[conference] Wappenbriefe und Standeserhöhungsurkunden als Ausdruck europäischen Kulturtransfers? Beiträge zur diplomatischen Norm und sozialen Praxis im späten Mittelalter/Grants of Arms and Patents of Nobility as Expressions of a European Cultural Transfer?

This interesting conference was announced on H-Soz-Kult. It has already taken place, nevertheless I’d like to indicate it here, looking forward to the upcomming conference report :

Veranstalter: Robert Antonín (Schlesische Universität Opava [Troppau], Institut für Geschichtsforschung/Petr Elbel und Andreas Zajic (Österreichische Akademie der Wissenschaften Wien, Institut für Mittelalterforschung)
Datum, Ort: 13.03.2013-15.03.2013, Opava (Troppau), Opava, Gemeindehaus, Ostrožná 46

Vergleichende Studien zum Adel des spätmittelalterlichen Europa haben in den vergangenen Jahren zwar vermehrt den Blick für die regionalen und nationalen Differenzen der Ausbildung und Zusammensetzung aristokratischer Eliten geschärft, daneben aber meist in der Betonung dieser Epoche als einer Phase der erhöhten Mobilität des Übergangs vom Nicht-Adel in den Adel und der gleichzeitigen Binnendifferenzierung des Adels Gemeinsamkeiten aufgezeigt. Dominierend waren dabei bislang Ansätze, die die sozialen Implikationen von Integration und Differenzierung und das symbolische Kapital von Aufstieg und Abschließung im Blick hatten. Zu diesen Blickrichtungen soll in dem in Kooperation der Universität Troppau, der Universität Brünn und des Instituts für Mittelalterforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften ausgerichteten interdisziplinären Kolloquium die bislang in der Diskussion marginalisierte Perspektive der Diplomatik treten: welche Aufschlüsse über die Konstitution des Adels im Spätmittelalter, sein Selbstverständnis und seine Relevanz in der Herrschaftsauffassung und -ausübung der europäischen Herrscher bieten Urkunden über Nobilitierungen und Standeserhebungen des Spätmittelalters? Erstmals soll in konsequenter Zusammenschau von Kunstgeschichte und Geschichtswissenschaften die eine mediale und diplomatische Invention des 14. und besonders des 15. Jahrhunderts darstellende Quellengruppe der zumeist illuminierten, also mit Buchmalerei versehenen Wappenbriefe analysiert werden. Gefragt werden soll vor allem, inwieweit die quantitativ zunehmende Ausstellung von Wappen- und Adelsbriefen durch die europäischen Herrscher als Produkt eines Kulturtransfers interpretiert werden kann.

Even though recent research on the late medieval European aristocracy has increasingly been stressing regional and national differences of the constitution of nobility and the perception of what made and kept people “noble”, most scholars agree that this period was a vital phase of social mobility from “non-nobility” to “nobility” which resulted in a synchronous differentiation within the aristocratic elites all over Europe. Investigation has focussed so far on the social implications of integration and segregation or the symbolic capital of social advancement. This international interdisciplinary colloquium organised by the universities of Opava and Brno together with the Institute for Medieval Research of the Austrian Academy of Sciences aims to add the neglected point of view of diplomatics: which conclusions about the constitution of the “aristocracy”, its self-fashioning and its role within the politics of the European monarchs are offered by patents of nobility or acts of promotion to higher ranks of nobility? For the first time the concise cooperation of historian and art historians shall push the interdisciplinary approach towards grants of arms which, due to their illuminated coats of arms, may be considered as an important diplomatic innovation of the 14th and 15th centuries. A central question is how far – considering the profound differences between the European aristocratic elites – the progressive output of patents of nobility and grants of arms issued by European monarchs may be interpreted as a result of a European cultural transfer.


Mittwoch 13. März/Wednesday 13th March
18:30-18:45: Grußworte und Eröffnung/Opening and Introduction to the workshop
18:45-19:45: Andreas Zajic (Österreichische Akademie der Wissenschaften, Institut für Mittelalterforschung, Wien): Ein Vergleich von Äpfeln und Birnen? Europäische Adels- und Wappenbriefe und Standeserhöhungsurkunden des Mittelalters. Versuch einer Einleitung/Comparing apples and oranges? Grants of arms, patents of nobility and promotion to higher ranks of nobility in medieval Europe. An Introductory Essay.

Donnerstag 14. März/Thursday 14th March

SEKTION I: Wappenbriefe und Standeserhöhungsurkunden im exemplarischen europäischen Vergleich/Session 1: Grants of arms and patents of nobility in a European exemplary comparison
9:00-9:40 Ghislain Brunel (Archives Nationales, Paris): Wappenbriefe und Nobilitierungsurkunden in Frankreich/Grants of arms and patents of nobility in France
9:40-10:20 Daniela Dvořáková (Slovenská akadémia vied, Historický ústav, Bratislava): Adels- und Wappenbriefe als Quelle für die Erforschung der sozialen Mobilität im spätmittelalterlichen Ungarn/Patents of nobility and grants of arms as sources for studies into social mobility in late medieval Hungary
10:20-10:40 Kaffeepause/Coffee break

SEKTION II: Wappenbriefe, Standeserhöhungsurkunden und die soziale Mobilität im Spätmittelalter/Session 2: Grants of arms, patents of nobility and the social mobility in the late Middle Ages
10:40-11:20 Gustav Pfeifer (Südtiroler Landesarchiv, Bozen): Wappenbriefe als Wegmarken sozialen Aufstiegs? Zwei Tiroler Beispiele aus dem 15. und 16. Jahrhundert/Grants of arms as milestones of social climbing? Two examples from Tyrol from the 15th and 16th centuries
11:20-12:00 Robert Novotný (Akademie věd České republiky, Centrum medievistických studií, Praha): Diplome – Rituale – Fiktionen. Verschiedene Wege in den Herrenstand in Böhmen und Mähren im späten Mittelalter/Diplomas – rituals – fiction. Different paths into the estates of lords in Bohemia and Moravia in the late Middle Ages
12:00-12:40 Marek Starý (Vysoká škola finanční a správní, Katedra práva a veřejné správy, Praha): Promotion and admission to the estates in the kingdom of Bohemia in the 16th century as manifestation of the duality of powers/Aufstieg und Eintritt in die Stände im Königreich Böhmen im 16. Jahrhundert als Ausdruck eines Dualismus der Macht
12:40-14:30 Mittagspause/Lunch

SEKTION III: Europäische Wappenbriefe aus dem Blickwinkel der Kunstgeschichte/European grants of arms from the point of view of art history
14:30-15:10 Martin Roland (Österreichische Akademie der Wissenschaften, Institut für Mittelalterforschung, Wien): Wappen – Kunst. Zur kunsthistorischen Relevanz von mittelalterlichen Wappenbriefen/Coats of arms and art. On the relevance of grants of arms from the point of view of art history
15:10-15:50 Zsombor Jékely (Iparművészeti Múzeum, Budapest): Grants of arms for Hungarian nobles at the court of King Sigismund/Wappenbriefe für ungarische Adelige am Hof König Sigismunds
15:50-16:30 Milada Studničková (Akademie věd České republiky, Ústav dějin umění, Praha): Die mittelalterlichen Wappenbriefe in den Böhmischen Ländern und ihre Beziehung zur Buchmalerei/Medieval grants of arms from the Bohemian lands and their relation to illuminated manuscripts
16:30-16:50 Kaffeepause/Coffee break

SEKTION IV: Kommunale Wappenbriefe. Ein Sonderfall?/Session 4: Municipal grants of arms – a special case?
16:50-17:30 Karel Müller (Zemský archiv Opava): Die Frühphase der kommunalen Wappenbriefe in den Böhmischen Ländern (bis ins Zeitalter der Jagiellonen)/The early stage of municipal grants of arms in the Bohemian lands
17:30-18:10 Anna Jagošová (Österreichische Akademie der Wissenschaften, Institut für Mittelalterforschung, Wien): Die Wappenbriefe der ungarischen Städte im Spätmittelalter/Grants of arms for Hungarian towns in the late Middle Ages

