Zwischenstand und Ankündigungen [06/2018]

Es ist einigen sicher nicht entgangen, dass unser Blog Heraldica nova in der letzten Zeit etwas verstummt ist. Dies liegt unter anderem daran, dass sich die erste Förderphase des „Performanz der Wappen“-Projektes langsam dem Ende nähert und wir uns  – neben all den anderen Verpflichtungen und Engagements – gerade vorrangig um die Publikation der Projektergebnisse kümmern. Das meint unter anderem die zwei bzw. drei noch ausstehenden Tagungsbände, von denen als nächstes der Band „Heraldry in Medieval and Early Modern Staterooms“ erscheinen wird. Wie der erste Band „Heraldic Artists and Painters“ soll auch er in unserer Reihe „Heraldic Studies“ beim Jan Thorbeke Verlag erscheinen, und diesmal nun auch zeitgleich in Open Access auf dem französischen Portal OpenEdition.

In der Reihe selbst wird der Band jedoch nur die Nummer 3 tragen, da hier zuvor – was mich besonders freut  – erst einmal die zur Publikation überarbeitete Dissertation von Steven Thiry erscheinen wird. Unter dem Titel „Matter(s) of State. Heraldic Display and Discourse in the Early Modern Monarchy (c. 1480-1650)” untersucht Steven Thiry dabei in einer methodisch sehr anregenden Art und Weise, wie in den frühneuzeitlichen Monarchien in Spanien und Frankreich Wappen  für die politische Kommunikation genutzt wurden. Der Band hat das Peer Review-Verfahren mit großem Erfolg durchlaufen und geht jetzt in den Druck. In wenigen Wochen sollte es soweit sein! Wer den Band schon einmal vorbestellen möchte, kann dies hier (Jan Thorbecke Verlag) oder auch hier (amazon.de) tun.

Ich selbst bin gerade damit beschäftigt, die Ergebnisse der ersten Projektphase monographisch zu einer „Kulturgeschichte der Wappen im Mittelalter“ zusammenzufassen. Dabei wird es sowohl um die genauen Funktionsweise der heraldischen Kommunikation und um das sich stetig ausdifferenzierende Kommunikationspotential der Wappen gehen als auch ganz generell um die Rolle der Wappen in der mittelalterlichen Gesellschaft und deren sich ständig verändernde Verwendung . Dem Ansatz des Projektes folgend soll dabei die Frage, wie die Zeitgenossen selbst die Wappen wahrnahmen, verstanden und damit letztlich auch einsetzten, einen besonderen Stellenwert erhalten.

Deswegen möchte ich den Blog aber natürlich nicht verwaisen lassen. Zumal er ja ursprünglich in der Absicht gegründet wurde, die Vorteile des Blogformats gerade auch für das Projekt selbst  zu nutzen, um Probleme und Fragen aus der direkten Projektarbeit vorzustellen,  Ideen zu testen und einen Einblick in das zu geben, was dann hoffentlich bald als fertige Studie vorliegen wird. Von daher werde ich in der nächsten Zeit immer wieder Schnipsel aus der aktuellen Arbeit teilen, die hoffentlich Interesse wecken und Gelegenheit zur Diskussion bieten und damit auch die Arbeit an dem Buch weiter voranbringen werden. So bin ich zum Beispiel aktuell dabei, das letzte große Kapitel der Arbeit auszuarbeiten, bei dem es um die Verwendung der Heraldik jenseits der Heraldik geht. Also um die Rezeption der Wappen in anderen Zeichensystemen, aber auch um deren Gebrauch heraldischer Formen zur Vermittlung religiöser Inhalte und in der Alchemie. Dazu demnächst mehr.


Torsten Hiltmann

Torsten Hiltmann is Juniorprofessor for the High and Late Middle Ages and Auxiliary Sciences at the University of Münster. He is interested in new approaches to late medieval and early modern heraldry, the medieval notion of kingship and the methods and technologies of Digital Humanities. On hypotheses.org, he is maintaining, among others, the blog “Heraldica Nova”.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.