Konrad Grünenbergs Wappenbuch IV: Konstanz, Rosgartenmuseum Hs 1971/54, die Zweite

Die versammelten Standartenträgerinnen der 12 Turniergesellschaften (Konstanz, Rosengartenmuseum, Hs 1971/54, Bd.I, S. 13)

Die versammelten Standartenträgerinnen der 12 Turniergesellschaften (Konstanz, Rosgartenmuseum, Hs 1971/54, Bd.I, S. 13)
Foto: Bernd Konrad

In diesem Beitrag soll die Konstanzer Handschrift, die Christof Rolker kurz beschrieben hat, genauer vorgestellt werden.

Die heute im Rosgartenmuseum (Konstanz) befindliche Abschrift von Grünenbergs Wappenbuch ist wohl Mitte/Ende des 16. oder Anfang des 17. Jahrhunderts entstanden.

Sie wurde um 1930 herum durch Bruno Leiner, Konstanz, (Ex Libris) im Kunsthandel Karl & Faber, München erworben (genauer Auktionstermin muss noch festgestellt werden). Aus der Familie Leiner kamen die beiden Bände 1971 als Dauerleihgabe des Kultusministeriums des Landes Baden-Württemberg (Inv. Nr. 2248) an das Rosgartenmuseum.

Zwei Bände, Papier, 362 x 236 mm nach späterer Beschneidung. Bd. I hat 660 Seiten, Band II 975 Seiten. Reste einer alten, als ursprünglich anzusehenden Paginierung auf einigen Seiten, durchgehende Pag. aller Seiten nach Aufteilung auf zwei Bände und deren Bindung Anfang des 17. Jahrhunderts – Darstellungen jeweils nur auf der rechten Seite, dazwischen ein Leerblatt (somit jede vierte Seite mit Bebilderung). Somit wurden aus ursprünglich einem Band zwei Bücher. Weitgehend wurden alle Überschriften und Bezeichnungen noch einmal von der Hand des Neupaginierenden wiederholt.

Pergamenteinband mit Stempeln von Wappen. Als damalige Besitzer machte Walter P. Liesching, Friedrichshafen, je ein Familienmitglied derer von Königsegg-Rothenfels (Band I) und derer von Waldburg-Wolfegg (Band II) wahrscheinlich, deren Wappen jeweils vorn und hinten in der Mitte der Deckel eines der neugefassten Bücher erscheinen (brieflich 5. Februar 2001 an Verfasser dieses Artikels). Sie waren also nicht die Auftraggeber.

Der nachträglich vom Neupagierenden so bezeichnete Band I besitzt vorn ein nicht ausgefülltes Register der Wappenträger. Auf S.13 zeigt er die auch in den Originalen so vorkommende Darstellung der Standartenträgerinnen auf einer Tribüne und in der Folge dieselben einzeln noch einmal den Turniergesellschaften vorangestellt. Mithin ist Band I also ursprünglich Teil  II des Wappenbuches.

Band II weist zu Beginn ein ausgefülltes Register auf und beginnt auf S. 9 (neue Pag.) mit der „Vorrede“. Danach die Abfolge der Darstellungen, weitgehend wie Pergamenthandschrift München, BSB Cgm 145. Ausnahme: jeweils nur zwei Städte der Reiches auf einer Seite wie bei der Abschrift aus Ortenburg (heute München, BSB Cgm 9120) und der auf Schloss Hluboká verwahrten Abschrift. Letzte bemalte Seite 877.

Die Darstellungen als kolorierte Federzeichnungen sind durchaus künstlerisch qualitätvoll und von handwerklicher Sorgfalt. Daher kann ein professioneller Maler angenommen werden. Vielleicht handelt es sich bei einem „E“ unten rechts auf  S. 13 in Band I um dessen Signatur (s. Abb.).

Bernd Konrad


3 Responses

    • Bernd Konrad says:

      Um die Provenienz und das Verkaufsdatum (Auktion) an Bruno Leiner für Konstanz feststellen zu können, hatte ich freundlicherweise über den Seniorchef, Herrn Louis Karl, für den 24. April 2014 einen Termin in der Firma Karl & Faber Kunstauktionen in München, Amiraplatz 3, erhalten.
      Für dieses Entgegenkommen möchte ich dem Hause meinen Dank aussprechen.

      Folgende Kataloge wurden mir vorgelegt, es sind die letztlich für diesen Zeitraum im Firmenarchiv nur noch vorhandenen:

      1924 Juli (Auktion 10)
      1924 Dezember (Auktion 13)
      1925 April (Auktion 16)
      1925 Dezember (Auktion 20)
      1927 März (Auktion 26)
      1927 Mai (Auktion 27)
      1929 Oktober (Auktion 39) – hier lot 241 „Ingeram“ aus der Slg. Elise Freiin von König-Warthausen für 18 000 RM verkauft (hss. Notiz).
      1931 April (Auktion 44)
      1931 Juni (Auktion 45)
      1932 September (Auktion Neue Zählung VI)
      1933 Mai (Auktion Neue Zählung VII)
      1933 November (Auktion Neue Zählung VIII)
      1934 Mai (Auktion Neue Zählung IX)
      1934 November (Auktion Neue Zählung X)

      Die gesuchte Handschrift konnte demzufolge in diesen Katalogen nicht nachgewiesen werden.

      Bernd Konrad

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *