Category: Deutsch

11

Das „Bassenheimer Wappenbuch“ und das „Hofwappenbuch Herzog Ferdinands von Bayern 1544 – 1607“

In Gustav A. Seylers (1846-1935) süddeutschen Siebmacherbänden (Adel und Bürgerliche) findet man als Quellenangabe häufiger den Verweis auf das „Bassenheimer Wappenbuch“ und auf das „Hofwappenbuch“. Letzteres lässt sich relativ einfach identifizieren. Schließlich schreibt Seyler 1912 selbst im Bande 9 des Bürgerlichen Wappenbuches: In diesem Werke, namentlich in den Teilen III u. IV ist vielfach „des Herzogs Ferdinand von Bajern Hofwappenbuch“ als Quelle namhaft gemacht. Ich halte mich für verpflichtet,...

1

Stillfried-Faksimile digitalisiert

Wie ich heute in meinem eigenen Seminar von einem Studierenden lernen durfte, ist das Stillfried-Faksimile von Konrad Grünenbergs Wappenbuch (das ich inzwischen eher als Stillfried-“Faksimile” bezeichne, und zwar aus Gründen) digitalisiert. Genauer handelt es sich um das Exemplar der UB Düsseldorf; das in 30 Einzellieferungen erschienene Werk ist hier in drei Bände gebunden, nämlich ersten einen Textband (Einleitung, Blasonierungen), einen Tafelband (Wappendarstellungen der ersten Lieferungen von 1875 in der...

3

‘Heraldic Artists and Painters’ volume is now forthcoming!

I am pleased to announce that the first volume of our new ‘Heraldic Studies’ series has now been sent off to the printers and will be published just in time for Christmas! Under the title ‘Heraldic Artists and Painters in the Middle Ages and Early Modern Times’, Laurent Hablot and I present a collection of fourteen English and French papers bringing together contributions from our Poitiers conference in 2014...

3

What we have done so far: List of publications and lectures from the “Coats of arms in practice” project

The project “Coats of arms in practice” aims to reassess medieval heraldry from the perspective of cultural history. In order to keep track of the results of the project, we publish here a list of the publications and lectures that emerged from this project so far. Of course, there is still more to come!       Edited Volumes Hiltmann, Torsten; Hablot, Laurent (eds.): Heraldic Artists and Painters in the...

9

Wappenbuch BSB Cgm 8030 online

Unter den Neuzugängen der Bayerischen Staatsbibliothek (BSB) findet man das Wappenbuch Cgm 8030. Es ist eines der größten mittelalterlichen Wappenbücher (359 Blätter, ca. 2811 erhaltene Wappen, mindestens 38 nicht mehr erhalten, über 100 leere Schilde) und war bisher weder den Forschern bekannt noch in der Fachliteratur zitiert. Es besteht aus vielen Segmenten, aber außer der Lage, die 4 Blätter zählt, wurde es nach den vorab bestimmten Kriterien in einer...

4

[Paper:] Torsten Hiltmann: Digitale Erschließung und Analyse heraldischer Quellen – Berlin, Verein “Herold”, 25. Februar 2017

Die Digitalisierung bringt erheblichen Umbrüche mit sich. Dies gilt auch für die Wissenschaften. Die damit einhergehenden Herausforderungen für die Geschichtswissenschaft wurden vor einiger Zeit anhand eines Positionspapiers des Historikerverbands näher diskutiert[1]. Die Hilfswissenschaften und die Digitalisierung Mit der Digitalisierung umfangreicher Quellenbestände hat sich unseren Zugriff auf die Quellen erheblich verändert. In Form von Digitalisaten stehen uns zumindest Abbildungen der Texte und Bilder in ungekannter Breite zur Verfügung. Um diese...

