Tagged: Nuremberg

2

„Jenseitsvorsorge und ständische Repräsentation. Interdisziplinäre Erschließung der spätmittelalterlichen Totenschilde im Germanischen Nationalmuseum“ – Aktuelle Zwischenergebnisse

Das Germanische Nationalmuseum besitzt mit rund 150 Totenschilden des 14. bis 17. Jahrhunderts den größten museal verwahrten Bestand einer Gattung, die bislang nur wenig erforscht und in der Vergangenheit vornehmlich für genealogische Studien herangezogen wurde. Es handelt sich um Gedenktafeln, die die städtischen Eliten für ihre männlichen Verstorbenen in den Kirchen, wenn möglich in der Nähe des Grabes, aufhängten. Sie zeigen das Familienwappen und weisen eine Inschrift mit dem...

0

[Paper:] Katja Putzer (GNM), Heraldry in Nuremberg’s Sacred Spaces: Memorial Shields of the Late Middle Ages and Early Modern Times

Until today Nuremberg’s church interiors display a vast amount of coats of arms, which can be found, for example, on altars, windows and epitaphs endowed by the city’s most influential and wealthy inhabitants. Particularly outstanding, however, are the memorial shields hanging high on the pillars and walls. In the middle ages and early modern times they were made for the male dead of the city’s elite and hung up...

2

[Project:] Bild und Wappen – Repräsentative und repräsentierende Kunststiftungen des Patriziats in Nürnberg und Hermannstadt/Sibiu/Nagyszeben, Siebenbürgen (Marco Bogade)

Im Europa des Mittelalters und der Frühen Neuzeit spielte die Legitimation von Herrschaft und der sozialen Stellung durch Herkunft eine zentrale Rolle, sowohl für die Selbstverortung als auch für die Fremdwahrnehmung. Dieser Anspruch beschränkte sich nicht nur auf (dynastische) Herrscher und den Adel, sondern war in besonderem Maße auch bei den städtischen Eliten, vor allem im Patriziat, anzutreffen. Ein daraus resultierendes Repräsentationsbedürfnis und die damit aufs engste verbundene Vergegenwärtigung...