Freitag 15. März/Friday 15th March

SEKTION V: Nobilitierung und Wappenverleihung durch die römisch-deutschen Könige und Kaiser von den Anfängen bis zu Maximilian I./Session 5: Ennoblement and the granting of arms by the kings and emperors of the Romans up until Maximilian I.
9:00-9.40 Wolfram Ziegler (Österreichische Akademie der Wissenschaften, Institut für Mittelalterforschung, Wien): Standeserhöhungen unter den Staufern/Promotion to higher ranks of nobility during the Staufer period
9:40-10:20 Tomáš Krejčík (Ostravská univerzita, Katedra historie, Ostrava): Die Anfänge der Wappenbriefe und Nobilitierungsurkunden im Kontext der feierlichen Privilegien/The beginnings of grants of arms and patents of nobility in the context of solemn privileges
10:20-10:40 Kaffeepause/Coffee break
10:40-11:20 Petr Elbel (Masarykova univerzita, Historický ústav, Brno – Österreichische Akademie der Wissenschaften, Institut für Mittelalterforschung, Wien): Die Empfänger der Wappenbriefe und Standeserhöhungsurkunden Kaiser Sigismunds aus dem Reich und Böhmen/The recipients of grants of arms and patents of nobility issued by king and emperor Sigismund in the Holy Roman Empire and Bohemia
11:20-12:00 Přemysl Bar (Masarykova univerzita, Historický ústav, Brno): Die gescheiterte Erhebung des Großfürsten Witold von Litauen zum König durch König Sigismund/The failed promotion of Grand Duke Witold to king of Lithuania prepared by king Sigismund
12:00-14:00 Mittagspause/Lunch
14:00-14:40 Jörg Schwarz (Ludwig-Maximilians-Universität, Historisches Seminar, München): Wappenbriefe und Standeserhöhungsurkunden Friedrichs III./Grants of arms and patents of nobility issued by emperor Frederick III
14:40-15:20 Daniel Luger (Universität Wien, Institut für Geschichte und Institut für Österreichische Geschichtsforschung): Die Romreise Kaiser Friedrichs III. im Jahr 1469: Diplomatische und paläographische Bemerkungen/Emperor Frederick III and his journey to Rome in 1469: diplomatic and paleographic remarks
15:20-16:00 Manfred Hollegger (Österreichische Akademie der Wissenschaften, Institut für Mittelalterforschung, Wien/Graz): „Zu Belohnung und Anreiz gehorsamer Dienstbarkeit“. Wappenbriefe und Standeserhöhungsurkunden Maximilians I. als sozio-politische Steuerungselemente/„Zu Belohnung und Anreiz gehorsamer Dienstbarkeit“. Grants of arms and patents of nobility issued by emperor Maximilian I as elements of socio-political guidance
16:00-16:20 Kaffeepause/Coffee break

SEKTION VI: Adels- und Wappenbriefe als Phänomen von Longue Durée? Ausblicke in die (frühe) Neuzeit/Session 6: Grants of arms and patents of nobility as a phenomenon of “longue durée“? Glimpses into the early modern period
16:20-17:00 Anne-Katrin Kunde (Université du Luxembourg, Laboratoire d’Histoire): Frühneuzeitliche kaiserliche Konfirmationen mittelalterlicher Wappenbriefe und Standeserhöhungsurkunden/Early modern imperial confirmations of medieval grants of arms and patents of nobility
17:00-17:40 Jiří Brňovják (Ostravská univerzita, Katedra historie, Ostrava): Wappenbriefe als spezifische Quellengattung für Standeserhöhungen in den Böhmischen Ländern in der (Frühen) Neuzeit: Fortführung einer alten Tradition?/Keeping up an old tradition? Grants of arms as specific sources for promotion to higher ranks of nobility in the Bohemian lands during the (early) modern period
17:40-18:00 Andreas Zajic: Zusammenfassung/Summary and Conclusions

Kontakt: PD Dr. Andreas ZajicÖsterreichische Akademie der Wissenschaften, Institut für Mittelalterforschungandreas.zajic@oeaw.ac.at

citation from: http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/termine/id=21154

 

 

 


Torsten Hiltmann

Torsten Hiltmann is Juniorprofessor for the High and Late Middle Ages and Auxiliary Sciences at the University of Münster. He is interested in new approaches to late medieval and early modern heraldry, the medieval notion of kingship and the methods and technologies of Digital Humanities. On hypotheses.org, he is maintaining, among others, the blog “Heraldica Nova”.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *