngeren Hand: Sicherlich nachdem Cgm 145 im Besitz des bayerischen Herzöge war, hat eine jüngere Hand dort notiert: Soll Bayern sein unnd nit Pfaltz, und neben das Wappen einen Schild mit blauweißen Rauten gesetzt. In der Konstanzer Handschrift ist das volle herzögliche bayerische Wappen anstatt des in Cgm 145 inkriminierten Wappen des Pfalzgrafen zu sehen.

Die Abweichungen, die einer Abhängigkeit von Cgm 145 oder einer ähnlichen Handschrift jedenfalls nicht widersprechen, sind vor allem Auslassungen und Ungenauigkeiten, z.B. sind die einzelnen Abzeichen der zwölf Turniergesellschaften sehr ungenau abgebildet (Bd. 2, S. 13).

Eine auffällige Lücke ist das Fehlen der ganzseitigen Darstellung einer Helmschau, wie sie im Cgm 145 zu finden ist, denn diese Auslassung teilt sich die Konstanzer Handschrift mit der Berliner. Das muss nichts heißen, könnte aber auf ein komplizierteres Verhältnis zwischen den Handschriften hinweisen. Es bleibt also spannend.

Cite the article as: Christof Rolker, "Konrad Grünenbergs Wappenbuch III: Rosgartenmuseum Hs 1971/54", in: Heraldica nova. Medieval Heraldry in social and cultural-historical perspectives (blog on Hypotheses.org), published: 08/08/2013, Internet: https://heraldica.hypotheses.org/504.

Christof Rolker

Christof Rolker is a historian interested in the Middle Ages, esp. canon law, kinship, family, sex and gender, and the use of symbolic goods (names, coats of arms etc).

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *