[Beitragsserie] Die neun Helden in der Konstanzer Konzilschronik – Teil 1

Einführung

Die Wappen der Konstanzer Konzilschronik waren von 2015 bis 2017 Gegenstand einer Reihe von Beiträgen, die Christof Rolker und Tina Raddatz auf Heraldica Nova veröffentlichten. Mit dem vorliegenden Text wird eine neue, dreiteilige Beitragsserie gestartet, die sich auf diese großartigen Aufsätze stützt. Im Fokus steht eine einzelne Wappenreihung, die Ternionen (das heißt Dreieranordnungen) der sogenannten Neun Helden, welche sich in der Konzilschronik ausschließlich in der Prager Handschrift (Pr) von 1464 und der St. Georgener Handschrift (G) von 1470 finden lässt.

Eine ebenso wichtige Grundlage wie die Abhandlungen von Rolker und Raddatz ist dabei die umfassende Arbeit von Steen Clemmensen, der bereits 2011 eine erste systematische Studie der Wappen in Richentals Werk vorlegte sowie eine (letztmalig 2017 überarbeitete) Untersuchung über Ternionen aus dem deutschsprachigen Raum veröffentlichte. Clemmensens Akribie beim Erfassen, Einordnen und Vergleichen der heraldischen Zeichen stellt eine unermesslich wertvolle Vorarbeit für die Untersuchung der im Zentrum des vorliegenden Beitrags stehenden Wappenbücher dar. Zuletzt sei an dieser Stelle Ingrid Baumgärtner für ihre Anmerkungen und Anregungen gedankt, in deren Masterseminar an der Universität Kassel ich mich 2018 erstmalig mit dem Thema beschäftigte.

Sowohl Rolker und Raddatz als auch Clemmensen erwähnen in ihren Publikationen zwar die Wappen der Neun Helden, haben jedoch deren Aussagekraft für die Darstellungstraditionen und Ordnungsmuster innerhalb der beiden Handschriften nicht ausgewertet. Ziel der folgenden drei kurzen Beiträge ist es daher, diesen bislang wenig beachteten Aspekt stärker in den Fokus der Forschung zu rücken. Dieser Auftaktbeitrag analysiert dabei den Aufbau der Handschriften Pr und G, der einen Ausgangspunkt für die folgende Untersuchung bildet. In einer zweiten Abhandlung, die am 24. Januar 2022 veröffentlicht wird, werden dann grundlegende Aspekte von imaginierten Wappen und den Wappen der Neun Helden beleuchtet sowie deren Darstellung in Pr und G ausgewertet. Ein dritter und letzter Aufsatz soll die Erkenntnisse aus den vorausgegangenen Beschreibungen nutzen, um abschließend Traditionen und Ordnungsmuster aufzuzeigen sowie die Reihe mit einem Fazit abrunden.

Die Handschriften Pr und G der Konstanzer Konzilschronik

Den Entstehungskontext der Konzilschronik und die wichtigsten Informationen zur Person Ulrich Richentals haben Rolker und Raddatz ausführlich dargelegt. Um eine Grundlage für die Betrachtung der Handschriften Pr und G zu schaffen, ist es trotzdem relevant, zentrale Punkte noch einmal aufzugreifen: Angesichts der enormen Unterschiede im Aufbau der jeweiligen Handschriften ist nur schwer von ,der einen Konzilschronik‘ zu sprechen. Schließlich gewichtet jede Fassung den Anteil der vier großen Elemente (Chroniktext, Illustrationen, Teilnehmendenlisten und Wappenbuch) in unterschiedlicher Weise. Die Elemente sind zwar häufig eng miteinander verwoben, können aber teilweise entfallen. So enthalten lediglich sieben der insgesamt über ein Dutzend überlieferten Handschriften Abbildungen, von denen wiederum nur fünf einen eigenständigen Wappenbuchteil führen. Letzter kann allerdings, je nach Fassung, über 1.000 Wappen umfassen. Dies ist keineswegs ein Zufall, sondern geht auf redaktionelle Überarbeitungen zurück, die das Werk etwa 40 bis 50 Jahre nach dem Konzil und rund 15 Jahre nach dem Tod Richentals 1437 erfuhr.

Abb. 1: Einleitende Worte sowie Wappen Gebhard Dachers und seiner Frau Ursula Aechtpigin; Konstanzer Konzilschronik, Prager Handschrift, Prag, Národní knihovna České republiky, Cod. XVI.A.17, fol. 4v; CC BY-NC-SA 4.0 Lizenz.

Eine gewichtige Rolle bei der Umarbeitung spielte der Umstand, dass um 1460 örtliche Handschriftenwerkstätten die nachgefragte Konzilschronik als potenzielle Einnahmequelle erkannten und begannen, deren Inhalt an verschiedene Adressatenkreise anzupassen. Pr und G entstammen beide der Werkstatt des Gebhard Dacher (1425–1471), auf den mindestens fünf der überlieferten Fassungen der Chronik zurückzuführen sind. Dies ist daran festzumachen, dass er von ihm stammende Abschriften mit seinem Namen oder Wappen versah (Abb. 1). Dachers Wirken innerhalb der Überlieferungsgeschichte des Werkes sollte nicht unterschätzt werden, denn auf ihn gehen mit Pr und G zum einen einige der ältesten Fassungen zurück. Zum anderen übte Dacher mit seinen redaktionellen Überarbeitungen großen Einfluss darauf aus, dass die Konzilschronik heute in derart verschiedenen Fassungen vorliegt. Schließlich erfuhren seine Arbeiten eine enorme Rezeption.

