Tagged: manuscript

1

Wappenbuch Richental III: Die Konstanzer Handschrift

Wie Christof Rolker bereits in seinem Eingangspost schrieb, unterscheiden sich die verschiedenen Handschriften der Chronik des Konstanzer Konzils wesentlich. Neben der Aulendorfer Handschrift A stellt die Konstanzer Handschrift K eine der wichtigsten Handschriften für die Forschung dar. Sie ist die einzige heute noch in Konstanz – im Rosgartenmuseum unter der Signatur Hs. 1 – verwahrte Handschrift der Chronik. Um 1465 entstanden, ist sie seit Anfang des 16. Jahrhunderts in...

0

[Paper:] Emmanuel de Boos (AIH), Deux documents armoriés d’origine municipale : Le Biccerne de Sienne et les Annales de Toulouse

Très rares sont les villes qui ont produit des documents héraldiques assimilables à des armoriaux. Les fameuses tavolette dipinte dites della Biccherna de Sienne, en raison de leur qualité artistique, constituent l’ensemble le plus connu (1258-début du XVIIe siècle). Mais l’Italie n’est pas seule à avoir fourni à l’histoire de l’art et de l’héraldique un ensemble de cette nature : les volumes des Annales de la ville de Toulouse...

0

Wappenbuch Richental II: Die Aulendorfer Handschrift

Die Aulendorfer Handschrift (= A) ist neben der Konstanzer Handschrift K traditionell eine der für die Forschung wichtigsten Überlieferungen der Richental-Chronik. Die Handschrift selbst ist nicht digitalisiert; die besitzende Bibliothek hat nur ein paar Bilder ins Netz gestellt. Dafür sind ein älteres (schwarz-weißes) Faksimile sowie die alte, auf A basierende Edition digitalisiert und frei zugänglich: Concilium ze Costenz 1414-1418: Fac-similirte Ausgabe nach der im Besitze des Grafen Gustav zu...

4

Wappenbuch Richental I: Die Handschriften des Wappenbuchs in Ulrich Richentals Konstanzer Konzilschronik

Tina Raddatz und ich beschäftigen uns seit einiger Zeit mit Richentals Wappenbuch –  sie im Rahmen ihrer Dissertation, ich im bescheideneren Rahmen anderer Forschungen. (Ursprünglich wollte ich eigentlich nur das Wappenbuch des Konrad Grünenberg mit seinen möglichen Vorlagen vergleichen; heute, drei Jahre später, finde ich mich mitten in einem neuen, spannenden Forschungsgebiet wieder. Danke, Torsten, Steen, Tina!) Analog zu den Posts zum Grünenberg-Wappenbuch wollen wir in den nächsten Wochen...

3

Konrad Grünenberg VIII: “Faksimile” und Original am Beispiel der Stillfried-Ausgabe

Wie so viele Wappenbücher ist auch das des Konrad Grünenberg einerseits kompliziert überliefert, andererseits vor allem über ein älteres Faksimile bekannt. Bei älteren, gemalten Faksimiles muss man grundsätzlich mit Artefakten rechnen, und sei es nur der Emendation der Wappendarstellungen. Im Stillfried-Faksimile ist es vor allem die neue Anordnung der Blätter, die das “Faksimile” vom Original unterscheidet, egal, ob man mit Letzterem die Vorlage im Zustand zur Zeit der Faksimilierung...

3

[CfA] Make a wish: Suggest Swiss manuscripts for digitisation at the ‘e-codices’ project

For historians working on manuscripts that are held in Swiss libraries, the e-codices project currently offers a unique opportunity: Until 1 March 2015, anyone can suggest manuscripts in Swiss archives or libraries for digitisation and publication in the project’s virtual library. In this way, 25 medieval and modern manuscripts, ‘which should be of major significance for research’ are meant to be made available in 2015, as the call for...

8

Die Wappen des Konstanzer Konzils in der Welt

Richentals Chronik des Konstanzer Konzils ist sicher die bekannteste Quelle zum Constantiense, und um so erstaunlicher ist es, dass das in mehreren frühen und wichtigen Abschriften dieser Chronik enthaltene Wappenbuch bislang so wenig Aufmerksamkeit gefunden hat, wie Tina Raddatz gerade geschrieben hat. Das Wappenbuch der Richentalchronik ist aber nicht die einzige heraldische Quelle zum Konstanzer Konzil. Werner Paravicini hat schon ein vor einigen Jahren [1] auf drei weitere Handschriften...

1

[Publication:] François Boniface, Les Rois de la Fête de l’Épinette de Lille

The well-known armorials of the Epinette reproduce with some differences a manuscript presented to the city council of Lille by Nicolas Tournemine and Jean de Villers in January 1566. The oldest version of these armorials, which may have served them as model, was drafted and painted by Gaspard Dubois, pursuivant of arms of the city of Lille, at the end of the fifteenth century, but disappeared long ago. Between...

0

Clemmensen, Steen (Farum): Armorials as commercial ventures?

A substantial number of late medieval armorials can be placed in six groups, and all appear to be desk works, not field notes. Their structure, form of manufacture and the relationships between members place them as candidates for being products of the commercial book business. Targeting a wider audience is evident for one of the groups with members made in Southern Germany, notably the Richental chronicle-cum-armorial. A few artisans...

0

Konrad Grünenberg’s Wappenbuch VII: The Zurich manuscript

The Zurich manuscript (Zürich, Zentralbibliothek ms. A 42) is an unknown version of the Grünenberg armorial from the early 16th century. The manuscript has not attracted much scholarly attention, neither on its own nor in the context of Grünenberg‛s armorial. In the nineteenth century, Ludwig Stantz (the owner of the Grünenberg manuscript now in Berlin) identified the Zurich manuscript as a free adaptation of the

0

Konrad Grünenbergs Wappenbuch VI: Abschrift des Wappenbuchs von Konrad Grünenberg (Hluboká [vorm. Frauenburg], Schlossbibliothek)

Hluboká (vorm. Frauenburg), Schlossbibliothek, Inv. Cod. 9729 Wohl Ende 17.Jh. Papier, 361 Bll., ca. 340 x 215 mm, Bll. 9 bis 38 in kleinerem Format, ca. 303 x 192 mm. Dennoch dort auch Durchzählung. Bll. 187 – 189 fehlen, ohne dass Spuren der Heraustrennung erkennbar sind. Vermutlich wurde das Buch noch einmal gebunden. Die Blätter 10, 11, 17a (eingeschoben) und 361 leer.

0

Konrad Grünenbergs Wappenbuch V: Privatbesitz (wohl Straßburg/Frankreich)

1589 von Sebald Büheler, Straßburg Papier, 650 Bll. Die Handschrift wurde 1989 im Kunsthandel Gabus Genf angeboten (11./12. Dez.). Aus der Beschreibung im Auktionskatalog geht hervor, dass sie nicht als eine Abschrift des Grünemberg-Wappenbuches erkannt worden ist: Lot 5109 Armorial du Saint Empire Romain Germanique 1582 – 1589. Es ist vermerkt, dass sich über 5 200 Wappen darin befinden. Die Identifizierung als eine  Abschrift des Grünemberg-Wappenbuches ergibt sich aus...