Konrad Grünenberg X: Eine Zwischenbilanz

Eine Reihe Posts von Bernd Konrad und mir haben die Handschriften und die modernen Ausgaben von Konrad Grünenbergs Wappenbuch vorgestellt. Zeit für eine kleine Zwischenbilanz:

  • Wenigstens acht Grünenberg-Handschriften sind erhalten. Dazu kommen Hinweise auf verlorene Handschriften. Das ist eine ganz beträchtliche Zahl von Abschriften, wenn man den Umfang des Wappenbuchs bedenkt; selbst die Anfertigung weniger repräsentativer Abschriften muss erhebliche Ressourcen erfordert haben. Vor allem ist die Zahl der Neufunde erstaunlich – als ich begann, mich für Grünenberg zu interessieren, kannte ich zunächst drei Handschriften, als ich den ersten Post schrieb, waren es fünf, mittlerweile sind es acht, sechs mehr, als in der Literatur normalerweise diskutiert werden.
  • Bei den Editionen ist vor dem Stillfried-“Faksimile” zu warnen, das einige Artefakte enthält und eine Version des Wappenbuchs konstruiert, die es so nie geab. Dank der Digitalisierung des Münchener Pergament-Codex Cgm 145 und der darauf basierenden heraldischen Edition von Steen Clemmensen gibt es aber zum Glück sehr gute Hilfsmittel, wenn man Grünenbergs opus magnum studieren will.
  • Angesichts der Zahl der Handschriften erscheint es verlockend, ein stemma codicum zu entwerfen, aber davon ist die Forschung noch weit entfernt. Wie das zu leisten wäre, ist ein grundsätzliches Problem, das erst noch zu lösen ist (dazu bei anderer Gelegenheit mehr). Nur die allerersten Hinweise können derzeit aus den Handschriftenbeschreibungen entnommen werden: Die Besonderheiten des Berliner Codex (im Vergleich zu Cgm 145) haben sich bisher in keiner anderen Handschrift gefunden, mit Ausnahme des Konstanzer Codex, der das Fehlen einer ganzseitigen Illustration mit ihm teilt. Das nur im Berliner Codex zu findende “Ex libris”-Blatt aber ist weiterhin nur aus dieser Handschrift bekannt. Eine auffällige Korrektur des pfalzgräflichen in das bayerische Wappen, die sich in Cgm 145 findet, ist in allen anderen Handschriften, wieder mit Ausnahme der Berliner, ebenfalls zu finden. Seltsam, für die Rekonstruktion der Beziehungen unter den Handschriften aber vielleicht wichtig, ist die teilweise spiegelverkehrte Ausführung der Illustrationen. Ebenfalls schon jetzt erkennbar ist, dass ausgerechnet das Vorwort in den verschiedenen Handschriften mal hier, mal dort, aber kaum einmal wirklich am Anfang zu finden ist; was das bedeutet, muss aber vorerst offenbleiben. Vielleicht ein Hinweis auf ein nicht gebundenes, sondern nur lagenweise geordnetes Ur-Exemplar? Schließlich bliebe die Riesenaufgabe, die Varianten zwischen den Handschriften bis hinab zu den Wappendarstellungen zu untersuchen. Das könnte zwar erheblich leichter werden, sobald mehr Abschriften online verfügbar sind.
Cite the article as: Christof Rolker, "Konrad Grünenberg X: Eine Zwischenbilanz", in: Heraldica nova. Medieval Heraldry in social and cultural-historical perspectives (blog on Hypotheses.org), published: 13/11/2015, Internet: http://heraldica.hypotheses.org/2709.

Christof Rolker

Christof Rolker is a historian interested in the Middle Ages, esp. canon law, kinship, family, sex and gender, and the use of symbolic goods (names, coats of arms etc).

3 Responses

  1. frantisek picha says:

    Sir,
    There exists another, the ninth, copy of the Grunenberg armorial, namely in the Moravian Land Archives in Brno, Czech Republic. Eight leaves are missing, otherwise complete. At a first sight, it was rather copied from BSB CGM 9210, not from any of the two originals.
    Yours sincerely,
    Frantisek Picha.

    • Dear colleague,
      thank you very much indeed for this information. Cgm 9210 belongs to the rather large group which seems to depend on a Cgm 145 type (in other words, the Berlin ms, now available online!, is the odd one out), but fortunately for a comparative enterprise, it has some oddities including the rather strange error I have highlighted in this post
      http://heraldica.hypotheses.org/2720
      So in principle, it should be possible to distinguish copies dependend on Cgm 9210 from other Cgm 145-type manuscripts. Do you have any guess what the date of the Brno manuscript is?
      Yours sincerely, and with many thanks,
      Christof Rolker

    • PS Any chance for you to take a picture? I am very curious!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *