Category: The Performance of Coats of Arms (Torsten Hiltmann)

2

PhD project “Structure and function of medieval armorials” – The kick-off

Torsten Hiltmann’s innovative project on late medieval coats of arms has a subproject attached to it called ‘Struktur und Funktion mittelalterlicher Wappenbücher’. Some of the faithful followers of this blog might remember the vacancy that has been posted on this site a couple of months ago. This has recently been filled. I have been given the opportunity to work on the interesting and challenging subject of late medieval armorials....

0

Konkretes Abbild oder abstrakte Vorstellung? Zur Interpretation des Wappenfrieses im Festsaal des Kardinals Gaillard de La Motte in Avignon (Les fastes du cardinal Gaillard de La Motte)

Zum ersten Mal in der Kirchengeschichte wurde im Jahr 1334 die Stadt Avignon zum Austragungsort einer Papstwahl, obwohl bereits 25 Jahre zuvor unter Clemens V. die päpstliche Residenz dorthin verlegt worden war. Seinem Neffen, dem ebenfalls aus Bordeaux stammenden Gaillard de La Motte wurde als Kardinal und Apostolischer Protonotar die Ehre zuteil, den erwählten Benedikt XII. im Januar 1335 zum Papst zu krönen und damit in sein Amt einzuführen....

0

Propaganda im mittelalterlichen Mailand – das Wappen der Visconti

Die Schlange der Visconti ist ein noch heute sehr bekanntes, in italienischen Firmenlogos weiterlebendes Wappenbild. Auf den ersten Blick scheint es gerade durch seine einzigartige Komposition leicht zu entschlüsseln. Bei einer näheren Beschäftigung zeigt sich jedoch, wie schwer eine eindeutige Datierung und Herkunftsbestimmung dieses Wappenbildes ist. So ergeben sich bereits bei der Identifizierung des Wappentieres Probleme: Handelt es sich nun um eine Schlange? Einen Drachen? Die heraldische Bezeichnung „biscione“...

1

Essbare Wappen I: Von der Heraldik eines Festmahls

Ob an Gebäudewänden, in Büchern verschiedener Gattungen, als Blasonierungen oder plastisch an Denk- und Grabmälern, Wappen begegnen uns als medial äußerst vielseitiges Phänomen. Daher erstaunt es auf den ersten Blick kaum, dass Wappendarstellungen auch vor mittelalterlichen Festmahlen nicht Halt machten. Doch überrascht die Bandbreite an Darstellungen einerseits in dem betriebenen Aufwand und andererseits in der Art und Weise, wie Wappen mit dem eigentlichen Essen physisch verbunden wurden. So sind...

0

The workshop on the “History of Heralds” (Münster, 26-28 March 2014) gets its own blog!

As stated in a former post, I’m convinced that the subject of heralds is not the subject of heraldry. Both topics have to be separated in order to avoid confusion. Thus, I decided to open a new blog on the “History of Heralds” that will accompany the workshop and book project dedicated to this subject. There you will find the programme of the workshop, abstracts and presentations of the...

2

Heralds are not heraldry, heraldry not heralds: On the benefits of clear distinctions

The biggest problem in dealing with heralds as well as with heraldry is the fact that both subjects are much too often seen as one. As a matter of fact, the relationship between heralds and heraldry is a tricky one and the link between both, as far as I see, has been largely overestimated. Heralds, on the one hand, are usually presented as THE experts and authorities in all...

1

CfP: Heraldic artists and painters in the Middle Ages, Journées Héraldiques 4, Poitiers (CESCM), 10th-11th April 2014

(version française ci-dessous) When it comes to heraldic depictions in the Middle Ages, the role of the artists has been neglected for a long time. However, it is well known that the most famous painters and sculptors of their time were commissioned to carry out such depictions that played an important part in the public representation of the prince. The big names of art history such as the Limbourg...

0

Heraldry in ceiling paintings – a panel discussion at the 6th conference of the RCPPM in Montpellier (October 18, 2013)

At the 6th conference of the RCPPM, there will be a panel discussion on noble heraldry which I will attend as a panellist as well. The RCPPM (Charpentes et plafonds peints médiévaux) is an association dedicated to ceiling paintings and illustrated beams – a “lieu des images” which has been rediscovered as a source for historical and art-historical research only some 20 years before. The association wants to promote...

4

Teilprojekt Struktur und Funktion mittelalterlicher Wappenbücher – was geplant ist …

Gerade habe ich die Mitarbeiterstelle für das Teilprojekt „Struktur und Funktion mittelalterlicher Wappenbücher“ im Dilthey-Projekt “Die Performanz der Wappen” ausgeschrieben. Damit man sich noch etwas besser vorstellen kann, was in dem Teilprojekt geplant ist, hier noch ein paar kurze Erläuterungen. Die Wappenbücher, die für die heraldische Kommunikation im späten Mittelalter eine zentrale Rolle einnehmen, wurden in der bisherigen (heraldisch geprägten) Forschung zwar ausgiebig als Repertorien historischer Wappen  genutzt, als Quelle...

0

Stellenausschreibung – 0,65 Promotionsstelle: „Struktur und Funktion mittelalterlicher Wappenbücher“

Im Forschungsprojekt „Die Performanz der Wappen. Zur Entwicklung von Funktion und Bedeutung heraldischer Kommunikation in der mittelalterlichen Kultur (12.-15. Jahrhundert)“ (Dilthey-Fellowship der Volkswagenstiftung) am Historischen Seminar der Universität Münster ist ab dem 01.02.2014 befristet auf zwei Jahre (mit der Möglichkeit zur Verlängerung um bis zu zwei weitere Jahre) die Stelle einer wissenschaftlichen Mitarbeiterin/ eines wissenschaftlichen Mitarbeiters Entgeltgruppe 13 TV-L (65% der regelmäßigen Arbeitszeit) zu besetzen.

"Die Performanz der Wappen" 2

Heraldry and History – Why is there so much and at the same time so little heraldry in historical research?

I think everyone dealing with medieval heraldry and heraldic sources is aware of the important mismatch between the number of articles and contributions dealing with medieval heraldry as such and the very poor role coats of arms and heraldic sources have played in the academic historical research so far.

4

Research Project: Coats of arms in practice. The history of heraldic communication in late medieval culture and society (12th to 15th centuries)

Summary: The aim of this project is to reassess medieval heraldry from a historical perspective. Drawing on cultural history in its approach, it shall unlock the value of heraldic sources and make them available to medieval scholarship. Combining the analysis of images, artefacts and architecture with written sources, and drawing together history, art history and philology, the project addresses the central question of how these once arbitrary signs could...