Category: Projects

Descriptions of current research projects related to heraldic sources in social and cultural-historical perspectives.

0

Heraldry in the royal palace of Sintra: ‘In the Service of the Crown’ project on national TV in Portugal

The show Visita Guiada (‘Guided Visit’) by Portuguese journalist Paula Moura Pinheiro is currently the most popular program of Portugal’s public broadcasting channel RTP 2. Every week, a Portuguese monument of cultural importance is presented by a specialist, generally a historian. Last week, the chosen monument was the royal palace in Sintra and its sala dos brasões (‘hall of coats of arms’). It was presented by Miguel Metelo de...

4

A world (map) of coat of arms: Richental’s mappamundi

The Aulendorf copy of Richental’s chronicle, today preserved in New York, is rightly famous as an important textual witness not only of the chronicle but also the armorial transmitted with the latter (see https://heraldica.hypotheses.org/2854 on the manuscript and the coats of arms it contains). Today, I would like to draw attention to a slightly hidden feature of the Aulendorf manuscript, namely the mappamundi it contains – a so-called ‘T-O...

4

[Paper:] Torsten Hiltmann: Heraldry and Materiality – Oxford, 1 March 2017

In recent years the concept of materiality has become more and more important in historical research. In going beyond the study of texts and images, scholarship now also addresses the materiality of their media, as well as the role physical objects may have played in different historical settings. This talk will explore the relationship between coats of arms and the concept of materiality. First, the talk will focus on...

4

[Paper:] Torsten Hiltmann: Digitale Erschließung und Analyse heraldischer Quellen – Berlin, Verein “Herold”, 25. Februar 2017

Die Digitalisierung bringt erheblichen Umbrüche mit sich. Dies gilt auch für die Wissenschaften. Die damit einhergehenden Herausforderungen für die Geschichtswissenschaft wurden vor einiger Zeit anhand eines Positionspapiers des Historikerverbands näher diskutiert[1]. Die Hilfswissenschaften und die Digitalisierung Mit der Digitalisierung umfangreicher Quellenbestände hat sich unseren Zugriff auf die Quellen erheblich verändert. In Form von Digitalisaten stehen uns zumindest Abbildungen der Texte und Bilder in ungekannter Breite zur Verfügung. Um diese...

18

[CfA:] State-Rooms of Royal and Princely Palaces in Europe (14th-16th c.): Spaces, Images, Rituals – Lisbon/Sintra, 15-17 March 2017 (Programme)

From the fourteenth to the sixteenth century, European monarchies saw a gradual centralisation of power. This was accompanied by the dissemination of political ideas that contributed to the making of a new image of the prince, which relied on visual instruments to assert and construct the prince’s sovereign power. Royal and princely residences were at the centre of this phenomenon. In these privileged spaces, the sovereign accommodated an expanding...

0

Publication de la base de données emblematiques ARMMA – Armorial monumental du Moyen Âge (Poitiers, 10 février 2017)

Le programme de recherche ARMMA (Armorial Monumental du Moyen Âge), vise à établir un recensement complet et une étude scientifique des représentations héraldiques monumentales médiévales (fin XIIe-début XVIe siècle) conservées en France. Ce corpus s’étend également aux figurations disparues mais documentées et, naturellement, aux pièces isolées conservées hors de leur contexte d’origine. Ces informations rendues accessibles par le biais d’une base de donnée en ligne (armma), s’organisent autour de...

2

Richental-Rezeption in der Frühen Neuzeit: Ein weiterer Handschriftenfund

Das Wappenbuch, das mit der Richental-Chronik überliefert wurde, darf als eines der einflussreichsten Wappenbücher des Mittelalters gelten. Zu den offensichtlicheren Gründen dafür gehören seine frühe Entstehung (unter den universalen Wappenbüchern war es eines der frühesten, unter denen des frühen 15. Jahrhunderts eines der universalsten), das frühe Datum des Erstdrucks (1483) und sicher auch der Entstehungsort – im Oberrheingebiet entstanden nun einmal viele der großen Wappensammlungen, von denen viele (auch)...

0

[CfP:] State-Rooms of Royal and Princely Palaces in Europe (14th-16th c.): Spaces, Images, Rituals – Lisbon/Sintra, 15-17 March 2017

From the fourteenth to the sixteenth century, European monarchies saw a gradual centralisation of power. This was accompanied by the dissemination of political ideas that contributed to the making of a new image of the prince, which relied on visual instruments to assert and construct the prince’s sovereign power. Royal and princely residences were at the centre of this phenomenon. In these privileged spaces, the sovereign accommodated an expanding...

7

[Project:] Imaginäre Wappen im deutsch- und französischsprachigen Raum, 13. – 16. Jahrhundert / Les armoiries imaginaires dans l’espace germanophone et francophone, XIIIe – XVIe siècles

Im Zentrum des Dissertationsprojektes (Universität Heidelberg/EHESS Paris) stehen Wappen, die im Deutschen gemeinhin als „Phantasie-“ oder „Fabelwappen“, in Anlehnung an die französische Heraldik auch als „imaginäre Wappen“ bezeichnet werden. Die jüngere Forschung definierte die armoiries imaginaires als Wappenzuschreibungen an Personen oder Gestalten, die das ihnen zugesprochene Wappen nachweislich und aus bestimmten Gründen nie haben führen können[1]. Wappen dieser Zuordnung haben in der heraldischen Forschung lange Zeit ein Nischendasein geführt....

2

The Bavarian Charlemagne: Communicating through attributed coats of arms

The series of Bavarian princes in a late 15th-century manuscript contains an interesting coat of arms attributed to Charlemagne. It differs slightly from the common design of his arms. This subtle variation can open a door to more insights into the function of coats of arms as a performative means of communication. Charlemagne’s arms This coat of arms of Charlemagne consists of three elements: per pale, the dexter half Or, a double-headed...

4

Das “Performanz der Wappen”-Projekt auf dem Historikertag 2016 (#Histag16)

Morgen startet in Hamburg der 51. Deutsche Historikertag. Auch unser von der VolkswagenStiftung gefördertes Projekt “Die Performanz der Wappen” wird mit dabei sein. Und das gleich doppelt. Zum einen wird Elmar Hofman im Rahmen der Posterausstellung des Doktorandenforums sein Dissertationsprojekt zu mittelalterlichen Wappenbüchern vorstellen. Zum anderen organisiere ich gemeinsam mit Mareike König (DHI Paris) eine Sektion und eine Posterausstellung/-session zum Thema “Was sind Digital Humanities”. Bei der Posterausstellung bin ich auch mit einem eigenen...

2

„Jenseitsvorsorge und ständische Repräsentation. Interdisziplinäre Erschließung der spätmittelalterlichen Totenschilde im Germanischen Nationalmuseum“ – Aktuelle Zwischenergebnisse

Das Germanische Nationalmuseum besitzt mit rund 150 Totenschilden des 14. bis 17. Jahrhunderts den größten museal verwahrten Bestand einer Gattung, die bislang nur wenig erforscht und in der Vergangenheit vornehmlich für genealogische Studien herangezogen wurde. Es handelt sich um Gedenktafeln, die die städtischen Eliten für ihre männlichen Verstorbenen in den Kirchen, wenn möglich in der Nähe des Grabes, aufhängten. Sie zeigen das Familienwappen und weisen eine Inschrift mit dem...