Ein gutes Beispiel ist Handschrift G, die 1483 als Grundlage des ersten Drucks (D1) der Konzilschronik fungierte. Dieser leitete eine Verschiebung der Werksproduktion von den Konstanzer Handschriftenwerkstätten hin zu den großen Druckzentren wie Augsburg ein. Dacher ist es zuzurechnen, dass er früh das Interesse überregionaler Kunden an den Wappen der Konzilschronik erkannte und diese Teile des Gesamtwerkes entsprechend ausbaute. G und sein D1 waren nicht zuletzt deswegen so erfolgreich, weil sie von allen Fassungen der Konzilschronik die meisten Wappen enthalten, obgleich G wegen Blattverlustes heute nur noch fragmentarisch überliefert ist.

Für eine Untersuchung der Dacher-Versionen Pr und G bedeutet dies nicht, dass die Herkunft aus derselben Handschriftenwerkstatt automatisch eine inhaltliche Nähe darstellt. Ganz im Gegenteil lassen sich einige gravierende Unterschiede feststellen: Während die Prager Abschrift gemäß der Forschung der ersten Gruppe der Handschriften zuzuordnen ist (von Richental wird in der ersten Person Singular gesprochen), gehört G als Mischform der dritten Gruppe an (Wechsel zwischen erster und zweiter Person Singular). Für den inhaltlichen Aufbau der beiden Fassungen ist zudem anzunehmen, dass sie auf völlig verschiedenen Gestaltungsvorstellungen basieren. Pr, mit einer sehr ausführlichen Teilnehmendenliste und mit vergleichsweise wenig Wappen, scheint in vielen Punkten der ältesten Version, der Aulendorfer Handschrift (A) von 1460, zu folgen. Die Vorlage von G hingegen lässt sich nicht ohne Weiteres identifizieren. Diese Fassung, in der Wappen und Namen etwa zwei Drittel des Gesamtwerkes ausmachen, wurde dann selbst zur wichtigen Vorlage späterer Überlieferung.

Abbildung 2: Einträge, Zeichnungen, Sprüche sowie Sprichwörter ehemaliger Besitzer:innen der Handschrift gegen Ende des 16. Jhs.; Konstanzer Konzilschronik, Prager Handschrift, Prag, Národní knihovna České republiky, Cod. XVI.A.17, fol. 2r; CC BY-NC-SA 4.0 Lizenz.

Der Fokus von G auf Wappen betrifft allein die Quantität der Abbildungen, nicht jedoch deren Anordnung. So folgt Pr, wie auch A, konsequenten Ordnungsmustern, die Reihenfolge und Darstellung der Wappen von Konzilsteilnehmenden bestimmten Kriterien unterwerfen. Neben der Aufteilung geistlicher und weltlicher Wappenschilde sind etwa die Separierung nach den Herkunftskontinenten und -ländern der Teilnehmenden, oder auch die Unterteilung nach dem Rang der jeweiligen Wappenträger:in hervorzuheben. Im Gegensatz dazu verfolgt G Ordnungskategorien, wenn überhaupt, nur über wenige Seiten und keinesfalls im Rahmen eines ausgeklügelten Systems über den gesamten Wappenteil.    

Eine Gemeinsamkeit haben beide Handschriften darin, dass sie vermutlich an Niederadelige beziehungsweise aufstrebende Bürger:innen adressiert waren. Bei Pr ist diese These durch einige Besitznotizen zu Beginn des Werkes gesichert (Abb. 2). Die Fokussierung auf lokale Adelige bei der Auflistung der Reichsstände im Wappenteil von G legt bei dieser Fassung zudem einen Adressatenkreis aus dem Bodenseeraum nahe.

Es ist festzuhalten, dass Pr und G trotz des Umstands, dass sie aus derselben Handschriftenwerkstatt stammen, grundsätzlich anderen Gestaltungsmustern unterlagen, was im Folgenden bei der Analyse ihrer Wappen eine große Rolle spielen wird. Zuvor werden im zweiten Teil meiner Reihe, der am 24. Januar 2022 erscheinen wird, allerdings imaginierte Wappen und die Wappen der Neun Helden vorgestellt, um damit besagte heraldische Zeichen in Pr und G zu erarbeiten.

Cite the article as: Phillip Landgrebe, "[Beitragsserie] Die neun Helden in der Konstanzer Konzilschronik – Teil 1", in: Heraldica Nova: Medieval and Early Modern Heraldry from the Perspective of Cultural History (a Hypotheses.org blog), published: 13/01/2022, Internet: https://heraldica.hypotheses.org/7947.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search