Wappengeschmücktes Jahrzeitbuch von Uster jetzt online

Jahrzeitbuch von Uster Blatt 1r

In meinem Artikel “Das Nekrolog des Franziskanerklosters St. Anna in Bamberg und andere wappengeschmückte Franziskaner-Nekrologien”1 erwähnte ich am Rande auch das Jahrzeitbuch von Uster im Kanton Zürich. Die 1469/73 angelegte Handschrift Ms C 1 der Zentralbibliothek Zürich2 wurde von der Bibliothek im Rahmen von e-manuscripta.ch ins Netz gestellt. Auf der Website der Gemeinde Uster hat Fabrice Burlet in einem opulent illustrierten, leider undatierten PDF (nicht vor 2013) das bedeutende Stück ausführlich vorgestellt. Es ist mit etwa 60 Vollwappen geschmückt.

Rainer Hugener formulierte 2008:

Das Jahrzeitbuch von Uster gilt als das schönste der deutschsprachigen Schweiz. Den Namen vornehmer Stifter wie der Herren von Landenberg sind hier kunstvoll ausgeführte Wappen beigegeben. Die Wappen haben neben ihrer symbolisch-repräsentativen Bedeutung auch eine Verweisfunktion: Zum einen verweisen sie innerhalb des Buchs vom Kalendereintrag auf die Stiftungsbestimmungen im Anhang, denen ein entsprechendes Wappen beigefügt ist – ein mittelalterlicher Vorgänger des «Hyperlinks». Zum anderen nehmen die Wappen Bezug auf den sakralen Raum. Denn in der Kirche und auf dem Friedhof sind die Wappen der Stifter allgegenwärtig, sei es auf Grabsteinen, Wappenscheiben, Wandgemälden, Altarbildern oder auf gestifteten Messgewändern und -kelchen. Die Wappen verweisen als Herrschaftszeichen noch auf einen weiteren, bislang kaum beachteten Aspekt des Jahrzeitgedenkens: Die alljährliche Verkündigung der Stiftungen, vornehmlich der Herren, stellte auch eine Form der Herrschaftsaktualisierung und -demonstration dar, die gewissermassen von kirchlicher Seite und damit von Gott sanktioniert wurde. Um das «alte Herkommen» des Geschlechts und damit die Rechtmässigkeit seiner Herrschaft zu verdeutlichen, heisst es etwa im Vorspann des Ustermer Jahrzeitbuchs, dass bereits bei der Kirchengründung, angeblich im Jahr 1099, ein Altar über dem Grab eines Herrn von Landenberg errichtet worden sei – obwohl ein Geschlecht dieses Namens zu diesem Zeitpunkt noch nicht existierte und die Landenberger erst Jahrhunderte später in den Besitz der Kirche Uster kamen.

Die Wappen im Seelbuch von Uster mögen vor allem der adeligen Repräsentation gedient haben. Generell ist bei den seltenen wappengeschmückten Anniversarbüchern nach der “Öffentlichkeit” dieser Memorialzeugnisse zu fragen. Solche Amtsbücher wurden – Stefan Benz wies in einem Kommentar in “Ordensgeschichte” zu meinem Beitrag darauf hin – üblicherweise in der Sakristei verwahrt. Es stellt sich aber die Frage, ob bei Jahrtagsfeiern oder anderen Anlässen nicht auch andere Personen als die mit dem Jahrtag befassten Priester Zugang besaßen. Man könnte daran denken, dass der Wappenschmuck eine Art “Werbung” für potentielle Stifter darstellen sollte. Angesehenen wappenfähigen Familien konnte durch Vorzeigen des Anniversars demonstriert werden, dass sie als Jahrtagsstifter nicht in schlechter Gesellschaft sein würden.

Cite the article as: Klaus Graf, "Wappengeschmücktes Jahrzeitbuch von Uster jetzt online", in: Heraldica nova. Medieval Heraldry in social and cultural-historical perspectives (blog on Hypotheses.org), published: 16/07/2015, Internet: http://heraldica.hypotheses.org/3397.
  1. In diesem Blog http://heraldica.hypotheses.org/489 und mit Nachträgen in den Kommentaren in: Ordensgeschichte vom 1. August 2013: http://ordensgeschichte.hypotheses.org/5168. []
  2. Handschriftencensus. []

Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *