Digitale Heraldik. VolkswagenStiftung bewilligt Fortsetzung des „Performanz der Wappen“ Projektes

Beschreibung eines Wappens im RDF/Turtle Format

Eine Mitteilung in eigener Sache: Bereits seit längerem arbeite ich ja daran, die neuen kulturhistorischen Ansätze zur mittelalterlichen Heraldik mit den Methoden der Digital Humanities zu verbinden und zu erweitern. Diese Bemühungen waren unter anderem Gegenstand eines Antrags bei der VolkswagenStiftung zur Fortsetzung des Projektes „Die Performanz der Wappen“ in genau diese Richtung. Ich freue mich sehr, nun mitteilen zu können, dass dieser Antrag bewilligt wurde. Die VolkswagenStiftung wird das Vorhaben für drei weitere Jahren mit insgesamt 493.000 Euro fördern, wofür ich der Stiftung sehr dankbar bin. Das heißt auch, dass der Fortbestand des „Heraldica nova“ Blogs für die nächste Zukunft gesichert ist. Die neue Projektphase wird am 1. März 2019 starten und direkt an die Ergebnisse der ersten Projektphase anschließen.

Wurde in der ersten Projektphase untersucht, wie Wappen und die heraldische Kommunikation im Mittelalter funktionierten und welche Schlussfolgerungen sich daraus für deren Analyse ergeben, so sollen diese Erkenntnisse nun in konkrete Methoden überführt und an einer zentralen Fragestellung für die Forschung anwendbar gemacht werden.

Ausgangspunkt des Anschlussprojektes ist die Feststellung, dass die Wappen während des hohen und späten Mittelalters verschiedene Innovationsschübe erfuhren, die zu einer erheblichen Ausdifferenzierung ihres Kommunikationspotentials führten. Diese Prozesse, so ist anzunehmen, vollzogen sich dabei als Reaktion auf sich verändernde kulturelle und gesellschaftliche Rahmenbedingungen. Ihre nähere Untersuchung und konkrete historische Einordnung können damit neue Perspektiven auf die Kultur und Gesellschaft des spätmittelalterlichen Europas erschließen, aber auch auf die Geschichte der visuellen Kommunikation an sich. Denn, und das ist eine zentrale These des Projektes, anhand der Wappen lässt sich zeigen, dass die sich seit dem 12. Jahrhundert stark ausbreitende Schriftlichkeit die visuelle Kommunikation nicht etwa verdrängte, sondern dass beide einen vergleichbaren Prozess der zunehmenden Ausdifferenzierung durchliefen.

Einer umfangreichen Untersuchung der formalen und materiellen Differenzierung der heraldischen Kommunikation im hohen und späten Mittelalter standen bislang die hohe Komplexität der Wappen und ihre umfangreiche und heterogene Überlieferung entgegen. Diesen Herausforderungen soll im Projekt mit der Anwendung digitaler Verfahren begegnet werden, die es ermöglichen, große und komplexe Datenbestände in methodisch nachvollziehbarer Weise zu strukturieren und zu analysieren. Dabei soll insbesondere auf Techniken des Semantic Web (Linked Data, Ontology Engineering) zurückgegriffen werden, die im Rahmen des Projektes weiterentwickelt und auf die bereits digital vorliegenden Datenbestände der Datenbank „Ordinary of Medieval Armorials“ von Steen Clemmensen angewendet werden.

Nachdem in der ersten Förderphase also eine umfassende Neubewertung der mittelalterlichen Wappen unternommen wurde, soll das Anschlussprojekt die Grundlagen für eine nachhaltige, auch technische Implementierung dieser Projektergebnisse in die historische und hilfswissenschaftliche Forschung legen. Indem Methoden der Digital Humanities für die Analyse heraldischer Quellen fortentwickelt werden, soll das Projekt zugleich einen wesentlichen Beitrag zur digitalen Neuausrichtung der Historischen Hilfswissenschaften leisten.

PS: Wer mehr über die hier verwendeten digitalen Methoden erfahren möchte, kann dazu bald folgenden Beitrag lesen, der sich aktuell im Druck befindet:

  •  (gemeinsam mit Thomas Riechert) Digital Heraldry. The State of the Art and New Approaches Based on Semantic Web Technologies, in: Christelle Balouzat-Loubet (Hg.), L’édition en ligne de documents d’archives médiévaux, Turnhout 2018, S. 102-125 [im Druck].

Torsten Hiltmann

Torsten Hiltmann is Juniorprofessor for the High and Late Middle Ages and Auxiliary Sciences at the University of Münster. He is interested in new approaches to late medieval and early modern heraldry, the medieval notion of kingship and the methods and technologies of Digital Humanities. On hypotheses.org, he is maintaining, among others, the blog “Heraldica Nova”.

5 Responses

  1. Congratulions.this garant supports further re search needed.

  2. Ich interessiere mich für dieses Thema.

  3. Ein wunderbarer Tag für das Wappenwesen!

    1001 Gratulationsgrüße vom Heraldik-Wiki!

  4. congratulations, it is really good that this frm of analysis can be continued.

  5. Herzliche Glückwünsche! Und ja, Leser dieses Blogs wollen ziemlich sicher mehr über die Methoden wissen wollen – auch wenn sie dafür das Medium wechseln (und warten) müssen. Freuen können wir uns zum Glück schon jetzt! Herzlich, CR

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.