Tagged: coats of arms

3

An Armorial Cushion for Count John of Nassau-Saarbrücken as a Knight of the ‘Ordre du Croissant’ of King René of Anjou

René of Anjou (1409–1480) was the ruler of a vast complex of territories dispersed over parts of France. Being the titular king of Sicily and Jerusalem his courtly representation was particularly splendorous as René furthered chivalric culture in many ways. In 1447/48, he founded the Order of the Crescent.1 René had religious motives for this move, in the first place his veneration of St Mauritius of Agaune, but he...

1

Die runden Wappentafeln der Zünfte

Im Folgenden möchte ich einen sehr verkürzten Überblick zu den bisherigen Ergebnissen der Erforschung des Objektbestandes der runden Wappentafeln der Zünfte geben, deren ausführlicheren, jedoch ebenfalls nur vorläufigen Ergebnisse ich auf der internationalen Tagung Material Culture. Präsenz und Sichtbarkeit von Künstlern, Zünften und Bruderschaften in der Vormoderne (25.-28. Februar 2016, Zentralinstitut für Kunstgeschichte München) präsentiert habe. [1] Außerdem möchte ich mit der Vorstellung des Themas und Objektbestandes einen Aufruf...

1

La base de données Bibale, un outil pour des recherches héraldiques

Depuis le printemps de 2014 il existe un outil en ligne qui mérite d’être porté à l’attention aux personnes intéressées en héraldique. Il s’agit de la base de données « Bibale », qui est conçue et alimentée à la Section de codicologie, histoire des bibliothèques et héraldique de l’Institut de recherche et d’histoire des textes (IRHT). BIBALE (pour BIBliothèque médievALE) est une base de données qui a pour objectif de...

15

Der Vandalismus des Hanns Hawsner? Heraldische Selbstdarstellung auf Schloss Runkelstein (1494)

Gleich in doppelter Weise ist dieser Beitrag ein Nebenprodukt. Er geht einerseits auf die Erarbeitung eines Aufsatzes zurück, den ich vor ein paar Wochen an die Herausgeber gesandt habe. Zum anderen auf eine paar sehr schöne Tage im letzten Herbst in Südtirol. Bei dem Aufsatz, der im Zusammenhang mit der Tagung „Images de soi dans l’univers domestique XIIIe – XVIe siècles“ entstand, geht es vor allem um die Frage,...

1

Wappengeschmücktes Jahrzeitbuch von Uster jetzt online

In meinem Artikel “Das Nekrolog des Franziskanerklosters St. Anna in Bamberg und andere wappengeschmückte Franziskaner-Nekrologien”1 erwähnte ich am Rande auch das Jahrzeitbuch von Uster im Kanton Zürich. Die 1469/73 angelegte Handschrift Ms C 1 der Zentralbibliothek Zürich2 wurde von der Bibliothek im Rahmen von e-manuscripta.ch ins Netz gestellt. Auf der Website der Gemeinde Uster hat Fabrice Burlet in einem opulent illustrierten, leider undatierten PDF (nicht vor 2013) das bedeutende...

0

[CfA:] Digital Heraldry: Digitisation and Dissemination of the European Heraldic Heritage

Heraldry is a historical phenomenon that is unique to Europe, and therefore heraldry constitutes a crucial part of a mutual European cultural identity. From Scandinavia to Cyprus, from Portugal to Romania, throughout France, Germany, Poland, Italy—after its emergence in the twelfth century, heraldry had soon spread across almost the entire continent. Coats of arms were to be found in manuscripts, on walls and ceilings, in stained glass and panel...

1

Wappenbuch Richental III: Die Konstanzer Handschrift

Wie Christof Rolker bereits in seinem Eingangspost schrieb, unterscheiden sich die verschiedenen Handschriften der Chronik des Konstanzer Konzils wesentlich. Neben der Aulendorfer Handschrift A stellt die Konstanzer Handschrift K eine der wichtigsten Handschriften für die Forschung dar. Sie ist die einzige heute noch in Konstanz – im Rosgartenmuseum unter der Signatur Hs. 1 – verwahrte Handschrift der Chronik. Um 1465 entstanden, ist sie seit Anfang des 16. Jahrhunderts in...

0

Wappenbuch Richental II: Die Aulendorfer Handschrift

Die Aulendorfer Handschrift (= A) ist neben der Konstanzer Handschrift K traditionell eine der für die Forschung wichtigsten Überlieferungen der Richental-Chronik. Die Handschrift selbst ist nicht digitalisiert; die besitzende Bibliothek hat nur ein paar Bilder ins Netz gestellt. Dafür sind ein älteres (schwarz-weißes) Faksimile sowie die alte, auf A basierende Edition digitalisiert und frei zugänglich: Concilium ze Costenz 1414-1418: Fac-similirte Ausgabe nach der im Besitze des Grafen Gustav zu...

1

[Paper:] Marco Bogade (Potsdam), Coats of arms within the Representative Iconographic Programmes of Charles IV, Holy Roman Emperor

In 2000 Ivo Rosario published a monograph whose title –“Art and propaganda. Charles IV of Bohemia” – already indicates the specific of the reign of Charles IV, Holy Roman Emperor (1316-1378): the absorption of art for political means. The term “propaganda”, with its negative connotation in terms of influencing the attitude of the addressees of these artistic monuments, should be considered in this context despite its undoubtedly also manipulative...

1

[Paper:] Matteo Ferrari (Poitiers), Héraldique et « mise en signes » de l’espace urbain dans le Poitou médiéval

Dans l’Italie médiévale, et notamment dans les régions qui ont connu le développement du système communal, les figurations héraldiques constituaient un trait essentiel de l’environnement iconique urbain. Pourtant, s’agit-il vraiment d’une spécificité italienne ? Les recherches que je conduis depuis un an sur le patrimoine héraldique monumental médiéval du Poitou-Charentes, ont révélé une richesse figurative surprenante, jusqu’à présent méconnue. Edifices religieux, bâtiments résidentiels, structures défensives (remparts et portes) étaient...

20

[Project:] In the service of the Crown: The use of heraldry in royal political communication in late medieval Portugal

Portuguese heraldry seems to have taken a rather peculiar development. Compared to other regions like France, England and Germany, in Portugal heraldry evolved quite late and astonishingly different. Despite the wealth of the sources and the surprising insights it could provide, heraldic communication in late medieval Portugal remains understudied, particularly in the rest of Europe. Thanks to generous funding by the VolkswagenStiftung, Miguel Metelo de Seixas and I set out...

5

[Project:] Die Welt zu Gast in Konstanz? Ein Vergleich der Wappenhandschriften von Ulrich Richentals Chronik des Konstanzer Konzils

Der Konstanzer Bürger und Sohn eines Stadtschreibers Ulrich Richental dokumentierte während des Konstanzer Konzils (1414-1418) den Ablauf zahlreicher Ereignisse sowie weitere eigene und berichtete Beobachtungen rund um das Konzil. Wohl in den 1420/30er Jahren entstand daraus seine Chronik, deren heute erhaltene Überlieferung unbestritten eine der wichtigsten Quellen für die Geschichte der Kirchenversammlung darstellt. Von der Konzilschronik ist keine Urfassung überliefert, sondern 16 teils sehr unterschiedliche Abschriften, von denen sieben...

Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search