Heraldica Nova

0222 small 2

A new Grünenberg copy from Brno

Konrad Grünenberg (d. 1494) is rightly famous for having had one of the greatest armorials of the Middle Ages. For a long time now, heraldists, art historians and (increasingly) historians have studied Grünenberg’s great work, but only recently the popularity of this giant collection of coat of arms has become evident, as new copies were discovered. If you want to learn about these discoveries, look no further than the...

Wappenpfau Mennel Cod. 3075 fol. 12. 13v 4

Zwei „Wappenvögel“ aus dem Umfeld Maximilians I.

  1517 ließ Kaiser Maximilian I. durch Jakob Mennel eine fünf Bände umfassende Genealogie des Hauses Habsburg erstellen.[1] Ziel des aufwändigen Unternehmens war es, einen nach den zeitgenössischen Maßstäben wissenschaftlich fundierten Stammbaum zu publizieren, der das überlegene „Herkommen“ der Habsburger nachweisen sollte.[2] Die nach Dieter Mertens „eigene Geschichtskonzeption“, die Maximilans Selbstverständnis als römisch-deutscher Kaiser zugrunde lag, wird von einer doppelseitigen Abbildung im vierten Band des Geburtsspiegels eindrücklich illustriert. Zu...

camblak 2

Richental, Rüxner, Roll Chronicles: New York heraldica online

The New York Public Library has just put 180,000 images online free of any limiting licences – public domain material owned and digitized by the NYPL therefore is still public domain material, and in fact the NYPL positively encourages users to use these materials creatively. (Libraries in the German speaking world, in contrast, still tend to practice copy-fraud.) Most images are 19th and early 20th century photographs, but of...

Siegel_Nikolaus der Fronauer_1347 8

Charging locusts? A 14th Century Seal from Lower Austria

In 1338 an enormous locust swarm from Hungary moved up the Danube to Austria and Southern Germany. In his autobiography (Vita Caroli Quarti), Emperor Charles IV provided the most famous description of the swarm, as it crossed his path in Lower Austria end of July 1338.[1] He recounted that the thunderously loud swarm stretched over seven miles and that its density completely shrouded the sun. Parts of the swarm...

0

Wappengeschmückte Gedenkaufzeichnungen in der Schweiz

Die Dissertation von Rainer Hugener “Buchführung für die Ewigkeit. Totengedenken, Verschriftlichung und Traditionsbildung im Spätmittelalter” (2014) liegt erfreulicherweise Open Access vor (PDF). S. 303-391 gibt es ein Gesamtverzeichnis der dem Autor bekannt gewordenen Schweizer Gedenkaufzeichnungen bis 1800 (Jahrzeitbücher, Nekrologien usw.) unter Einschluss von Konstanz. Über die Volltextsuche nach Wappen findet man wappengeschmückte Jahrzeitbücher, von denen es nicht nur das besonders qualitätvoll illustrierte von Uster gab. Wappenzeichnungen als “Verweiszeichen” behandelt...

Reichsgrafen 8

Die Quaternionendarstellung in CGM 145 und Konrad Grünenbergs Selbstdarstellung als Stadtbürger

Der folgende Auszug einer Seminararbeit beschäftigt sich mit der Quaternionendarstellung in CGM 145 und Konrad Grünenbergs Selbstdarstellung als aufstiegwilliger Stadtbürger. Über Kommentare zu diesem Versuch, heraldische Inhalte symboltheoretisch zu erschließen, wäre ich sehr erfreut. Unabhängig der Bedeutung, die den Quaternionen als zusammenfassenden Darstellung der Reichsstände bei der späteren Rezeption zugemessen wurde, scheint es lohnend, auf einige Differenzen zwischen dem ‚Original‘ im Frankfurter Römer (1414) und den Abbildungen bei Grünenberg...

0

Digitized armorials list restructured with an expanded focus

Libraries and archives industriously digitize manuscripts and therefore our digitized armorials list is continuously expanding. Since last year, the list has grown from only a couple of entries to 70 armorials. To maintain an overview on this amount of armorials, we have decided to break the list down. It is now categorized by centuries. Clearly, the majority of the digitized armorials date from the 15th century, but hopefully more...

Wolfenbüttel, Herzog August Bibliothek, MS extrav. 120, f.165r 2

A treasure hidden in plain sight. The armorial behind the Schichtbuch

This is the first post in a new series on armorials, in which each time a manuscript from the digitized armorials list will be highlighted (click here for the list). The armorial will not be treated in full, but specific aspects, problems or ideas will be discussed. Your thoughts on these issues are valuable and therefore you are more than welcome to share your ideas and comments. Manuscript The...

Grünenberg, Berliner Papierhandschrift, fol. 6r 1

Die “Berliner Papierhandschrift” des Wappenbuchs Grünenberg ist jetzt online

In mittlerweile zehn Beiträgen haben Christof Rolker und Bernd Konrad in den letzten zwei Jahren über das Wappenbuch des Konrad Grünenberg und dessen verschiedenen Überlieferungen informiert. Eine der wesentlichen Hürden in der Bearbeitung des Wappenbuchs lag bisher darin, dass sich die Forschung bisher meist nur der Faksimile-Ausgabe von Stillfried-Alcántara bediente, die – wie Christof Rolker hier auf dem Blog eindrücklich gezeigt hat – weit weniger verlässlich ist, als man denken mag. Tatsächlich konnte...

3

Konrad Grünenberg X: Eine Zwischenbilanz

Eine Reihe Posts von Bernd Konrad und mir haben die Handschriften und die modernen Ausgaben von Konrad Grünenbergs Wappenbuch vorgestellt. Zeit für eine kleine Zwischenbilanz: Wenigstens acht Grünenberg-Handschriften sind erhalten. Dazu kommen Hinweise auf verlorene Handschriften. Das ist eine ganz beträchtliche Zahl von Abschriften, wenn man den Umfang des Wappenbuchs bedenkt; selbst die Anfertigung weniger repräsentativer Abschriften muss erhebliche Ressourcen erfordert haben. Vor allem ist die Zahl der Neufunde...

Bristol2 2

[Project:] Heraldry and Urban Visual Culture in Late Medieval England and Germany

The medieval city was a stage of heraldry: It was displayed on the city gates and towers, the façades of the burghers’ houses and the merchants’ and craftsmen’s shops, on the ceilings and walls of the town hall, the stained glass and epitaphs of the city’s churches, the commune’s seals and coins. It was part of the visual programme of urban rituals such as the ruler’s entry, civic processions,...

Krems (A), Gozzoburg (photo: Wolfgang Sauber via Wikimedia Commons) 2

[CfP] Heraldry in Medieval and Early Modern State-Rooms: Towards a Typology of Heraldic Programmes in Spaces of Self-Representation – Münster, Germany, 16-18 March 2016

(version française ci-dessous) Heraldry was an ubiquitous element of state-rooms. Whether in palaces of kings and princes, castles of noblemen, residences of patricians, city halls or in cathedral chapters, heraldic display was a crucial element in  the visual programme of these spaces. Despite its omnipresence, however, heraldic display in state-rooms remains largely understudied so far. Given the fundamental role of heraldry in medieval and early modern visual communication, it...