0

[Paper:] Display, Deface, Destroy: Heraldische Kommunikation als Medium adeliger Repräsentation und städtischen Protests – Münster, 01.02.2017

Obwohl die Heraldik in der öffentlichen Wahrnehmung beinahe exklusiv in den Sphären von Rittertum und Adel verortet zu sein scheint, waren Wappen doch auch in der Stadt des Mittelalters ein allgegenwärtiger Anblick. Stadtbürger waren von ihrem Gebrauch keineswegs ausgeschlossen: Tatsächlich zierten die Wappen der Bürgerfamilien und ihrer korporativen Zusammenschlüsse wie Gilden, Bruderschaften und, in Gestalt des Stadtwappens, der Bürgergemeinschaft selbst in vielerlei Form die Türme und Tore, Rat-, Zunft-...

2

Richental-Rezeption in der Frühen Neuzeit: Ein weiterer Handschriftenfund

Das Wappenbuch, das mit der Richental-Chronik überliefert wurde, darf als eines der einflussreichsten Wappenbücher des Mittelalters gelten. Zu den offensichtlicheren Gründen dafür gehören seine frühe Entstehung (unter den universalen Wappenbüchern war es eines der frühesten, unter denen des frühen 15. Jahrhunderts eines der universalsten), das frühe Datum des Erstdrucks (1483) und sicher auch der Entstehungsort – im Oberrheingebiet entstanden nun einmal viele der großen Wappensammlungen, von denen viele (auch)...

4

Das “Performanz der Wappen”-Projekt auf dem Historikertag 2016 (#Histag16)

Morgen startet in Hamburg der 51. Deutsche Historikertag. Auch unser von der VolkswagenStiftung gefördertes Projekt “Die Performanz der Wappen” wird mit dabei sein. Und das gleich doppelt. Zum einen wird Elmar Hofman im Rahmen der Posterausstellung des Doktorandenforums sein Dissertationsprojekt zu mittelalterlichen Wappenbüchern vorstellen. Zum anderen organisiere ich gemeinsam mit Mareike König (DHI Paris) eine Sektion und eine Posterausstellung/-session zum Thema “Was sind Digital Humanities”. Bei der Posterausstellung bin ich auch mit einem eigenen...

2

„Jenseitsvorsorge und ständische Repräsentation. Interdisziplinäre Erschließung der spätmittelalterlichen Totenschilde im Germanischen Nationalmuseum“ – Aktuelle Zwischenergebnisse

Das Germanische Nationalmuseum besitzt mit rund 150 Totenschilden des 14. bis 17. Jahrhunderts den größten museal verwahrten Bestand einer Gattung, die bislang nur wenig erforscht und in der Vergangenheit vornehmlich für genealogische Studien herangezogen wurde. Es handelt sich um Gedenktafeln, die die städtischen Eliten für ihre männlichen Verstorbenen in den Kirchen, wenn möglich in der Nähe des Grabes, aufhängten. Sie zeigen das Familienwappen und weisen eine Inschrift mit dem...

4

Das wappengeschmückte Totenbuch des Franziskanerklosters Coburg

Das Totenbuch des in der Mitte des 13. Jahrhunderts gegründeten und 1525/26 aufgehobenen Franziskanerklosters Coburg1 befindet sich heute als Ms. 125 in der evangelischen Kirchenbibliothek von Neustadt/Aisch und wurde 1990 durch eine ausgezeichnete Edition2 des Archivars Klaus Freiherr von Andrian-Werburg (1930-2004) erschlossen.3 Sowohl die Signatur der Handschrift als auch die Tatsache, dass die Quelle einen umfangreichen Wappenschmuck aufweist, erfährt man in seiner Ausgabe aber nur beiläufig. Obwohl der Editor...

1

Individuum, Familie, Land – Worauf verwiesen die frühen Wappen?

„On observe qu’il existe alors, simultanément, des armoiries encore en gestation et des armoiries déjà stabilisées, des armoiries individuelles et des armoiries de groupes, des armoiries familiales et des armoiries féodales, des armoiries militaires et des armoiries civiles.“1 An der Vieldeutigkeit der Wappen im Spätmittelalter kann kein Zweifel bestehen. Als „Kunstwerk[e] der Interferenz“2 brachten sie den Rang ebenso wie komplexe soziale Beziehungen, die Herkunft ebenso wie Besitz zum Ausdruck....